Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Schweinegrippe impfen oder nicht?! Über Pharma, Medien und Vertrauen

Schweineprippe

Schweineprippe

Soll man sich gegen Schweinegrippe (H1N1) impfen lassen oder nicht? Ich will in diesem Artikel keine Empfehlung aussprechen, sondern zum Nachdenken anregen. Denn die Ursache für die aktuelle Verwirrung ist doch, dass niemand mehr weiß, wem man trauen kann. Wie kann man zu einer Entscheidung kommen? Welchen Einflüssen sind wir ausgesetzt? Welches Verhältnis haben wir überhaupt noch zu unserer Gesundheit? Eine kritische Hinterfragung von Pharma, Medien und Vertrauen…

Den Pharmakonzernen wird Unrecht getan

Wenn man mit einem Versicherungsvertreter spricht, wird man sich kaum wundern, dass er einem eine Absicherung gegen alles mögliche anbietet. Und natürlich will er einem nicht die Policen der Konkurrenz verkaufen, sondern die des eigenen Unternehmens. Völlig logisch und überhaupt nicht verwerflich. Man muss einfach nur darüber nachdenken und eine Entscheidung treffen. Die eigenen Produkte zu bewerben und zu verkaufen ist in unserer Marktwirtschaft vollkommen normal. Nur den Pharma-Unternehmen wird dieses Recht nicht zugestanden. Da werden wilde Verschwörungstheorien aufgebaut über eine allgemeine Volksvergiftung. Ist das nicht eigentlich ungerecht? Vielleicht rührt die Pharma-Schelte daher, dass in diesem Fall die Mechanismen der Marktwirtschaft ausgehebelt werden, weil sich Bundesregierung und Medien nur allzu offensichtlich zu Außenhandels-Pharma-Verkäufern erklären. Ob sie das ehrenamtlich machen, ist fraglich.

Pharmakonzerne jubeln

Pharma-Konzerne sind börsennotieren Unternehmen. Sie setzen Milliarden um. Der Zweck dieser Gesellschaften ist es nicht, Menschen gesund zu machen, sondern Geld zu verdienen. Das sollte man immer im Blick haben. Ob das, was die Unternehmen verkaufen, wirklich gesundheitsfördernd ist, ist irrelevant. Für ein Pharma-Unternehmen sind Grippe-Wellen, Viren-Angst und Pandämie-Panik die reinsten Goldesel. In diesem Zusammenhang ist auch folgendes spannend (leider habe ich die Quelle verlegt, vielleicht kennt sie ein Leser): Damit die Schweinegrippe überhaupt zur Pandämie erklärt werden konnte, mussten in einigen mittelamerikanischen Entwicklungsländern die Gesetze geändert werden. Erst dadurch wurden die Kriterien der WHO für eine Pandämie erfüllt. Ein Schelm, wer nun glaubt, dass diese Länder für einige Spendenprojekte von Pharma-Konzernen empfänglich gewesen sein könnten.

Die Gesundheitsnieten in der Regierung

Die Bundesregierung hat für Milliarden Euro Impfmittel eingekauft. Aber weil das Virus noch so jung ist, hat es natürlich keine ausreichenden Prüfverfahren gegeben. Schon gar nicht in Langzeit-Tests. Vereinfacht sagen die Konzerne: „Hmm, wir wissen nicht, ob die Impfmittel so gut wirken. Und wir wissen auch nicht, welche Folgeschäden eintreten können.“ Jeder halbwegs vernünftig denkende Mensch würde nun sagen: „OK, vergessen wir es!“ – Nicht so unsere Regierung. Die sagt: „Nagut, wir nehmen es. Für Folgeschäden kommen wir selber auf.“ !!! Wie bitte? Weil sie unbedingt den Herr der Lage vorgaukeln will, hat man nicht nur Milliarden für Impfmittel verplempert, sondern sich gleich noch mal eine finanzielle Zeitbombe in den Haushalt gelegt. Traumhaft für die Pharmakonzerne. Geld eingestrichen, und zwar ganz ohne Risiko. Später wird man sagen: wir können nichts dafür – die Regierung hat uns gedrängt.

Millionen deutsche Versuchskaninchen

Natürlich, eine Regierung hat es in so einer Situation schwer: im Grunde kann sie es nur falsch machen. Eines zeigt sich in dieser Situation: die Regierung hat völlig planlose Berater und betreibt schon seit Jahren eine total fehlgeleitet Gesundheitspolitik. Deutschland ist mittlerweile ein riesiges Versuchslabor – und Millionen von Menschen werden als kostenlose Versuchskaninchen missbraucht. Sehr zur Freude der Pharmakonzerne und der Aktionäre. Das Problem ist: kein Konzern, keine Regierung, kein Verband oder Institut und kein Mensch kann sagen, was für ALLE Menschen gut sein soll. Gesundheit lässt sich nicht pauschalisieren. Aber genau das versucht die Regierung, und zwar, weil es von ihr erwartet wird.

Gesundheit einkaufen

Noch mal: man kann den Konzernen keinen Vorwurf machen. Sie arbeiten Gewinn-orientiert. Krankheit ist ihr Feindbild – und Gesundheit lässt sich prima verkaufen. Aus dem bisher Gesagten ergibt sich für mich glasklar: man kann weder der Pharma-Industrie noch der Regierung trauen. Die einen haben keine Ahnung und bei den anderen blitzen Eurozeichen in den kranken Augen. Was nun? Wem kann man trauen?

Das Prinzip der Impfung

Impfung soll vorbeugen. Statistisch gesehen. Für jede bekannte Impf-Krankheit gilt: es erkranken auch Menschen, die geimpft sind – und viele erkranken nicht, obwohl sie nicht geimpft sind. Man kann nie sagen: „was wäre, wenn?“, denn die einen sind nun mal geimpft und die anderen nicht. Als „Hauptbeweis“ für die Wirksamkeit von Impfungen – gesellschaftsweit gesehen – wird immer folgendes Szenario ins Feld geführt: vor der Einführung von flächendeckenden Impfungen sind Millionen Menschen an bestimmten Virus- bzw anderen ansteckenden Krankheiten gestorben, seither (in den Fünfziger und Sechziger Jahren) gibt es dieses Massensterben nicht mehr.

Nun kann man aber auch fragen: sind diese Millionen vielleicht auch deswegen gestorben, weil sie in nasskalten Betten lagen, weil es nur Kohleöfen gab, die oft nicht mal angefeuert werden konnten. Gab es vielleicht kein sauberes Trinkwasser oder  waren die hygienischen Bedingungen nur annähernd so gut wie heute? Ich denke, dass es heute bei allen Impf-Krankheiten auch ohne Impfung nur sehr wenige, wenn nicht gar keine Opfer mehr gäbe. Der Impf-Mythos wird nur aufrecht erhalten, weil er einfach ein fettes Geschäft ist.

Nebenwirkungen und Verdrehungen

In einem umfangreichen Artikel versucht sich der Spiegel an sachlicher Darstellung. Wie tief der Spiegel mittlerweile gesunken ist (vor allem via Aufmacher), mag jeder selber nachlesen. Ich möchte nur eine bezeichnende Passage herausgreifen:

Allerdings steht zu befürchten, dass es in den kommenden Wochen einen sprunghaften Anstieg von Meldungen geben wird, die Todesfälle, Fehlgeburten und Krankheiten mit der Schweinegrippe-Impfung in Zusammenhang bringen. Forscher weisen hier auf eine simple Tatsache hin: Wenn sich Millionen Menschen impfen lassen, ist statistisch damit zu rechnen, dass einige von ihnen relativ kurz nach der Impfung sterben oder schwer erkranken – ohne dass die Impfung ursächlich etwas damit zu tun hat. Diese Fälle wären auch so aufgetreten.

Quelle: www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,660939-3,00.html

Warum argumentiert man nicht auch anders herum: es sind (angeblich) bereits mehrere Tote durch die Schweinegrippe gestorben (sehe ebenfalls Spiegel). Mit reißerischen Aufmachern wird Pandämie-Panik geschürt, im Artikel sind sich die Experten aber in fast allen Fällen im Unklaren, ob die Schweinegrippe ursächlich zum Tod geführt hat. Im Gegenteil: alle Vorfälle deuten darauf hin, dass es sich um eine ziemlich harmlose Grippeart handelt. Die „normale Grippe“ scheint wesentlich aggressiver zu sein.

Meine Gesundheit: wem kann ich trauen

Die Schweinegrippe ist nach allem, was ich bisher gehört, gesehen und gelesen habe, eine relativ harmlose Grippe-Variante. Es sind praktisch keine ernsthaften Folgen bekannt geworden. Aber anstatt jetzt einzugestehen: Ok, wir haben Milliarden verpulvert, wird nun massiv für die Notwendigkeit der Impfung geworben. Und dabei tun die Medien ihr übriges. – Erstaunlicherweise gibt es in der Bevölkerung ungeahnte Widerstände. Plötzlich traut ein großer Teil der Bevölkerung der Impfung nicht mehr. Und das hässliche Wort „Impfschäden“ ist in aller Munde. Plötzlich wird klar: Impfung bietet keinen 100 prozentigen, sondern nur einen statistischen Schutz. Gesundheitspolitik ist Stochastik-Gestocher.

Krankheit = Heilungsprozess

Krank zu sein ist das Normalste von der Welt. Es gehört einfach zum Leben dazu. Der medial vermittelte Wahn von ständiger und ewiger Gesundheit ist eine Blase, die nur aufs Portemonai zielt. Wer wirklich gesund sein möchte, muss seine Krankheiten pflegen und überwinden. In aller Regel schafft man das auch ohne Problem. Die Natur hat das in Jahrmillionen erprobt. Ein Mensch ist einfach stark genug. Krankheit ist im Grunde nichts anderes der natürliche Heilungsprozess. Ob die Ursache nun eine Viruserkrankung, Stress oder was auch immer ist. Die Krankheit ist der natürliche Weg, mit der Ursache fertig zu werden. Es ist häufig vollkommen widersinnig, diesen Prozess durch pharmazeutische Produkte zu manipulieren.

Krank-sein, um gesund zu bleiben

Nur leider : kaum jemand traut sich noch. Beziehungsweise: keinen traut seinem Körper mehr die Selbstheilung zu. Man muss sich einfach nur ins Bett legen und sich pflegen. Auch die Schmerzen und die Angst in diesen Phasen sind für ein ausgeglichenes und zufriedenes Leben notwendig. Wenn man diese ureigensten Krankheitsphasen mit Tabletten, Medikamenten oder sonst welchen medizinischen Produkten unterdrückt, zerstört man über kurz oder lang das Leben selber. Übrigens sagen auch alle Ärzte: der beste Schutz vor Krankheiten kommt zustande, wenn man die Krankheit durchgestanden hat.

Schweinegrippe ein Glücksfall

Ich halte die Schweinegrippe und das „Versagen“ der Regierung für einen Glücksfall. Denn nun werden endlich mal fundamentale Fragen im Zusammenhang mit Gesundheitspolitik gestellt. Allerdings befürchte ich, dass die Lobbyisten die Schrauben anziehen werden. Da die tragischen Todesfälle ausbleiben, wird das Argument „Verantwortung für die Gesellschaft“ immer höher gehängt. Das wird natürlich auch nicht ziehen, und man wird vor lebensgefährliche Mutationen warnen. Und in absehbarer zeit wird der Ruf nach einer Impf-Pflicht immer lauter werden. Logisch – es geht um Milliarden. Ich kann nur sagen: wenn es um die eigene Gesundheit (und die der Kinder geht): informieren, nachdenken und vertrauen – sich selber. Und nur sich selber…

Schweinegrippe

Schweinegrippe

Kategorie: Allgemein   Autor: Martin Mißfeldt

14 Kommentare zu "Schweinegrippe impfen oder nicht?! Über Pharma, Medien und Vertrauen"

  1. stereophone

    In Deutschland hat man seit einigen Jahren eigentlich immer Angst. Unbegründete Angst vor terroristischen Anschlägen, Angst den Job zu verlieren wenn man einen hat oder eben keinen zu bekommen, Angst vor ‚Jahrhundertsommern‘, Überschwemmungen oder eben unheiligen Krankheiten wie der Vogel- oder der gerade so beliebten Schweine Grippe. Alle diese Ängste sind mehr als unbegründet und haben ihre Wurzeln woanders.

    Ich mag die Einstellung die du in deinem Artikel vertrittst, die Schweinegrippe ist harmlos. Aber wer einfach Angst vorm Leben hat findet heutzutage immer einen Grund.

  2. Mathias

    Also wie du auf 10 Milliarden kommst ist mir schleierhaft. 1 Impfung kostet 27 Euro. 80 Millionen * 27 (wenn sich alle impfen würden) macht also maximal etwas mehr als 2 Milliarden.

    Die Pharmaunternehmen haben schon Standartgrippe Produkte und so wie ich es verstanden habe werden diese genutzt und nur noch an das Schweinegrippe Virus angepasst. Insofern muss nicht alles vollkommen neu entwickelt werden.

  3. tagSeoBlog

    Mathias: danke für den Hinweis. Das ist in der Tat falsch formuliert. Laut einem ZDF-Bericht machen die Impfanbieter zusammen 10 Milliarden Umsatz, bis jetzt. Wieviel davon auf Deutschland entfällt, weiß ich nicht. Es wird aber ein ansehnlicher Betrag sein.

  4. Sebastian

    Auch wenn die Hysterie um die Schweinegrippe in der Tat maßlos übertrieben ist, ist der Satz „Man muss sich einfach nur ins Bett legen und sich pflegen.“ doch falsch und sogar gefährlich. Es gibt nämlich viele Krankheiten, die man nicht mal eben so mit „ins Bett legen“ auskurieren kann. An der normalen Grippe sterben jedes Jahr tausende vielleicht zehntausende alleine in Deutschland. Bei denen hat wohl das hinlegen nicht ausgereicht. Oder sind die alle durch Medikamente gestorben?

    Der Satz „Die Krankheit ist der natürliche Weg, mit der Ursache fertig zu werden.“ erinnert mich an einen Arzt, der behauptet, Krebs sei ein natürlich Heilungsprozess des Körpers – man muss ihn gar nicht behandeln. Die Menschen, die darauf hereinfallen, sterben meist unter entsetzlichen Qualen.

    Klar, bei einer einfachen Erkältung reicht Ruhe, vielleicht noch ein Kräutertee und ein paar Vitamine, aber sicher nicht z.B. bei einer starken bakteriellen Infektion.

  5. Peter K.

    Nun… ich kann nur davor warnen, sich impfen zu lassen. Die WHO ist absolut infiltriert worden von Pharma-Lobbyisten und durch deren „gute“ Arbeit (Änderung der Regeln für den Ausruf einer Weltweiten Pandemie) haben sie dafür gesorgt, dass eine enorme Gewinnmaximierung in MILLIARDEN Höhe für die großen Pharma-Konzerne stattgefunden hat. Früher (und das ist nicht lange her) wurde eine Pandemie ausgerufen, wenn viele Menschen an eine neuartige (oder neu mutierte) Viruserkrankung gestorben sind. Heute reicht es aus, ein harmloser Virus (der nicht mal NEU ist) als eventueller Killer zu bezeichnen um Politiker und Mainstream-Medien in Panik zu versetzen. J.W.Bush wusste auch mit der Angst der Menschen Profit daraus zu schlagen. Genau das gleiche Prinzip betreibt die von Absatz und Gewinneinbrüchen „leidende“ Pharma-Industrie. Viele (teure) Patente laufen aus, und anstatt an innovative Medikamente zu forschen, geben DIE Milliarden für Marketing und Lobbyarbeit aus. Das hat sich gelohnt. Da in Deutschland, die PHARMA-MAFIA (PM) die Preise für patentierte Produkte SELBST bestimmen kann (Es findet keinen Wettbewerb, Ausschreibung, etc. statt) zahlt Papa Staat das was die ABZOCKER haben möchten. Nun können die „boys and girls“ von der PM (Pharma-Mafia) nicht genügend Impfstoff herstellen. Dass ist natürlich GESCHÄFTS SCHÄDIGEND und muss mit dem größten Feldversuch der Menschheitsgeschichte korrigiert werden. Die sogenannten „Adjuvantien“ (alias Wirkstoff-Verstärker) kosten auch noch das DREIFACHE des eigentlichen „normalen“ Präparats (das aus Bruchstücke von abgetöteten Viren stammen). Das andere „Mitelchen“ (das die Bundeswehr und andere VIPs bekommen) erhalten, ist auch nicht das „Wahre“. Ohne Wirkstoff-Verstärker, aber dafür mit komplett erhaltene (ganze) Virusstämme. Die sind zwar Tot… aber komplett. Schon merkwürdig, dass die Amerikaner einen völlig anderen Impfstoff bestellt haben. (Der ohne Adjuvantien und Langzeitstudien erprobte Mitelchen) Hier gehts wirklich nur um die GIER einzelner Menschen, nicht um das Wohl der Menschheit. Also das alte „Spiel“… Geld, Geld und nochmals Geld. In meinem Bekanntenkreis, hat sich eine Person impfen lassen… seit 1 Woche ist der Mensch richtig KRANK geworden, viele Symptome sind Grippe ähnlich. Nun… für mich ist es der Kampf des Immunsystems gegen ein Medikament, dass mehr Schaden anrichtet als sich die meisten Menschen vorstellen können. Das ist die Realität und sie ist nicht leider meist nicht so „freundlich“ (humanistisch) wie so mancher Hollywood Film manchmal „rüber bringt“ (z.B.:Sieben Leben) Häufiges Hände waschen, wenig Kontakt mit Menschenansammlungen, sich gesund ernähren… das ist natürlicher und ein effektiver Schutz gegen H1N1

    Ich hoffe, dass die Menschen die daran erkrankt sind, sich bald davon erholen. Dieser Virus wird NICHT mutieren und zum Killer werden, wie so manch Experte es uns vorgaukelt. Der ist über 30 Jahre alt und die meisten Viren möchten auch nur das eine: Weiterleben und sich vermehren. Ein Virus das sich selbst erledigt durch extreme „Bösartigkeit“, weil intelligente Menschen alles daran setzen werden ihn zu erledigen, ist ein dummer Virus. Viele Bakterien und Viren haben dieses „Prinzip“ verstanden (Evolution sei dank) Die Spanische Grippe (die gerne als Argument herangezogen wird) hat nicht alle Menschen getötet, wie gerne behauptet. Die meisten Menschen sind an einfachen bis schweren Infektionen gestorben (damals gabs halt kein Antibiotika).

    Es leben fast 7 Milliarden Menschen auf diesem Planeten, 19 sind in Deutschland tatsächlich daran gestorben… (Stand 17.11.09) da kann ich nur laut lachen :-)

    http://www.tagesschau.de/inland/schweinegrippe658.html

    An Blog Autor: Die Pharma-Industrie leicht zu verniedlichen, als ob solche Konzerne nicht anders handeln könnten, weil Sie Kapitalistisch und Wirtschaftlich orientiert sind. Sollte NICHT geduldet werden!!!

    Hier gehts um MENSCHENLEBEN (auch wenns genug davon gibt) da kann man nicht so leichtfüßig nur am Profit denken. Das tun Sie aber. Und deswegen, sind diese Kapitalistischen Heuschrecken Konzerne (und deren abartigen Aktionären) ohne jegliche MORAL oder Gewissen. Ich liebe nicht alle Menschen, es gibt aber REGELN die uns eben zu was Besonderes machen. Ich verweise auf eine Dokumentation: „Heilung.unerwuenscht.Wie.Pharmakonzerne.ein.Medikament.verhindern“ (Mitgefühl, Mitleid, Soziales Verhalten, etc.) Das Fehlt den Geldgierigen Asozialen Individuen. Sonst find ich Dein Posting völlig OK ;-)

    MfG,
    Peter K.

  6. Peter K.

    Zitat: „tagSeoBlog sagt,

    Mathias: danke für den Hinweis. Das ist in der Tat falsch formuliert. Laut einem ZDF-Bericht machen die Impfanbieter zusammen 10 Milliarden Umsatz, bis jetzt. Wieviel davon auf Deutschland entfällt, weiß ich nicht. Es wird aber ein ansehnlicher Betrag sein.“

    Zitat Ende!

    Geschätzte 600 Millionen bis 1 Milliarde Euro gibt die Bundesregierung dafür aus.

    Die Franzosen machen es noch „undurchsichtiger“ und veröffentlichen ebenfalls keine genauen Zahlen, was mich auch nicht wundert da die Gesundheitsministerin Frankreichs ca. 10 Jahre lang (vorher) für die Pharma-Industrie gearbeitet hat. Vertuschen, Geheimhalten, verschleiern… Ein Schelm wer nicht böses dabei denkt ;-)

    Quelle: ARD-Tagesschau Online

    „Den Staat oder die Krankenkassen kostet das zwischen 600 Millionen und einer Milliarde Euro.“

    http://www.tagesschau.de/inland/schweinegrippe480.html

    In Deutschland kennt scheinbar ebenfalls niemand so richtig die genauen Zahlen. Um die enormen Kosten an die Krankenkassen weiter zu geben, liegt ein starkes Interesse vom Staat vor, so viele Menschen wie möglich impfen zu lassen. (Die Medien spielen auch fein mit) Der Staat befürchtet sonst zu stark auf die „Schulden“ sitzen zu bleiben .

    Na ja… letztendlich wird sowieso jeder „Bürger“ früher oder später durch höhere Krankenkassen Beiträgen dafür geradestehen. (so oder so zahlt die Bevölkerung (Otto-Normal-Verbraucher) und nicht die, die mehr als genug haben) :-(

    So is dat Leben… oft ungerecht aber trotzdem lebenswert :D

    LG,
    Peter K. ^^

  7. tagSeoBlog

    Danke für Eure Hinweise.

    @Sebastian: Ich bin in der Tat davon überzeugt, dass in der Mehrzahl der Fälle Medikamente dauerhaft mehr schaden als nutzen. In den allermeisten Fälle wäre es sicherlich am besten, sich selber zu vertrauen. Aber natürlich hast Du Recht: um so schwerwiegender die Krankheit, um so schwieriger, den richtigen „Genesungsweg“ zu finden. Da ich Krankheit als „Gesundungsprozess“ begreife, sollte man nach meiner ansicht nicht versuchen, die Krankheit zu beseitigen, sondern vielmehr versuchen, der Ursache der Krankheit auf den Grund zu gehen. Das ist es, was heutzutage meistens aus dem Blickfeld gerät.

    @Peter K: Je drastischer Du das formulierst, um so eher wird es als „Verschwörungspanik“ abgetan. Ich sehe es wie Du, halte aber eine „sachliche Argumentation“ für angemessener.

  8. Peter K.

    @tagSeoBlog,

    eventuell liest sich mein Text klischeehaft wie eine Verschwörungstheorie.

    Nun… es gibt viele Menschen die nicht glauben das ein Mensch tatsächlich auf dem Mond war. Es gibt Leute die ernsthaft glauben, dass die Amerikanische Bush Administration die Anschläge auf das WTC geplant haben… alles Bullshit.

    Ich Schaue kein Privat Fernsehen, YouTube und anderen crap an, sondern ernstzunehmende, objektive Dokus von ARTE, 3-SAT etc. Die Leute die solche Dokumentationen machen, sind ernst zu nehmende Journalisten, die mit FAKTEN und nicht mit SENSATIONEN Menschen informieren möchten. Bevor ich, als notorischer Skeptiker, mich von irgend eine Information die den gesunden Menschenverstand widerspricht „foppen“ lasse, muss schon ein sehr guter „Prediger“ mit exzellenten rhetorische Fähigkeiten mich überzeugen… und das ist beinahe ausgeschlossen. Bin Informationselektroniker und für mich ist Naturwissenschaft Gott. ^^

    Letztendlich ist meine Aussage die gleiche wie Deine, nur etwas anders „verpackt“. :-)

    Danke für die Korrektur des oberen Postings, denke das irgend ein Sonderzeichen den PHP-Code oder eine eventuell vorhandene MySQL-Datenbank durcheinander gebracht hat.

    Alles Gute + viel Gesundheit :)

    Peter K.

  9. Andy R.

    Ich habe mal ein paar Zahlen gesehen zu wirklichen Krankheiten auf dieser Welt. Es sterben um die 500.000 Menschen jährlich an anderen Krankheiten … Kein Mensch berichtet darüber.
    Wie viele Menschen verhungern eigentlich jährlich? Wie viele Menschen sterben an anderen Ursachen, welche man verhindern könnte?

    Wie viele Menschen sind damals an der Vogelgrippe gestorben? Wenn ich richtig informiert bin 26!!!

    Es sind inzwischen schon mehrere Menschen umittelbar nach der Impfung an einem Herzinfarkt gestorben … Jetzt wird behauptet das wäre sowieso passiert und steht nicht in Verbindung mit der Impfung. Da werden die Menschen echt verar….t

    Ich finde deinen Beitrag klasse! Kann ihn wirklich nur weiter empfehlen und allen Menschen sagen, dass sich nicht jeder von dieser Lobby an der Nase herumführen lassen sollte.

  10. Marshell

    Hallo erstmal!
    Ich muss sagen eure Beiträge sind klasse bin eurer Meinung und kann die auch nur weiterempfehlung. Finde es bisschen Merkwürdig das die Medien, Ärzte und ect. sagen die chronisch Kranken sollen sich impfen lassen, obwohl nur bisher 7.000 Testperson (gesunde, keine erkrankungen) auf diesen Impstoff getestet wurden, warum gesunde?? Ist es dann nicht irgendwie klar, das die kranken eher draufgehen als die gesunden Widerspricht sich das nicht? Für mich auch fraglich warum hört man nichts von der Regierung (bisauf Gesundheitsminister) wegen den Virus (wie ist es den ergangen, die sich geimpft haben lassen)?

  11. blu rays

    Ich lasse mich nicht impfen, da es zuviele nebenwirkungrn gibt.

  12. Maddin

    Ich habe die Befürchtung das, das Impfen fast gefährlicher ist als die Grippe an sich. In meinem Bekanntenkreis hat es einigen nicht gut getan sich impfen zu lassen.

  13. Flug New York

    Und genau das ist doch die eigentliche Problematik. Was bringt die Impfung tatsächlich?
    Es ist doch gar nicht bewiesen, ob die Impfung wirklich hilft… Deshalb würde ich zunächst diese Panikmache ignorieren. Wir wissen ja alle um die Nebenwirkungen, die direkt nach der Impfung auftreten. Was ist jedoch mit den Langzeitfolgen? Darüber ist doch noch nichts bekannt. Ich finde, dass man sich nicht als Versuchskaninchen für die Pharmaindustrie missbrauchen lassen sollte.

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Bilder SEO E-Book

168 Seiten komplexes Wissen
für Einsteiger und Fortgeschrittene

Bilder-SEO-Buch

PDF: 29,99 €

epub: 29,99 €

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll