Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button

FaceBook- und Twitter-Signale sind kein Rankingfaktor

Matt: facebook? No!

Matt: facebook? No!

Heute hat Matt Cutts bestätigt, was viele schon länger vermuten: Facebook Likes und Shares sowie Twitter-Retweets sind keine Rankingsignale für die Google Suchergebnisse. Vor einiger Zeit noch hatten sich viele Seos die Köpfe heiß diskutiert. Nachdem Searchmetrics im Jahr 2012 in einer umfangreichen Analyse gemessen hatte, dass Websites mit vielen Facebook Likes und Shares besonders häufig auf vorderen Suchergebnissen zu finden waren, haben viele damals geschlussfolgert, dass Google facebook-Signale als Rankingfaktor auswertet. 

Nun bestätigt Matt das, was Hanns Kronenberg in einer der spannendsten Diskussionen der letzten Jahre auf Marcus Tober entgegnete: Korrelation (als ein messbarer Zusammenhang) ist nicht gleich Kausalität (also dass das eine die Ursache des anderen ist). Oder anders gesagt: die ersten Google-Ergebnisse sind nicht wegen der viele Facebook-Signale so weit vorne, sondern weil sie eben gut sind (Google-Logik). Und weil sie gut sind, bekommen sie auch viele Facebook-Linkes und retweets.

The imperfect web

facebook adé ...

facebook adé …

Interessant ist die Begründung, die Matt liefert, und über die ich auch schon mehrfach gesprochen habe: Google kann nur das Web crawlen und das auswerten, was der Crawler findet. Im Falle einer so gewaltigen Datenmenge wie bei facebook wäre es verheerend, wenn Google sich auf diese Signale als implementierter Faktor verlässt. Denn wenn facebook von heute auf morgen – aus welchen Gründen auch immer – den Crawler aussperrt, was ja via robots.txt ohne Probleme schnell getan ist, dann würde ein Signal aus dem Algo wegfallen – und sich folglich die Suchergebnisse in kurzer Zeit ev. dramatisch verändern. Gleiches gilt für Twitter.

Außerdem kann Google immer nur einen bestimmten (öffentlichen) Zustand sehen, der sich jedoch innerhalb von facebook verändern kann. Dadurch ändern sich Zusammenhänge, die Google algorithmisch nicht erfassen könnte. Interessanterweise nennt Matt das „the imperfect web“ – das nicht-perfekte Web, eben die Welt außerhalb von Google.

Was in meinen Ohren zwischen den Zeilen noch durchklingt, ist die Sorge, dass man facebook-Manipulationen (gekaufte Likes und Shares) natürlich kaum ermitteln könnte, da Google keinen echten Zugriff zur Prüfung der Authentizität hat.

Google wird die Signale von diesen beiden Plattformen ohne handfesten Vertrag nicht für das Ranking verwenden. Und der ist offenbar nicht in Sicht, zumindest sagt Matt nichts davon. Hier das Video:

Das einzige, was irgendwie merkwürdig ist, sagt Matt am Anfang: „nach meinem besten Wissen“ („to the best of my knowledge …„) sei facebook nicht als Faktor im Algorithmus enthalten. Warum sagt er das bloß? Klingt wirklich so, als wolle er Diskussionen anfeuern…

Was meint ihr? Kann man Facebook und Twitter aus Seo-Sicht damit abhaken? 

Das schreiben andere

Matt sagt: facebook Signale sind kein Rankingfaktor!

Matt sagt: facebook Signale sind kein Rankingfaktor!

Siehe auch

Kategorie: PageRank / Rankingfaktoren   Autor: Martin Mißfeldt

Werbung von Karl Kratz:

55 Kommentare zu "FaceBook- und Twitter-Signale sind kein Rankingfaktor"

  1. Elke Greim

    Herzlichen Dank, Martin Mißfeldt, für den ausgezeichneten Artikel. Schön geschrieben, gut zu lesen. Der Diskurs (Kronenberg/Tober) ist jetzt zu Ende. Dass Korrelation nicht gleich Kauslität ist, gilt wohl weiter. Bin gespannt wann Rankingfaktoren, z.B. Google+ oder Authorship, bestätigt werden. Viele Grüße,

    Elke Greim, Wien, 23. Januar 2014

    • Mißfeldt

      Danke, Elke. Ich befürchte, dass sich einzelne Rankingfaktoren nicht mehr bestätigen lassen, weil einfach die Anzahl zu groß und die Zusammenhänge zu komplex geworden sind. Wir sind auf die Äußerungen von Google angewiesen – und können es dann glauben oder nicht.
      Ich bin übrigens davon überzeugt, dass Google seine eigenen Plus-Signale (inkl. Authorship) mit einfließen lassen wird bzw. dass das jetzt schon so ist, wenn auch bislang aufgrund des geringen Umfangs nur in sehr geringem Maße.

  2. Chris Gotzmann

    Hallo Martin, um es mit den Worten von Matt zu sagen „to the best of my knowledge is facebook and twitter a ranking faktor!“

    Aber nunmal kein so starker wie viele dachten. Wir haben einige kleine A/B Tests gemacht mit komplett neuen Domains und allein schon das Vorhandensein eines FB und TW Accounts (verlinkt&verknüpft) brauchte schon deutliche Vorteile.

    Von daher würde ich Social Media für SEO auf gar keinen Fall abhaken!

    • Mißfeldt

      wo hat Matt das gesagt?

    • Tobi2

      Das Vorhandensein eines FB- oder Twitter-Accounts sorgt vielleicht für eine erste Sichtbarkeit. Die Anzahl der Shares und Tweets ist aber wohl kaum ein nennenswerter Faktor, den Google berücksichtigt. Man kann FB oder Twitter höchstens als Linkquelle sehen. D.h. wenn Google hier einen Link öffentlich „sieht“ fließt er ins Ranking mit ein.

    • Dani Schenker

      @Chris: „to the best of my knowledge we don’t currently have any signals like that in our web search ranking algorithms“ sagt Matt.

      @Martin: Was ich eigentlich viel spannender finde, als die Twitter/FB-Signale Geschichte, ist was Matt zum Ende sagt. Dort spricht er nämlich davon, wie Google sich die Suchmaschine in Zukunft vorstellt. NSA lässt grüssen ;-)
      Google möchte die Beziehungen jedes Users verstehen und immerzu wissen wo dieser ist und was er tut.

      • Mißfeldt

        Ich habe schon mehrfach darauf hingewiesen, dass in meinen Augen Google die eigentliche Gefahr der Zukunft ist, und nicht irgendein Geheimdienst.

        • Ronny

          Findest du das nicht ein bisschen übertrieben? Ich finde deine Artikel grundsätzlich eigentlich immer sehr gut, aber manchmal klingt deine Meinung immer ein bisschen nach „Panik-Mache“. Und wie hier schon mehrfach angemerkt wurde: Likes sind keine Links. Sprich Social-Signals werden auch in Zukunft an Bedeutung gewinnen.

  3. Stephan

    Sieht man es so, wäre es auch zu leicht an Links zu kommen ;-) Es muss so sein, natürlich kann man dadurch etwas Traffic bekommen aber mehr ist nicht drin …

    Schöne Grüße

    Stephn

  4. Sabrina

    Hallo Martin,
    das Google irgendwann Google+ ins Boot holen wird, finde ich auch nur logisch. Schade eigentlich, dass Matt Cutts nichts dazu gesagt hat. Hätte mich ja mal interessiert, wie weit die da schon sind ;)

  5. Schnurpsel

    Eine Zusammenarbeit mit Twitter gab es ja mal. Die älteren Leser werden sich vielleicht noch an an „Google-Statusupdates“ bzw. „Google Echzteit“ erinnern. Ich fand das damals ganz praktisch, schade, daß es das nicht mehr gibt.

    Spannend wäre auch die Frage, was Google machen würde, wenn plötzlich alle Websites den Google-Bot per robots.txt ausschließen würden. :-)

  6. Sammy Zimmemanns

    Hallo Martin,

    das ist eine schlüssige Argumentation. Das heißt jetzt aber nicht, dass Social Signals komplett unwichtig sind. Die Rede ist ja auch nur von twitter und facebook. Google hat ein eigenes sociales Netzwerk, dessen Signale sehr wohl ein Rankingkriterium sind, Stichwort „Social Search“ bzw. „Personal Search“.
    Zudem dreht sich die gesamte Debatte um das falsche Ziel. Es geht uns allen doch nur um eines, um den Traffic, die damit verbundene Conversions, und ob der nun via Google oder einer anderen Quelle herbekommt, kann mir letztendlich egal sein. Man sollte sich ohnehin nicht nur auf eine Trafficquelle verlassen, das Stichwort lautet Diversifizierung.

    • Stavros Kourtidis

      Glaub mmir Sammy,

      einige sind so vom „Rankings“ verblendet, dass der RoI für sie keine Rolle spielt. Die finden die Zusammenhänge nie und werden auch nie verstehen warum die trotz Ranking kein Geld verdienen.

      • Ursula Plaickner

        Google ist eine Suchmaschine – soziale Medien sind ein Kommunikationsinstrument – beide bringen Besucher. Wir machen einfach überall einen guten Job – Ranking hin – Ranking her – es gibt noch viele andere nützliche Erfolgsfaktoren.

  7. Stavros Kourtidis

    Interessanter Artikel.

    Also ich höre da aus dem Video etwas über shares, likes und retweets, aber es wird nichts über Links erzählt. Und das ist dann die nächste Frage. Was ist den mit Links die in einem Post zu einer Website zeigen, was wenn so ein Post weitergeteilt wird, was wenn viele Kommentare an einem Post hänger – weitergeteilte Posts, haben nicht die selben Kommentare -, was mit Tweet Links und mit retweeted links?

    Also ich bin mir sicher, dass ein Social Link, ein hochwertiger Link ist. Was jetzt die kleinen Nummern an Likes und Shares und Retweets auf der Website, oder unter dem jeweiligen Post/Tweet an Rolle für die Bewertung spielen, weiß ich nicht. Aber jeder Link zählt.

  8. Benjamin

    Meine Meinung zu diesem Thema könnt Ihr hier nachlesen: http://benjamin-kaim.de/seo-social-signals-2014-ein-relevanter-rankingfaktor/

  9. Sebastian

    Wenn Social Signals wirklich ein Rankingfaktor wäre, dann sollte Kai Thrun ja auch auf Platz 1 bei Google zu finden sein, oder?

    http://kaithrun.de/fundstuecke/mut-ist-nur-ein-anagramm-von-glueck/

  10. Online Surferin

    Hallo Martin,

    besten Dank für den guten Artikel. Meiner Meinung nach meint Matt Cutts das genau so wie er es im Video gesagt hat. Auch wenn nun vielleicht bzgl. der einen Phrase trotzdem eine Diskussion entfacht. Es ist vermutlich schlichtweg technisch nicht möglich, die enorme Anzahl zu crawlen. Google wird es vielmehr interessieren, was bei Google+ geschrieben und veröffentlicht wird.

    • Stavros Kourtidis

      @Sebastian,

      naja, mit welchen KW sollte der Kai den ranken? das Video mit der wunderschönen Julia kenne ich. Es gab viele Posts darüber, aber nicht alle hatten den oben genannten Link.

      Darf ich vermuten dass du hier rumspamst und wir unter SEO’s sowas nichtg dulden.

      Es ist ja nicht so dass so ein Link irgendjemanden hilft, oder einer anderen Website schadet als die von Martin, den Tagseoblog.
      Bei mir wärst du längst zensiert…

      vg

      • Mißfeldt

        äh, verstehe ich jetzt nicht. Die Links sind doch nofollow. Und Kai ist doch in der Tat eine Social-Media Autorität, insofern finde ich den Link nicht unpassend.

        • Kai Thrun

          Lieber Stavros,

          ich könnte z.B. mit „Julia Engelmann“, „Julia Engelmann poetry slam“, „mut ist nur ein anagramm von Glück“ vielleicht ranken (ob nun 2-X Wort KWs interessant sind, ist mir gleich, ich bin kein SEO), was die Leute in der letzten Woche durchaus gesucht haben. Worauf Sebastian anspielt ist, dass ich über 140000 Facebook Interaktionen generiert sowie im Bad der Medien baden durfte. Ich bin der Grund, wieso das Video nicht mehr 5000 Aufrufe hat, wie noch am 11. Januar als ich es in meinem Blog aufnahm.
          Dies muss man nicht wissen (ist auch nicht so wichtig), aber ich dachte, ich weise in diesem Zusammenhang mal darauf hin.

          Viele Grüße,
          Kai

          PS: Danke Martin für die Blumen :-)

          • Sebastian

            Danke Kai,

            genau das meinte ich.

            Bin leicht geschockt, das direkt so etwas unterstellt wird…….

  11. Ann-Bettina Schmitz

    Hallo,
    Ranking ist zwar nicht unwichtig, aber eben auch nicht alles. Wenn Facebook und Twitter auch das Ranking nicht beeinflussen, Traffic bringen sie trotzdem. Und den will man doch schließlich habe. Wozu wäre sonst das Ranking gut? Wahrscheinlich wird Google+ für das Ranking immer entscheidender werden. Ist ja auch nur logisch. Da hat Google auf jeden Fall Zugriff drauf und ist nicht auf andere angewiesen.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

  12. Alexander Holl

    Danke für den Hinweis auf das Matt Cutts Video. Ich glaube das Google mit wachsenden mobilen Anteil und dadurch bedingten „Natural Speech Suchen“ immer besser implizite Signale, wie Social Signals, auswerten muss. Beispielhaft wird Google für eine Suchanfrage wie „wo in der Nähe gibt es ein gutes italienisches Restaurant“, eine Reihe von Signale auswerten müssen, wie 1.) Keyword 2.) Location 3.) was beduetet eigenlich in der Nähe 4.) was ist gut -> Google Erfahrungsberichte gemischt mit sozialen SIgnalen.
    Aber Google wird sich genau aus den dargestellten Inhalte keine SIgnale von ausserhalb holen, sondern eigenen Properties dazu aufbauen (Google+, Google Erfahrungsberichte, Android…)

  13. Jürgen

    Eine kurzer Link bei Facebook oder Twitter und der GoogleBot kommt vorbei. Vielleicht kein Ranking Faktor aber nützlich für den Traffic sind beide schon.

    • Mißfeldt

      ja, das ist eine gute und inetressante Ergänzung. Stimmt, insofern ist es aus Seo-Sicht nach wie vor wichtig.

  14. Alex L

    Hallo zusammen,
    ich denke mal, dass man Facebook und Twitter trotzdem weiterhin seo-technisch nutzen kann und das sind eben dann Social Signale für die Community. Anhand der Signale kann man dann höchstens erkennen, dass die Inhalte interessant sind und geteilt werden. Dass man dadurch als Blogger nicht besser gerankt wird, macht nichts, finde ich.

  15. Hansi

    Social Signals komplett unwichtig? Würde ich erstmal nicht so stehen lassen. Wie Alex L. schon sagt, ist die Wichtigkeit und Verlinkung eine Seite. Doch durch Social kommt auch Traffic der für Google messbar und ein Signal ist.

    • Tom

      Genau, Hansi. Da kann ich dir nur zustimmen, auch wenn Google nicht die Facebook Likes an sich bewertet, kommt hier trotzdem Traffic her, den Google registriert.

  16. Lois

    Jo das hat er schon vor 4 Jahren gesagt , dann war das Wetter in California mal mies vor 3 Jahren und dann sagte er das

    http://www.youtube.com/watch?v=ofhwPC-5Ub4

    Wie war der Wetterbericht fuer Mountainview? Heiss und trocken

  17. Lois

    Hansi Der raffic der durch F und T kommt ist fuer Google nicht wahrnehmbar, es sei denn dass Google widerrechtlich Analytics Daten nutzt was Google sicher teuer zu stehen kommen wuerde.

  18. Lois

    Sammy Wenn G+ als Rankingfaktor genutzt wuerde und FB und T nicht haette Google binnen Minuten von FB,T und der EU und dem US-Wettbewerbshuetern eine Klage auf den Hals

    Alexander

    Wozu hat denn Google das Google Local?

  19. tom

    also dass der googlebot bei fb posts schneller kommt kann man m.e. nicht so stehen lassen. nutzt fb und twitter einfach zur reputation. ein thema das oft vernachlässigt wird.

  20. Mathias

    Hallo Martin,

    zu deiner Frage … „Kann man Facebook und Twitter aus Seo-Sicht damit abhaken?“ von mir ein klares Nein. Jede halbwegs qualifizerite Trafficquelle ist meiner Meinung nach ein potenzieller Linkgeber und somit für (Offpage-) SEO relevant. Darüber hinaus sind die ausgehenden Verweise von der Facebook public Pages (FanPages, ProfilePages usw.) alle nofollow .. für die Ratio im Linkmix nicht ganz unwichtig.

    Gruß,

    Mathias

    … natürlich ist der generierte Traffic von FB, Twitter & Co auch fein und sollte bestmöglichst verwertet werden.

  21. Andree

    Ich habe mich schon lange gefragt, wie google die Daten aus einem geschützten Bereich (Facebook, Twitter, etc.) für sein Ranking heranziehen kann. Wenn google diese Fähigkeit hätte, wäre sicherlich auch die NSA neidisch. Ich denke, dass soziale Medien weiter sehr wichtig für die Besucherzahlen sind. Wer viele und vor Allem echte „Freunde/Fans“ oder was auch immer hat, kann damit auch echte Besucher auf seine Seite ziehen. Was das Ranking anbelangt ist nach dieser Aussage eben Schluss mit wildem Fake-Freundeskauf auf ebay und Co. Ein Nebeneffekt, den ich ehrlich gesagt auch als sehr positiv bewerte:-)

  22. Mikesch

    Ich denke es spricht vieles dafür, dass Google auf absehbare Zeit vor allem Facebook nicht als Rankingkriterium heranziehen wird.
    Ist es doch für halbwegs gut vernetzte Webmaster ein Leichtes, likes auf seine Facebook Seite bzw. für seine Webseite einzusammeln. Ich erinner hier mal an das übliche Verfahren, seine Facebook-Seite mit Fans zu bestücken, um eine hübsche Facebook-URL zu bekommen. Da schreit man einmal in die Runde „Bitte alle mal Fan werden!“ und die lieben „Freunde“ erledigen den Rest in kürzester Zeit.
    Es gibt in der Facebook-Gemeinde keine großen Hemmungen irgendwas zu liken oder zu teilen, egal ob man einen Bezug dazu hat oder nicht. Einfach um jemandem einen Gefallen zu tun. Somit ist das ganze Feld für Google schwer zu bewerten und auf diese Art Rückschlüsse über die Qualität von Beiträgen zu ziehen.

  23. Bastian Ebert

    Zumindest einen Effekt habe ich feststellen können: Artikel, die über Google+ verteilt werden sind in der Regel schneller im Index als ohne. Mag ein Zufall sein aber ich habe das mittlerweile schon bei vielen Artikeln bemerkt. Wer die Seite in den Index haben will sollte sie fix mal gplussen :)

    • Rainer

      Oder Sie mit Hilfe der Google Webmaster Tools an den Index senden.

  24. Kurtz Detektei Dortmund

    Das überrascht tatsächlich. Fraglich ist, ob diese Missachtung langfristig beibehalten wird bzw. beibehalten werden kann …

  25. Denis Hoeger Caballero

    Ich möchte mich auch mal einbringen. Ich beispielsweise habe sehr positive Erfahrungen mit der Verbreitung in sozialen Netzwerken auf mein Ranking gemacht. Besonders mit Verlinkungen auf „großen“ Facebookseiten.

    Meine Webseite existiert seit 7 Monaten und ist bereits nach kurzer Zeit auf die erste Seite bei Google gelandet, mit dem Suchbegriff „Geld verdienen im Internet“. Natürlich habe ich nicht nur auf Verlinkungen und die Verbreitung in sozialen Netzwerken geachtet, aber es hat sich nach dem Beginn der Social-Media-Phase meiner SEO sehr schnell etwas getan und meine Seite war plötzlich auf Seite 1, obwohl ich erst später damit gerechnet hätte.

    Na gut, jeder hat ja seine Meinung. Aber ok^^

    Grüße

  26. Webdesign Flensburg

    Google kann die Daten aus dem eigenen Netzwerk viel besser analysieren und somit viel einfacher herausfinden, wie relevant ein Inhalt wirklich ist. Social Signals aus dem eigenen Social Network Google+ sind die wichtigste Rankingfaktor.

  27. Didem

    Zusätzliche Likes, +1s oder sonstige Signale zu sammeln, kann kein Fehler sein. Ich würde meine Zeit aber trotzdem nicht nur dafür verwenden, sondern auch in guten Content stecken.

  28. Timo

    Genau…

    Einen Link bei Facebook oder Twitter ist nicht gleich überflüssig, er ist zwar nicht wirklich eine Ranking Faktor, aber er sorgt auf jeden Fall für ein „wenig“ Traffic.

    Danke fr den Artikel

    und Gruß aus Mainz

  29. Monika

    Was mich immer wieder verwundert ist, dass manche Leute mit einer Seite in die Top 10 kommen, die nahezu keinen Content aufzuweisen hat. Dabei heißt es doch immer wieder, dass „Content King“ ist.

    Fragen über Fragen…

    Vermutlich ist es wohl der Mix aus allen Links und den Social Signals, die ein Top 10 Ranking hervorbringen…

  30. Ulrich

    SEO ist und bleibt interessant. Leider kommt heute der meiste Traffic von Google. Diese Abhängigkeit von einer Firma ist schon sehr bedenklich.

  31. Gabi

    Ja, es bleibt definitiv interessant. Wieder sind in den letzten Wochen einige Seiten dramatisch abgeschmiert. Laut Penality-guard war das wohl Panda 4.0 und Panda 4.1.

Einen Kommentar hinterlassen

: (*erforderlich, Keyword- Name = URL-Löschung)

: (*erforderlich)

:

Bitte löse diese Aufgabe (Spam-Schutz): *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Pingbacks

  1. […] das Ranking beinflussen. Nachdem mich Martin Mißfeldt kurz nach Mitternacht über Google+ auf seinen Beitrag dazu aufmerksam gemacht und mehr oder weniger dazu motiviert hat, etwas zum Thema zu schreiben, kommt an […]

  2. […] FaceBook- und Twitter-Signale sind kein Rankingfaktor […]

  3. […] FaceBook- und Twitter-Signale sind kein Rankingfaktor SEO-united: Warum Google keine (fremden) Social Signals […]

  4. […] Oder anders gesagt: die ersten Google-Ergebnisse sind nicht wegen der viele Facebook-Signale so weit vorne, sondern weil sie eben gut sind (Google-Logik). Und weil sie gut sind, bekommen sie auch viele Facebook-Linkes und retweets. Quelle: FaceBook- und Twitter-Signale sind kein Rankingfaktor […]

  5. […] einfließen, aber nicht etwa Bewertungen darüber vornehmen, was genau denn dort geschieht. Die ersten Google-Ergebnisse sind nicht wegen der vielen Facebook-Signale so weit vorne, sondern wei…. Um Social Signals authentisch bewerten zu können, müsste Google in Echtzeit alle sozialen […]

  6. […] FaceBook- und Twitter-Signale sind kein Rankingfaktor – Heute hat Matt Cutts bestätigt, was viele schon länger vermuten: Facebook Likes und Shares sowie Twitter-Retweets sind keine Rankingsignale. Vor einiger Zeit noch hatten viele SEOs heiß diskutiert. Weiter… […]

  7. […] SEO | Facebook- und Twitter-Signale sind kein Rankingfaktor […]

  8. […] FaceBook- und Twitter-Signale sind kein Rankingfaktor […]

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll