Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button

Blog-Review [1]: Seo-Diaries.de

Seo-Diaries Blog-Review

Seo-Diaries Blog-Review

Am vergangenen Freitag habe ich gefragt: „Wer hat Interesse an einem Blog-Review?„, und es haben sich sehr viele Leute beworben. Danke dafür, mal sehen, wie viele nach dem Artikel noch wollen ;-). Heute beginne ich mit der Review-Serie. Und als ersten Blog habe ich den von Sabrina herausgesucht: Seo-Diaries. Der Blog ist gerade erst vier Monate alt, und nach einer gelungenen Startphase ist es nun wichtig, die Weichen richtig zu stellen. Ich möchte einige kritische Gedanken äußern und ein paar Hilfestellungen anbieten.

Die erste zehntel-Sekunde ist vielversprechend: trotz eines Standard-Themes bleibt sofort ein Bild im Kopf hängen: das grell-grüne Headerbild mit den wellenförmigen Kurven. Auch den Namen „Seo-Diaries“ finde ich gut. Keine Ahnung, wie viele Leute wissen, dass ein Diary ein Tagebuch ist, aber egal. Der Name an sich ist flüssig und einprägsam. Nur: „Seo-Tagebuch“ sagt noch nicht viel.

Worum geht es?

Worum geht es?

Worum geht es?

Unter dem Blognamen steht der Slogan: „Seo, Social Media und Webgeschichten„. Hmmm, die Sache wird nur bedingt durchsichtiger. Um es gleich vorweg zu sagen: ich glaube, es gibt gar keine konkretere Fokussierung. Womit ich bei einem grundsätzlichen Problem bin, was mir auch bei vielen anderen Review-Bewerbern aufgefallen ist: viele Blogs sind thematisch in meinen Augen viel zu allgemein. Warum sollte ich den Blog-Feed abonnieren oder bookmarken, wenn ich gar nicht weiß, was mich erwartet? Vielleicht sind 90% der Artikel für mich uninteressant.

Seo-Diaries Homepage - Stand 30.01.2012

Seo-Diaries Homepage – Stand 30.01.2012

Wichtig: Schwerpunkt hervorheben

Wie ist denn die Situation in der Blogosphäre? Es ist für die meisten ja nicht gerade so, dass man nichts zu tun hätte und einfach mal durchs Internet surft. Im Gegenteil: das Angebot wird immer vielfältiger, neue Blogs schießen wie Pilze aus dem Boden. Und die Zeit wird bei den meisten auch immer knapper. Gleichzeitig dehnt sich das thematische Umfeld „Seo und Social Media“ kontinuierlich aus: immer mehr ehemalige Randbereiche werden unter SEO und / oder Social-Media subsummiert.

Es ist daher geboten, einen Blog inhaltlich zu fokussieren. Es gibt hunderte von Spezial-Themenfeldern, mit denen man sich bzw. den Blog profilieren kann. Man muss am Anfang überhaupt nicht Spezialist sein. Man muss sich nur kontinuierlich in ein Thema hineinarbeiten. Und genau das sollte nach meiner Ansicht im Header-Bereich eines guten Blogs deutlich werden: was ist das Besondere dieses Blogs!?

Ich halte diese inhaltliche Fokussierung für wichtig, um eine gewisse Anzahl von Stammlesern aufzubauen. Im Laufe der Monate, wenn man erst einmal einen „Ruf“ hat, kann man das Ganze ja ausweiten und weitere Themenfelder integrieren.

Was könnte ein Thema sein?

Zurück zum Seo-Diaries-Blog. Beim Überfliegen der Artikel könnte ich mir zum Beispiel vorstellen, dass sich Sabrina mal auf das Thema „Snippets“ (warum hat der Artikel keine sprechende URL???) stürzt. Da kann man sicherlich einiges analysieren, das Thema bleibt in Bewegung, und man hat immer mal was Neues zu berichten. Und auf der Basis kann man ganz gut angrenzende Felder auftun. Na egal, nur ein Vorschlag…

Fokussieren heißt ja nicht, dass man nichts anderes schreiben dürfte. Es sollte eben nur ein Schwerpunkt sein. Und in diesem Bereich erarbeitet man von Zeit zu Zeit Dinge, die  für andere hilfreich sind.

Wer schreibt hier?

Blog Autor ???

Blog Autor ???

Also: ich habe festgestellt, dass ich inhaltlich nicht genau weiß, was mir der Blog bietet. Und nun frage ich mich: wer schreibt hier eigentlich. Das bekomme ich nur heraus, wenn ich ins Impressum gehe. Schade. Ich würde mir wünschen, dass ich in der Sidebar rechts eine Kurzbeschreibung über Sabrina und ihre Blog-Motivation finden könnte. Und dazu ein Link auf die „Autorenseite“. Diese „Autorenseite“ wird immer wichtiger werden (auch und vor allem für Google, siehe z.B. Artikel von Stefan bei Seo-United). Ich würde dringend empfehlen, sie anzulegen und entsprechend zu verlinken.

Die Hauptnavigation

Hier sehe ich bei Seo-Diaries das größte Problem. Die Begriffe „Home“, „Seo“ und „Onkelseoserbe“ wirken tendeziell spammig. Vor allem ein lange abgelaufener SEO-Contest in der Hauptnavigation wirkt nicht gerade vertrauenserweckend. Seo-Contests sind in letzter Zeit immer verrufener geworden. Und wer nach dem Contest-Ende den Link nicht entfernt, scheint nicht besonders interessiert daran zu sein, den Blog zu pflegen. Daher: raus damit. Und „Seo“!? Das ist in einem Seo-Blog doch keine ernst zu nehmende Kategorie, oder? Stattdessen sollte man auch in der Hauptnavigation das Blog-Profil spezifizieren und dem Leser als Schnellzugriff verfügbar machen.

Die Sidebar

Warum verschwindet die Sidebar in den Blogartikeln? Das ist ein echtes Manko. Denn in aller Regel steigen Besucher über einen Artikel in einen Blog ein. Sei es, weil sie über die Google Suche dorthin gelangen, oder aufgrund einer Social-Media-Empfehlung. Ich würde empfehlen, in der Sidebar den oben erwähnten Hinweis über die Autorin zu platzieren. (Btw: es gibt auch eine Reihe von Blogs, die zeigen die Autoren-Info unter dem Artikel. Ich persönlich halte das für nicht richtig. Nach meinem Dafürhalten ist die Artikel-spezifische Autoren-Nennung nur in Blogs sinnvoll, die von mehreren Leuten betrieben werden. Aber das ist wohl eher Geschmacksache).

Tag-Clouds – wofür!?

Zusätzlich würde ich in der Sidebar einen Hinweis auf die letzten Artikel empfehlen. Denn so kann man die Leser eventuell für einen weitere Artikel gewinnen. Von der auf der Startseite von Seo-Diaries geziegten „Tag-Cloud“ halte ich persönlich nur wenig. Zum einen nutze ich die fast nie, weil ich sie unübersichtlich finde, und zum anderen verschenkt man damit Seo-Potential. Statt wie wild zu unwichtigen Tags zu verlinken, sollte man sich lieber auf einige Keywords konzentrieren – und die, wie oben erwähnt, in der Hauptnavigation verlinken.

Blogroll

Eine richtige Blogroll gibt es nicht. Die Sidebar ist sowieso nur auf der Startseite zu sehen. Und dort findet man „Andere Blickwinkel“. Das klingt originell, hinterlässt aber Fragezeichen. Warum sind die drei Seiten dort verlinkt? „Weihnachtsmärkte24.com“ Hallo? Linkverkauf, oder wie? Auch das wirkt wie das Gegenteil von seriös. Gerade bei einem jungen Blog würde ich empfehlen, die Blogroll zu nutzen, um den eigenen Blog in einem inhaltlichen Kontext zu verorten. Ich schaue bei mir unbekannten Blogs immer auch auf die Blogroll – das sagt eine Menge darüber aus, wohin der Blog mal will.

Außerdem kann es – gerade im Seo-Umfeld – natürlich auch einiges über die Haltung aussagen. Gehört die/der Blogger/in zu den „Pseudo-Seo-Linkgeiz-Amateuren“!? Es gibt ja immer noch Leute, die glauben, dass ausgehende Links schaden.

Zwischenfazit – Spam-Verdacht

So, wenn ich an dieser Stelle ein Zwischenfazit ziehe, dann kommt leider nicht viel Gutes dabei heraus. Der erste Eindruck kann viele potentielle Leser abschrecken. Das Design ist trotz eines schönen Headerbildes letztlich ein Standard-Design. Man erfährt nicht, wer da schreibt. Man weiß nicht, worum es wirklich geht. Die Blogroll wirkt fragwürdig. Die Hauptnavigation bietet nichts Hilfreiches. Ich würde die Seite vermutlich nach wenigen Sekunden wieder verlassen haben, ohne mir überhaupt nur einen Artikel durchzulesen.

Positiv: tolle Schreibe

Nun ist es allerdings so, dass ich Sabrina schon durch eine Reihe sehr konstruktiver Webmasterfriday-Beiträge kenne. Und ich muss sagen: ich lese sehr gerne, was und wie sie schreibt. Es ist natürlich und locker und überhaupt nicht langweilig oder Spam-verdächtig. Ich würde sogar sagen: erfrischend. Und wenn man mal etwas recherchiert (via Impressum und Google-Suche), dann findet man auch ihr twitter-, Facebook– und Google+Profil. Und wenn man den Spuren dann ein wenig weiter folgt, stellt man auch schnell eine Vebindung zu den oben genannten Weihnachtsmärkten her. Offenbar arbeitet sie jetzt bei einer Osnabrücker Agentur. Stellt sich natürlich die Frage, ob Seo-Diaries denn eigentlich ein Agentur-Satelliten-Blog ist, oder ob Sabrina damit tatsächlich ihre eigenen Ziele verfolgt. Wenn man ihren Artikel über die Blogroll durchliest, erfährt man es…

Sehr gelungen finde ich auch ihren Artikel: 12 Tipps für Blogartikel

Hinzukommt auf der positiv-Seite: Die Schriftgröße ist sehr gut, sogar ein alter Sack wie ich kann die Artikel gut lesen. Bilder und Videos gibt es ab und zu, auch einige hilfreiche ausgehende Links aus den Artikel. Kurzum: die Artikel finde ich alle prima, nur das Drumherum passt nicht. Ich befürchte, dass dadurch viele frühzeitig abspringen…

Weitere Tipps / Kleinkram

20 Tipps für mehr Leser

20 Tipps für mehr Leser

Abschließend noch ein paar Kleinigkeiten.

  • Der Blog hat noch kein Favicon (dieses kleine Icon, dass man beim Bookmarken im Browser hinterlegt, oder das auch oben in der URL-Zeile des Browsers angezeigt wird). Mit dem Favicon-Generator kann man das auch online erstellen.
  • Die „Datenschutz-Hinweise“ (im Footer) kann man sich locker als eigenständige Seite sparen. Diese Hinweise kann man auch ins Impressum integrieren.
  • Die Verknüpfung zu den Social-Media-Accounts (Twitter, facebook, etc?) fehlt (würde ich im Header oder in der Sidebar erwarten)
  • Die Blog-Theme-Texte könnten mal eingedeutscht werden („Posted in“, „Leave a Reply“ etc).
  • Eine Hinweis auf „Ähnliche Artkel“ oder so am Ende ist oft geeignet, um die Leser zum weiterlesen im Blog zu animieren. Ich nutze dafür das Pluginb „WordPress Related Posts„.

Ansonsten empfehle ich noch mal den Artikel „20 Tipps, wie ein kleiner, neuer Blog mehr Leser gewinnen kann„.

Fazit: viel im Argen, Aufräumen lohnt sich

Das geht nach oben...

Das geht nach oben…

Liebe Sabrina, ich würde sagen: Du solltest mal gründlich den Blog aufräumen. Ich würde das auch deshalb empfehlen, weil ich Deinen Schreibstil wirklich schön und lesenswert finde. Bei den Webmasterfriday-Artikel hast Du immer etwas Eigenes und Interessantes beisteuern können. Hoffentlich kann Dich dieser Artikel trotz aller Kritik motivieren, Seo-Diaries weiterzuentwickeln und damit die Aufmerksamkeit zu erlangen, die Du in meiner Augen aufgrund der lesenswerten Artikel verdient hättest. Dieser Blog hier sah am Anfang aus wie Knüppel aus dem Sack, er war verwirrend und unstrukturiert – das sind alles Oberflächlichkeiten, die man verbessern kann. Das Entscheidende ist, dass man gut schreiben kann – und das kannst Du. Der Rest ist Arbeit…

Blog-Review

Blog-Review

Viel Erfolg.

So, dass Ganze ist natürlich sehr durch meine Brille gesehen. Wer andere Meinungen oder weitere Vorschläge zur Verbesserung hat, kann das gerne in die Kommentare schreiben. Sabrina wird es freuen. War ich vielleicht zu kritisch mit einem vier Monate alten Blogbaby? Hier noch mal der Link zum Blog: www.seo-diaries.de

Beim nächsten Mal nehme ich mir dann einen etwas größeren Blog vor …

Update: Sabrina hat umgehend geantwortet. Feedback kann man auch gerne direkt in ihrem Blog hinterlassen. Hier bitte feedback über das review, bei Sabrina konkrtees Feedback zu ihrem Blog :-)

Kategorie: Allgemein   Autor: Martin Mißfeldt

Werbung von Karl Kratz:

29 Kommentare zu "Blog-Review [1]: Seo-Diaries.de"

  1. Alex Kasakow

    Hallo Martin, hallo Sabrina,

    1. Die graue Schrift unter SEO- Diaries ist zu hell, vielleicht durch Hintergrund hervorheben, oder etwas dunkler machen.
    2. Im Header fehlt auf der rechten Seite die Umrandung
    3. Seo Wolke, schon angesprochen, weg damit!
    4. „Older Post“ in Zahlen umwandeln
    5. Auf Fragen der Leserschaft eingehen
    6. Kein Avatar
    7. In Impressum fehlt die Tel. Nr.; wie soll ich dich anrufen (scherz)^^

    Grüße

  2. Alex Kasakow

    Beim Punkt 2 habe ich die Umrandung auf der linken Seite gemeint.

  3. Sabrina

    Hi Martin, Hi Alex,

    wow, kaum bin ich mal einen Tag außer Lande und schon geschehen hier die tollsten Dinge.
    Ich freu mich riesig darüber, dass ihr meinen Blog unter die Lupe genommen habt und mir so viele Tipps gebt. Denn genau das brauch ich. Der Blog ist noch in der Entwicklung und da ist jeder Ratschlag hilfreich.

    Martin, ich freu mich riesig darüber, dass dir mein Schreibstil gefällt! Und ich werde weiterhin erfrischende Beiträge schreiben, nur ab sofort etwas spezialisierter. Der Blog zeigt aktuell meine Entwicklung zum SEO, bis jetzt bin ich auch da noch nicht wirklich auf einen Themenbereich spezialisiert, dass merkt man wohl ;-) Ich werde mir hierzu aber Gedanken machen und konkreter werden.

    Richtig erkannt, ich arbeite in einer Agentur, jedoch ist der Blog mein privater Zeitvertreib mit dessen Hilfe ich in Kontakt mit anderen SEO’s und Bloggern treten will und vor allem diskutieren möchte.

    Nochmals vielen lieben Dank für die tollen Ratschläge, ich werde sie gleich heute Abend umsetzen, sodass ihr schnell einen klasse Blog zu sehen bekommt!

    DANKE!

    • tagSeoBlog

      Freut mich, dass es Dich motiviert :-) Bin gespannt, wie sich der Blog weiterentwickelt.
      Habe eben übrigens noch den Twitter-Account ergänzt, den ich zuvor nicht gefunden habe.
      Dir alles Gute

      • seogiggles

        Ist das Facebook-Profil denn korrekt?
        Ich vermute dann hat sie zwei ;-)
        LG, Jonas

  4. Markus

    Gute Idee für eine neue Serie an Blogartikeln. Und wenn dies richtig umgesetzt ist, dürfte hieraus eine Win-Win-Situation für beide Seiten enstehen.
    Content für diesen Blog und sinnvolle konstruktive Kritik von einem Profi für den anderen Blog.

    Gerne würde ich daher meine Webseite als nächsten Testkandidaten anbieten (siehe obrige Verlinkung). Zwar findet man hier noch wenig Content, aber der stetige Ausbau ist geplant. Interessant wäre ein solcher Review, da ich im Laufe der nächsten zwei Monate ein Redesign durchführen möchte. Die hier vorgebrachte Kritik könnte ich dann gleich mit einfließen lassen.

    • Markus

      Ach ja, mir ist bekannt, dass der jetzige Aufbau nicht dem eines Blogs entspricht. Allerdings komme ich nicht aus dem Bereich der Webseitenentwicklung und daher war die Programmierung der Webseite ein neues Thema für mich.

      Die von Hand programmierte Seite soll (mit dem Redesign) durch ein CMS ersetzt werden, welche dann auch eine Kommentarfunktion, Bewertungsmöglichkeiten und eine saubere semantische Kennzeichnung enthält.

  5. Schnurpsel

    Das die Sidebar nicht bei den Artiken und Seiten angezeigt wird, ist eine WordPress-Altlast. Die WordPress-Standard-Themes machen das schon immer so, warum auch immer. Habe nie verstanden, was der Grund dafür ist.

    Selbst wenn ich ein Blog mit Standard-Theme aufsetze ist die erste Aktion immer, genau das zu ändern.

    • tagSeoBlog

      Aha, wusste ich nicht. Ich habe meine WordPress-Themes selber zusammengebastelt, das erste auf Basis des Kubrick-Themes, und dann immer weiter entwickelt.
      Ich kenne kaum einen Blog, der bei den Artikeln keine Sidebar hat.

      • Schnurpsel

        Sooo viele ernsthafte Blogs kenne ich auch nicht, die das unveränderte WordPress-Theme einsetzen. Aber gerade bei den vielen Seo-Wettbewerben in letzter Zeit findet man diese Standard-Themes recht häufig.

        Klar, für so einen Wettbewerb muß die Seite nicht besonders hübsch sein, das interessiert den Google-Bot nicht wirklich. :-)

  6. Stanley

    Super Sache! Ich hoffe das ich das nächste mal dran bin :)

  7. Wolfgang

    Tolle Aktion,
    durch die Reviews werden alle profitieren, auch wenn der eigene Blog nicht reviewed wird.
    Wenn Du unterschiedliche Arten von Blogs analysierst, wird die Bandbreite der Verbesserungsmöglichkeiten sehr groß sein.
    Weiter so, ich bin gespannt auf die nächsten Folgen.

  8. Alex Rabanser

    Klasse Artikel.
    Vielen Dank dafür.

    Immer weiter so…

  9. LawFirmManager

    Wie spannend ein blog durch eine Profibrille zu sehen! Ist mir eine grosse Hilfe mich in dieser Welt zurecht zu finden, vielen Dank dafür.

  10. Herdentrieb 2.0

    Leute, Kopf an, Ehrfurcht aus. Das ist ja hier wie bei Sascha L…

    Vieles von dem was hier genannt wurde, ist eine Frage des Geschmacks.
    1. So würde ich die Infos über den Autoren nicht in die Sidebar knallen, sondern auf eine eigene Seite. Als Leser eines (nicht persönlichen Taqebuch-)Blogs interessiere ich mich für den Inhalt, weniger für die Person dahinter. Und nur wichtiges sollte in die Sidebar.
    2. Die letzten Artikel gehören m.E. nicht dazu (die related Posts am Ende sollten reichen). Entscheidet man sich dennoch dafür, sollte das anders umgesetzt werden als in diesem Blog. Wer einen Artikel gut findet liest diesen bis zum Ende, scrollt dann aber wohl eher selten wieder nach oben, um auf einen der letzten Artikel in der Sidebar zu klicken.

    Was mich wieder zum Anfang führt… sollten die folgenden Reviews auch dem Motto folgen: „Macht es so wie ich es auf dieser Site mache“, kann man sich das Ganze auch sparen.
    So, ich hoffe das kam halbwegs konstruktiv rüber.

    • Alex

      Kann dir zustimmen was die „Letzten Artikel“ betrifft, ich habe das selbst untersucht und finde eher unpassend. Wenn der Besucher interesse hat wird er auf die Startseite gehen und weitere Beiträge ansehen.

  11. Bella

    wow, die Liste ist zwar für Sabrina, aber ich kann sie gleich mal für meinen Blog durchgehen. Ich such wohl erst einmal ein Bild raus für die „Wer schreibt hier“ Seite.
    Vielen Dank für Deine Mühe

  12. Vincent

    Super Beitrag, kann alle Punkte nachvollziehen und wäre scharf drauf das du meinen Blog checkst.. ich find den Header auf den ersten Blick „ganz gut“, allerdings ist er etwas unscharf und pixelig. Sonst find ich könnte sie mit mehr Bildern arbeiten, sieht ansprechender aus!

  13. Rotes M und M

    Mir kommt es vor als ob Sabrina eines morgens aufgewacht ist und dich gedacht hat „Ich will irgendwas mit Medien machen“. Bei der morgendlichen Google Suche ist sie als erstes auf SEO gestoßen. Die Idee war geboren, schnell eine Domain registriert die irgendwo SEO enthält (Alternativ würde auch SEO-kreisel.de,SEO-Schokobaer.de funktionieren). WordPress mit Standard Theme und zufälligen Plugins draufgeknallt und fertig. Nichtssagende,langweilige und Beiträge die völlig am Thema vorbei gehen. In Blog Kommentaren so tun als ob man dazu gehört und schwubs stellt sich der Erfolg ein. Bin ich wirklich der einzige den der Hut bei solchen Wannabes hoch geht?

    • Hans-Joachim

      Da sind einige gute Verbesserungsvorschläge dabei. Einige (so wie die Übersetzung, muss ich mir selbst mal zu Herzen nehmen).

      Bei dem „Wer schreibt hier“ bin ich mir etwas unsicher, ob das wirklich für jeden so wichtig ist. Wenn ich ehrlich bin, mich interessiert es nicht immer. Manchmal suche ich auch einfach nur nach irgendeiner Info. Und wenn ich die gefunden habe, dann bin ich zufrieden und möchte gar nicht unbedingt wissen wer das nun geschrieben hat. Aber vielleicht geht es andere da anders als mir, das kann natürlich sein.

      Rotes M und M: Ist es wirklich notwendig andere als Wannabes zu bezeichnen? Ist doch nichts schlimmes dabei wenn jemand Anfänger ist. Wir waren alle mal Anfänger.

      Viele Grüße,
      Hans-Joachim

  14. Alex

    Hallo Rotes M und M,

    Bin ich wirklich der einzige den der Hut bei solchen Wannabes hoch geht?

    Du musst dich besser konzentrieren Schokobaerin.de

    Grüße,
    Alex

Einen Kommentar hinterlassen

: (*erforderlich, Keyword- Name = URL-Löschung)

: (*erforderlich)

:

Bitte löse diese Aufgabe (Spam-Schutz): *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Pingbacks

  1. […] Ich danke Martin an dieser Stelle für seine kreative Kritik und freue mich über die vielen Ratschläge, die ich zeitnah umsetzen werde. Was genau Martin zum Blog geschrieben hat, findet ihr in seinem Blog-Review: Seo-Diaries. […]

  2. […] Blog-Review [1]: Seo-Diaries.de […]

  3. […] Blog-Review [1]: Seo-Diaries.de var szu=encodeURIComponent(location.href); var […]

  4. […] Martin hat sich anfangs hauptsächlich auf Bilder- und Video-SEO spezialisiert, womit er in der SEO-Blogosphäre eine Ausnahme darstellte und damit relativ schnell eine gute Stammleserschaft hatte. Eine weitere “Eigenheit” von Martin sind die Google Doodles die er verfolgt, beschreibt, verfilmt, usw. Mittlerweile gibt es aber auch generell gute SEO-Artikel unabhängig von Bildern und Videos. Und auch Blogger kommen nicht zu kurz, wie das neuste Beispiel zeigt, in dem er einen Blog auseinandernimmt und Tipps zur Verbesserung gibt. […]

  5. […] Wer weitere Anregungen für ein erfolgreiches Bloggen braucht, dem möchte ich den Artikel Blog-Review [1]: Seo-Diaries.de von Martin Missfeldt empfehlen. Achten Sie hier bitte neben dem Inhalt auf das Zusammenspiel mit […]

  6. […] Bericht, oder sollte ich eher sagen eine Analyse zu meinem Blog geschrieben hat. Allein dieser Artikel brachte meiner Seite eine Menge Aufmerksamkeit, die von da an weiter wachsen konnte. Danke Martin, […]

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll