Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button

Neue Google Bildersuche führt zu 63% Trafficverlust

Triffic-Einbruch dank Google Bildersuche

Triffic-Einbruch dank Google Bildersuche

Am 24. Januar 2013 hat Google seine Bildersuche relauncht und eine entscheidenden Funktionsänderung eingeführt: wenn man ein Bild anklickt, gelangt man nicht mehr auf die Seite, auf der das Bild eingebettet ist. Stattdessen zeigt Google das Bild nun in guter Auflösung direkt in der Bildersuche an. Diese neue Bildersuche wurde weltweit eingeführt, mit Ausnahme von Deutschland und Frankreich. Ich habe mich seinerzeit irre darüber aufgeregt. Allerdings haben viele auf das vertraut, was Google in dem offiziellen Blogpost dazu geschrieben hat: da nun vier statt nur zwei Links auf die Zielseite verweisen, würde es zu einer Zunahme des Traffics kommen. Eine neue Studie zeigt nun, dass das entweder dreist gelogen war – oder Google keine Ahnung davon hat, wie sich Funktionsänderungen in der eigenen Suche auswirken.

Google ...

Google …

In our tests, we’ve seen a net increase in the average click-through rate to the hosting website.“ (!), Quelle: Google

Die define media group hat 87 Websites untersucht und festgestellt, dass es im Schnitt zu einem Trafficverlust von 63% kommt, siehe „How Google’s Image Search Update Killed Image SEO„. Darin heißt es: „In the eleven weeks after Google’s new image search was released, there has been no recovery – which means for image search, the significantly reduced traffic levels we’re seeing is the new normal.“ Kurz: inzwischen lassen sich echte statistische Aussagen treffen. Hier die Grafik, die das veranschaulicht:

Traffic-Einbruch nach Einführung der neuen Google Bildersuche

Traffic-Einbruch nach Einführung der neuen Google Bildersuche

Quelle

Meine Zahlen

Hier die aktuellen Zahlen von meiner Domain martin-missfeldt.com, die ca. 80% der Besucher über die Google Bildersuche bekommt. Die erste Aprilwoche habe ich wegen eines irreführenden Peaks aufgrund der Google Glass Infografik weggelassen.

Trafficeinbruch bei martin-missfeldt.com

Trafficeinbruch bei martin-missfeldt.com

In meinem Fall ist der Traffic-Rückgang nicht ganz so dramatisch, er beträgt im Schnitt ca. 50%. Ich profitiere davon, dass es sich ausschließlich um gemalte Bilder handelt, wo zum Glück immerhin noch einige wissen wollen, wer so etwas macht ;-) Bei reinen Fotogalerien dürfte sich der Verlust um die 70 Prozent bewegen.

Übrigens ist der negative-Peak in der Woche nach der Einführung darauf zurückzuführen, dass ich eine htaccess-Weiche eingebaut hatte. Statt des richtigen Bildes habe ich eine abgedunkelte Version an die Bildersuche ausgeliefert, mit dem Hinweis, dass man das richtige Bild sehen kann, wenn man es anklickt. Das brachte aber leider nicht den gewünschten Erfolg. Stattdessen flogen meine Bilder scharenwise aus dem Google-Index. Als ich die htaccess-Umleitung wieder herausgenommen habe, hat sich alles „normalisiert“. Nun sind es eben nur noch halb so viele Besucher, die auf meine Website gelangen.

Daraus ergibt sich schon, warum ich Google nicht ausgesperrt habe: Besser noch ca. 2.000 Seitenaufrufe pro Woche als keine Seitenaufrufe. Oder?

Bilder gehören den Urhebern

Bilder gehören den Urhebern

Kurzum, was immer Google seinerzeit gemessen hat: es war falsch oder wissentlich irreführend dargestellt. Und falls jetzt wieder jemand mit dem Argument „Ist doch viel besser für die User“ kommen will, hier gleich meine Antwort darauf: „Bilder sind kein wertloses Allgemeingut!„. Übrigens finde ich es erneut falsch, das Ganze als ein „Seo-Problem“ darzustellen. Als Seo bemerkt man das vielleicht eher, aber letztlich sind alle, kleine Blogger, ambitionierte Website-Betreiber, aber auch News-Portale und überhaupt alle gekniffen.

Verteidige Dein Bild

Verteidige Dein Bild

Ich kann nur sagen: Google, zieh Dich warm an, wenn Du diese Bildersuche in Deutschland einführen willst! Hier noch mal der Link zu der Initiative „Verteidige Dein Bild„.

Das schreiben andere

Weiterlesen

Kategorie: Allgemein   Autor: Martin Mißfeldt

Werbung von Karl Kratz:

26 Kommentare zu "Neue Google Bildersuche führt zu 63% Trafficverlust"

  1. Michael

    Das ist ziemlich Ärgerlich. Genauso wie das leidige Hotlinking Problem in der Bildersuche. Dass ist sicherlich ein weiterer Grund für den einen oder anderen Trafficeinbruch. Scheinbar hat Google dieses Problem immer noch nicht im Griff und verlinkt z.B. bei ein paar Bildern die von meiner Website via Hotlinking geklaut wurden, auch noch die falsche Website an, nämlich die, welche die Urheberrechtsverletzung begangen hat. Bei Klick auf „Bild in Vollgröße“ zeigt Google dann das Bild von meiner URL an. Ich meine, dass Google dadurch so manche Urheberrechtsverletzungen auch noch begünstigt bzw. fördert. Das kann doch so nicht gewollt sein oder?

  2. Wolfgang

    Kurze Verständnisfrage: Du hast den massiven Trafficverlust, obwohl die neue Bildersuche in Deutschland noch nicht eingeführt wurde? Heißt das, die Leute kommen vorwiegend über die anderen Länderversionen auf Deine Seite?

    • Mißfeldt

      das ist die .com – die hat praktisch nur Traffic aus engl. sprachigen Ländern.

  3. Christopher Wagner

    Hi Martin,

    danke für die Auswertung. Zeigt, dass Bärbel wohl sparsamer beim Wodka sein sollte.

    Gibt es dazu Gedanken von Dir, was eine mögliche langfristige Strategie von Google hierzu sein könnte? Soweit ich mich entsinne, hattest Du angedeutet, dass das die User eher im Google-System festhalten soll und dem Eigenmarketing von Google dienen soll. Ich frage mich diesbezüglich allerdings wohl, !was wirklich! dahinterstecken könnte.

    Viele herzl. Grüße
    Chris

  4. Max Adler

    Letzten Endes hast du deine Strategie aber dann doch an Google angepasst. (Lieber 2.000 Besucher als gar keine.) So rennen wir weiter allesamt hinter Google hinterher. Wer die Macht hat, hat eben das Sagen. DAS ist eigentlich das Traurige an dieser Geschichte.

  5. Jimbob

    Leute Leute, überlegt doch mal… was würde Google denn tun, wenn wir keine Bilder bereit stellten??? Sie könnten die Bildersuche dicht machen! Also, seid doch so konsequent und boykotiert diesen Mist! Je mehr Leute das machen, desto besser stehen die Chancen, dass Google zurückrudert! Ich mache das Google Spiel auf alle Fälle NICHT mit!

  6. Justus

    Es gibt auch schon einige, die versuchen, sich mit allerlei Blocks und Hinweisen dagegen zu wehren.
    In diesem Beispiel http://i.imgur.com/ecDYGh5.jpg wird ganz einfach auf Basis des User-Agent gecloaked und beim direkten Aufruf und Hotlinking bekommt nur der Googlebot das Bild ganz normal und ohne Störoverlay angezeigt.
    Hast du mit so etwas auch schon experimentiert? Mich würde interessieren wie lange sowas gut geht.

    • Mißfeldt

      Ja, danke für den Hinweis. Hab’s oben kurz beschrieben. Es lief ca. 10 Tage, und bei mir flogen die Bilde reihenweise aus dem Index. Folge: Traffic ging fast gegen null. Also habe ich es wieder rückgängig gemacht und auch niemandem empfohlen. In der Theorie ist die Methode super, in der Praxis hat sie sich nicht bewährt.

  7. tuennes

    Ich habe immer noch nicht verstanden, warum niemand dagegen klagt. Das Urheberrecht sollte doch auch in anderen Ländern eine Grundlage gegen den gewerblichen Klau von fremden geistigen Eigentum bilden. Das macht Google doch zweifellos.

  8. Elvis Benkovic

    Ich frage mich, was mit den Leuten passiert, die sich hauptsächlich auf Basis solches Traffics finanzieren.
    Die würden sich sicherlich über die Einführung der Bildersuche im deutschsprachigem Raum freuen – NICHT!
    Ich würde in einem solchen Fall wirklich so konsequent sein und das Erstellen neuer Bildinhalte bzw. die Indexierung der Bilder möglichst blockiere und vermeiden..

    • tuennes

      Ja und dann? Verdienst du gar nichts mehr. – Das macht Google schon ganz geschickt: „Friss oder stirb“ ist die Devise. So viel zu „Don’t be evil“. – Ich bin inzwischen für eine Zerschlagung von Google, d.h. zumindest die Suchmaschine von Adsense abzutrennen. Da sind die Amis doch eigentlich ganz fix bei solchen Sachen, oder?

      • Rainer Safferthal

        So ist halt nun mal das Leben. Nichts ist für die Ewigkeit. Viele Geschäftmodelle (Offline-Videotheken, Opels verkaufen, …) sind mit der Zeit überflüssig geworden. Ob nun die Kunden kein Interesse mehr am Produkt haben oder jemand Drittes (Google, Gesetze, …) einem einen Strich durch die Rechnung macht ist egal. Man muss flexibel sein und nicht meinen, daß man ewig mit der gleichen Tätigkeit Geld verdienen kann.

        Was die Suchmaschine und Adsense angeht magst du recht haben. Die haben auch unterschiedliche Interessen. Die Suchmaschine kann dann ja Kunde von Adsense werden, um Geld zu verdienen.

        • tuennes

          Das ist doch hier etwas ganz anderes als die Entwicklung eines Marktes. Es wird ja weiter Geld mit Bildern gemacht – nur eventuell nicht mehr von den Erstellern sondern von Google. Google aber kann langfristig auch nichts mehr damit verdienen, wenn keiner mehr Bilder ins Netz stellen würde. – Die klauen den Grafikern das Geld. Was hat das mit Flexibilität zu tun?

        • Thomas Wendt

          Um mal bei den Offline-Videotheken zu bleiben: Wenn man diese detailliert mit Googles Bildersuche vergleicht, so müssten in diesem Beispiel die Online-Videotheken kostenlos die Inhalte der Offline-Videotheken nutzen und ins Internet streamen. Die Offline-Videotheken sind als Content-Bringer für dieses fiktive Geschäftsmodell weiterhin nötig, ebenso zum Tragen der Kosten.

          Google bringt ja eben keinen eigenen Bilderdienst ins Netz, sondern nutzt mit der neuen Bildersuche die bestehenden Webseiten aus, indem es ihre Bilder hotlinkt und in ein eigenes Design passt.

          Das ist mit einer normalen Marktentwicklung, die immer Gewinner und Verlierer hat, schwer zu vergleichen.

  9. Lois

    du kannst sie in einer grossen Auflösung mir zB 2048×1024 reintun und dann den Abruf von externen Seiten via htaccess verbieten sodass die user das Bild nicht in der Gesamtauflösung sehen können.

  10. Lois

    ich blogge mittlerweise auf japanisch – die Merkel ruiniert ohnehin den Euro da muß ich fuer die Zukunft vorsorgen.

  11. Stefan

    Aus unseren bisherigen Erfahrungen können wir sagen, dass es durch alle Änderungen in Google immer wieder zu Schwankungen beim Traffic kommt. Durch die neue Google Bildersuche sind ebenfalls Abweichungen zu erwarten, nur überrascht es mich dann doch, dass dies im Einzelfall derart stark ausfallen kann. Das zeigt einmal mehr, wie wichtige eine nachhaltige und breit aufgestellte SEO Optimierung ist. Wer zu einseitig Traffic aufbaut oder optimiert, erhält bei solchen Veränderungen die größten Einbrüche im Traffic.

  12. Aurélie

    Ich finde sowieso seit Google so eine Macht geworden ist, macht Google grade so was er will und ich bin auch der Meinung das man mit Google ziemlich Flexibel arbeiten sollte und sich immer darauf gefasst machen das Google jeder Zeit was vornehmen kann wie es gerade nach seiner Laune ist.
    Ist dann meiner Meinung nach schwierig wenn man sich nur auf eine Trafik Zielgruppe orientiert oder arbeitet weil so kann Google einem so richtig ein Strich durch die Rechnung machen was ein im Internet das Leben kosten kann.

  13. Lois

    Da kannst dich bei der EU über google beschweren..

    http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-13-383_en.htm

  14. Max

    @Lois: Ob das was bringt wenn man sich da als Einzelperson beschwert?!

  15. JF

    Auch bei mehreren Websiten mit denen ich direkt oder indirekt zu tun habe, hat die neue Google-Bildersuche zu teilweise schmerzvollen Einschnitten geführt. Nach Panda & Co. ein weiteres Ärgernis, auf das man sich nun erneut einstellen muss. Zumindest so lange, bis eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird und sich Google etwas Neues einfallen lässt. Hin und wieder erscheint mir das ja wie echte SEO-Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. *g*

  16. katharina schmid

    Hi
    Ich beschäftige mich gerade rechtlich mit der Bildersuche und
    finde die ganze Thematik sehr spannend. Leider fehlt mir technisches Hintergrundwissen. Wie kann der traffic durch die neue Funktionsweise zurückgehen, wo Google die Bilder doch nicht selber speichert?

  17. Franka

    Das mit der htaccess Datei würde mich auch sehr interessieren. Hatte diese auch aktiviert (Google-Bildersuche aber freigegeben) und die gleiche Erfahrung gemacht, nämlich völligen Absturz und den Rückgang an Zugriffen von über 60% binnen einer Woche. Was bietet sich aber dann an um die Bilder gegen hotlinking zu schützen? Oder gibt es da überhaupt nichts ohne das Google abstraft? Grüße Franka

Einen Kommentar hinterlassen

: (*erforderlich, Keyword- Name = URL-Löschung)

: (*erforderlich)

:

Bitte löse diese Aufgabe (Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Pingbacks

  1. […] Neue Google Bildersuche führt zu 63% Trafficverlust […]

  2. […] hat zu starken Traffic-Einbrüchen bei all jenen geführt, die Urheber von Bildern sind und diese auf den eigenen Seiten […]

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll