Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button

Schlechte Links, die ins Leere laufen, zählen nicht

John Müller (Google)

John Müller (Google)

Am vergangenen Freitag hat John Müller (Google Webmaster-Beauftragter) in einem interessanten Webmaster-Hangout zu einer Frage Stellung genommen, die mir in einem kurzen Blogpost erwähnenswert zu sein scheint. Es geht um „schlechte Links“, spamige Links, die einer Website seit dem Pinguin-Update schaden. Da man mit Hilfe solcher Links eine Website auch negative beeinflussen kann („Negative Seo„), hat Google vor einiger Zeit das Disavow-Tool zur Verfügung gestellt – damit kann man missliebige Links aktiv entwerten. Viele finden solche Links mit Hilfe der Webmaster-Tools. Aber muss man sich um alle „schlechten“ Links, die dort aufgelistet sind, kümmern?

Um es konkret zu machen, ein Beispiel: ich habe für mein neues Projekt die Domain „brille-kaufen.org“ gekauft (Update: inzwischen liegt das Ganze unter brillen-sehhilfen.de). Die Domain war vorher eine typische Affiliate-Seo-Seite, mit gekauften Texte und vielen Spam-Links. Offensichtlich wurde mal ein Paket „200 Bookmarks, AVs & Forenlinks“ gekauft, leider ebenso offensichtlich für sehr wenig Geld. Die Domain hatte vorher einen Haufen Unterseiten, die alle auf longtailige Brillen-Keywords ausgerichtet waren („myBrillenmodell-farbe-xyz-sehr-guenstig-kaufen.html„). Ich habe diese Seiten natürlich alle gelöscht bzw nicht wieder aufgebaut. Die Frage ist nun: wirken sich die spamigen Bookmark und Artikelverzeichnis-Links, die ja noch alle auf meine Domain zeigen, negativ aus, selbst wenn es die Linksziele gar nicht mehr gibt? Antwort von John Müller: Nein. Wenn  spamige Links auf eine Domain zeigen, auf denen sie kein konkretes Ziel haben, dann wirkt sich das nicht aus.

Matt Cutts erklärt ungültige Links

Matt Cutts erklärt ungültige Links

Das ist zwar einerseits logisch, aber andererseits auch wieder nicht. Denn in den Webmastertools werden diese „toten“ Links natürlich alle aufgelistet. Und als pflichtbewusster Webmaster ist man ja bestrebt, die Liste der toten Links abzuarbeiten. Aber bei den toten Spamlinks ist das eben gar nicht nötig. John findet das Disavow-Tool einfacher, ich allerdings nicht :-) Das Disavow-Tool ist nur dann relevant, wenn man einzelne Links entwerten möchte, die auf Seiten zielen, die auch tatsächlich vorhanden sind. Hier das Video dazu (ab 1:01:30):

Übrigens: auch alle anderen Tools, die ich getestet habe, führen die Spam-Links (soweit sie sie gefunden haben) noch in ihrer Linkliste und ziehen sie zur Bewertung des Linkprofils mit heran.

John Müller (Google) über schlechte Links

John Müller (Google) über schlechte Links

Das schreiben andere

Webdesign-in: Error 410 – böse Links einfach weg und das für immer

Weiterlesen

Kategorie: SEO Stuff   Autor: Martin Mißfeldt

Werbung von Karl Kratz:

20 Kommentare zu "Schlechte Links, die ins Leere laufen, zählen nicht"

  1. Jane Schmidt

    Hallo Herr Missfeldt,
    kurz und knapp: das klingt doch zu schön, um wahr zu sein. Einfach löschen, und dann ist es aus dem Netz? Das wäre ja was ganz neues, daher kann ich mir das, so wie beschrieben, auch nicht vorstellen! MFG Jane

    • Mißfeldt

      John hat’s gesagt, und der sollte es wissen :-)

  2. Eddy

    Was spricht dagegen die „toten“ Spam-Links einfach per Disavow-Tool zu entwerten? Spielt doch keine Rolle ob Google die vorher wertet oder nicht. Wenn du sie wirklich weghaben willst, dann würde ich sie einfach per Disavow-Tool entwerten, bzw. um Entwertung bitten. So gehst du auf Nummer sicher …

    • Mißfeldt

      ich finde das Tool und die Hinweise, man solle es doch vorher immer erst auf direktem Wege versuchen, abschreckend. Im geschilderten Fall einer Domain-Übernahme ist es so viel leichter. Wenn man allerdings eine Seite hat, die sowohl gute als auch schlechte Links hat, dann kommt man (nach dem direkten Anfragen) wohl nicht um das Disavow-Tool herum.
      Wenn die Seite mehr schlechte als gute Links hat, ist es ev. sogar einfach ein oder zwei Leute zu bewegen, den jeweils guten Link auf eine neue Seite zu setzen. :-)

  3. Eric

    Danke Martin! Sehr wichtiger Beitrag.
    Wobei ich da noch eines anmerken will (was ich dann zusammen mit diesem Beitrag hier noch bei mir vertiefen werden): Andererseits steckt darin aber auch die Info, dass *gute* Links, die ins Leere laufen, eben auch nix zählen. Das ist auch ganz schön spannend und vor allem, die eine Domain kaufen oder eine Seite relaunchen sehr ernst genommen werden muss. Außerdem könnte man da gleich ein paar Bitten an die Tool-Hersteller ableiten…
    eric

    • Mißfeldt

      stimmt, im Umkehrschluss ist das ebenso logisch. Wobei ich, wenn ich einen Kunden berate, das sowieso immer ganz oben auf der ToDo-Liste bei einem Relaunch habe. Das macht nämlich oft verdammt viel Arbeit …
      Danke für den Hinweis.

    • Wolfgang

      Das ist ein wichtiger Hinweis.
      Vor allem, wenn andere, wichtige Seiten auf die eigene Seite falsch verlinken.
      Beispielsweise durch einen Tippfehler.
      Dann sollte man die falsche Zielseite redirecten, anstatt einfach auf die 404 laufen zu lassen.

  4. Chris

    Frage: Hast Du die Artikel nur gelöscht oder umgeleitet? Gehen die Links dann wirklich ins leere auf 404? Vg Chris

    • Mißfeldt

      Gute Frage. Ich hatte die meisten nur gelöscht – bzw gar nicht erst noch mal aufgebaut. In zwei/drei Fällen hatte ich sie allerdings per 301 umgeleitet. Damit würden die Links aber natürlich nicht entwertet.

  5. Dorothea

    Es wäre doof wenn Spam-Links eine Seite negativ beeinflussen würden, das passiert aber ganz oft. Ich besitze eine kleine Seite über Immobilien, da hat sich eines Tages einer von der Konkurrenz gedacht, meinen Seite von verdächtige Adressen zu verlinken. Irgendwie hat er es geschaft, meine Webseite mit ganz vielen XXX Portale anzuknüpfen.
    Das habe ich erst einige Monate später entdeckt, als meine Seite plötzlich ihren PR verlohr und im Sandbox landete.

    Solche Sachen sollten normaler Weise nicht passieren und der neue „disavow tool“ sollte (theoretisch) in Zukunft Webmaster von so was schützen. Irgendwie liegt es nun im Auftrag der Webmaster den Internet-Polizisten zu spielen und damit bin ich nicht richtig einverstanden. Spam-Links finden und entwerten sollte 100% von der Suchmaschine erledigt werden.

  6. Holger

    Das ist wirklich interessant zu Wissen. So kann man alte Projekte, die von anderen Webmastern abgestoßen wurden wenigstens getrost benutzen.

  7. chris

    Danke für die Info, Martin.
    Frage dazu: Schlechte Links wirken sich nicht aus, wenn diese auf 404er gehen. Aber was ist mit guten Links? Zählen die denn oder nicht?
    Und wie ist das mit Weiterleitungs-Ketten, URL A leitet mit 301 auf URL B, die auf C und die auf D. URL A hatte die ganzen Links bekommen. Bringt dies dann URL D noch etwas? Oder geht zu viel Linkpower verloren?

  8. Andre

    Hallo Martin. Da bin ich ja mal gespannt. John hat im Zweifel Recht, meine Skepsis ist aber dennoch da…

    Btw: anonymizeIp für brille-kaufen.org ist glaub ich nicht verkehrt ;)

  9. Alex

    Danke für den interessanten Beitrag

  10. marc

    Hi Martin,

    …und was passiert mit den durch einen 404 entwerteten Links wenn der 404 irgendwann wieder zu einem 200er wird?

    Grüße

Einen Kommentar hinterlassen

: (*erforderlich)
Btw: Wenn der Name ein Keyword ist, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!

: (*erforderlich)

:
Btw: Wenn die URL "test" oder "vergleich" oder "24" enthält oder auf eine Produkt-Unterseite zielt, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!

Bitte löse diese Aufgabe (Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Pingbacks

  1. […] für diesen Artikel ist Martin, der ein Hangout mit John Müller brachte bei dem unter anderem bestätigt wurde, dass schlechte Links, die ins Leere laufen, bei […]

  2. […] zu schaden) und zum anderen kann man Domains kaufen, die bereits schlechte Links im Profil haben. Martin und Monika schrieben jeweils ihre Meinung darüber, wie man diese Links los wird. Ich schreibe eine […]

  3. […] Schlechte Links Schlechte Links, die ins Leere laufen, zählen nicht Am vergangenen Freitag hat John Müller (Google Webmaster-Beauftragter) in einem interessanten Webmaster-Hangout zu einer Frage Stellung genommen, die mir in einem kurzen Blogpost erwähnenswert zu sein scheint. Es geht um “schlechte Links”, spamige Links, die einer Website seit dem Pinguin-Update schaden. Da man mit Hilfe solcher Links eine Website auch negative beeinflussen kann (“Negative Seo“), hat Google vor einiger Zeit das Disavow-Tool zur Verfügung gestellt – damit kann man missliebige Links aktiv entwerten. Viele finden solche Links mit Hilfe der Webmaster-Tools. Aber muss man sich um alle “schlechten” Links, die dort aufgelistet sind, kümmern? tagSEOBlog […]

  4. […] Schlechte Links, die ins Leere laufen, zählen nicht […]

  5. […] 90Prozent Deeplinks. Diese Linkziele (d.h. die Seiten) habe ich alle komplett entfernt – und wie John Müller bestätigt hat, gelten Links, die ins Leere laufen, als entwertet. Die 10 Prozent Startseitenlinks konnte ich […]

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll