Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Nikolaus-Doodle: Google stellt die Stiefel raus…

Nikolaus-Doodle

Nikolaus-Doodle

Der 6. Dezember ist Nikolaustag. Die geputzten Schuhe, besser Stiefel, wurden vor die Tür gestellt und hoffentlich gefüllt. Google feiert den Nikolaustag mit einem Doodle auf der Startseite. Blass ist es, aber gemütlich. Es erinnert mich irgendwie an die heimelige Stimmung eines Carl Larssons (siehe hierzu Google Bildersuche). Auch die „Adentskalender aus 100 Jahren„. Es ist irgendwie unmodern, dieses Doodle. Und wenn man darüber nachdenkt, dann ist das auch genau richtig.

Wenn man es genau nimmt, feiert Google doch nicht den Nikolaustag, sondern ehrt den Namensgeber „Nikolaus“. Ein kleiner, aber doch wesentlicher Unterschied. Dieser Nikolaus ist eine der schillerndsten Persönlichkeiten des christlichen Firmaments. Zahlreiche Legenden ranken sich um diesen Mann, der irgendwann um 280 nach Christus geboren wurde und als wohlhabender Bischofssohn seinen Vater beerbte, auch im Amt des Bischofs – von Myra nämlich, einer kleinen Stadt in der heutigen Türkei.

Nikolaus wurde durch verschiedene Umstände im Laufe der Jahrhunderte immer populärer, und aus der niederländischen Ausprägung „Sinterklaas“ entwickelten niederländische Auswanderer zu Beginn des 20. Jahrhunderts den „Santa Claus“, der dann wiederum als „Weihnachtsmann“ zu uns zurückkam. Kurzum: irgendwie geht alles, was in der Adventszeit mit Geschenken zu tun hat, auf diesen heiligen Nikolaus von Myra zurück. Und warum nur einen Konsumrausch genießen, wenn man auch zwei haben kann ;-)

Google-Doodle Nikolaus

Google-Doodle Nikolaus

Nun zum Doodle: Warum stehen die Schuhe und Stiefel nicht vor der Tür rum wie bei anständigen Leuten. Nein, Es sind fünf Google-farbige Fenster, die den heimeligen Innenraum dominieren. Es sind eben die Fenster, auf die der Nikolauskult zurückgeht. Der soll nämlich drei arme Töchter vor der Zwangsprostitution durch den Vater bewahrt haben. Weil der kein Geld für die Mitgift hatte, blieb dem armen Mann (!?) nichts übrig, als die Töchter anschaffen zu lassen. Damit die drei nicht auf die schiefe Bahn gerieten, warf der Nikolaus der Legende zufolge drei Goldklumpen durch das Fenster des väterlichen Anwesens. Dank dieser milden Spende wurden die drei anständige Frauen. So ungefähr zumindest… Deswegen wird der Nikolaus auch immer mit drei … Äpfeln, Kugeln, etc. dargestellt.

Ich kann nur empfehlen, die Legenden über den heiligen Nikolaus mal nachzulesen. Entweder bei Wikipedia oder im Heiligenlexikon. Jede Gesellschaft sucht sich die Heiligen, die sie verdient. Warum man übrigens einen Schuh oder Stiefel hinstellt, habe ich nicht herausgefunden…

Auch Christian hat schon über das Nikolaus-Doodle geschrieben.

Kategorie: Allgemein   Autor: Martin Mißfeldt

1 Kommentar zu "Nikolaus-Doodle: Google stellt die Stiefel raus…"

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Bilder SEO E-Book

168 Seiten komplexes Wissen
für Einsteiger und Fortgeschrittene

Bilder-SEO-Buch

PDF: 29,99 €

epub: 29,99 €

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll