Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button

Kleine Rückschau auf die Sonnenfinsternis-Aktion

Sternenforscher, die 2.

Sternenforscher, die 2.

Sonnenfinsternis ist Vergangenheit – und wird es noch lange bleiben. Zeit also, die „Aktion“ mal etwas auszuwerten. Was war passiert? Alles begann damit, dass ich für die NischenseitenChallenge 2015 die Domain „sternenforscher.de“ von Activetraffic geordert habe (danke nochmal für die schnelle Abwicklung). Als es dann losging, fiel mir aber nichts ein. Zwei Wochen nach dem Start surfte ich etwas lustlos durchs Web, um mich inspierieren zu lassen. Dabei „entdeckte“ ich zufällig, dass eine Sonnenfinsternis kurz bevorstand. Das war das, wonach ich gesucht hatte.

Am Montag, den 10.3. habe ich von morgens bis abends eine Infografik zu dem Thema erstellt. Dienstag früh habe ich dann die Landingpage mit der Infografik gelauncht. Hier die Entwicklung der Seitenaufrufe. Man muss dabei bedenken, dass es sich um eine „jungfäuliche“ Domain handelte – 0 Besucher, 0 Links, 0 Rankings.

Seitenaufrufe bei sternenforscher.de

Seitenaufrufe bei sternenforscher.de

Der schlechteste Tag war Samstag der 14.3. mit 1.100 Seitenaufrufen. Denn da hatte sich der erste „Social-Sturm“ gelegt. Es folgten ein paar Tage Ruhe, ehe das Thema dann richtig in Gang kam. Der Höhepunkt war am Donnerstag mit 18.600 Seitenaufrufen. Insgesamt waren es in den letzten – und für die Domain ersten – zehn Tagen 55.000 Seitenaufrufe.

Ich habe im Laufe der Tage drei Artikel hinzugefügt:

  • einen Artikel über die Planeten (die erstaunlicherweise über Google+ sehr gut liefen)
  • einen Artikel über eine Camera Obscura (die als Ersatz für eine Sonnenfinsternisbrille benutzt werden kann)
  • einen Artikel über das Google-Doodle (der aber floppte – 100 Aufrufe oder so)

Von wo kamen die Besucher?

Trafficquelle von Sternenforscher.de

Trafficquelle von Sternenforscher.de

Eine schöne Verteilung: die meisten Besucher kamen über direkte Verlinkung auf anderen Seiten (dazu unten mehr), dicht gefolgt von Social Media. Über die organische Suche kamen ca. 14 Prozent der Besucher. „Direct“ sind die Seitenaufrufe, die seiten-intern erfolgten (oder? Korrigiert mich bitte …)

Ziele? Nö …

In einen Interview mit den OnlineMarketingRockstars, das wohl in den kommenden Tagen veröffentlicht wird, fragte mich Roland nach „Zielen, die ich vorher hatte“. Tja, ehrlich gesagt keine. Weder hinsichtlich der Besucher, irgendwelcher Einnahmen oder sonstwas. Ich wusste nur. da geht was. Aber was, war mir vorher egal…

Ich habe insgesamt ca. 24 Stunden Arbeit für die Infografik und noch mal 8 Stunden für die drei Artikel investiert. Herausgekommen sind neben den vielen Seitenaufrufen – soweit ich das bislang überblicke …

  • 3.600 Like, 160 Tweets und 160 Google+
  • ca. 150 Links, von denen 17 über 100 Besucher brachten, 50 brachten über 10 Besucher, immerhin…

Die mit meisten Besucher kamen über facebook (ca. 13.000), gefolgt von meiner Seite Brillen-Sehhilfen.de, wo mein Artikel über die Sonnenfinsternis-Brille noch weitaus „erfolgreicher“ war: dort hatte ich ca. 250.000 Besucher in den letzten 10 Tagen, von denen ca. 9.000 die Sternenforscher-Seite besuchten). Auch die Links vom clearskyblog.de (ca. 4.000), der tollen Seite soFi2015.de (ca. 700), dem Deutschen-Luft-und-Raumfahrzentrum, Arte.tv, scienceblogs, dem Deutschen Bildungsserver, Merkur-online und reddit-Deutschland brachten jeweils über 200 Besucher. Außerdem dabei viele schöne Foren (netmoms und so) sowie Sternwarten und Astronomie-Blogs. Allen vielen Dank fürs Teilen :-)

Kurzum: die Seite hat nun eine wirklich gute Verlinkungsgrundlage für den weiteren Ausbau.

Seeding – ist nur bei Mittelmaß erforderlich

Unter Seeding versteht man das gezielte kontaktieren vermeitlicher Influencer, um sie vom Teilen zu überzeugen. Ich habe praktisch allerdings kein Seeding gemacht. Entweder ist eine Sache so gut, dass sie sich von alleine teilt – oder sie ist eben nur Mittelmaß. Seeding bedeutet in meinen Augen, anderen einzureden, eine Sache sei toll – auch wenn sie das überhaupt nicht finden. Das ist dann nahe am Spam.

Ich weiß, dass es viele gibt, die Seeding für gutes Geld anbieten – und im Einzelfall mag es auch helfen. Aber insgesamt wird das nach meiner Einschätzung überschätzt. Statt nur 1.000 Euro in eine Infografik zu investieren, die Mittelmaß ist, und dann 2.500 Eur ins Seeding, sollte man lieber gleich 4.000 Eur in eine wirklich außergewöhnliche Infografik investieren, die dann eben von alleine läuft. Aber ich gebe zu: ob sie dann wirklich von alleine läuft, kann niemand garantieren – und mit Seeding kann man sie dann eben doch einigen Leute aufdrängen.

Wenn ihr das anders seht, bitte gerne in die Kommentare…

„Mittelmaß“ – Ölbild von mir (1994, 150 x 180 cm)

Ein paar Tricks …

Ok, ein klein wenig bin ich ja doch Seo – und entsprechend habe ich auch etwas getrickst. Zum Beispiel habe ich mitten im Verlauf die URL verändert. Anfangs habe ich die Infografik nur auf der Homepage gezeigt und den Link zu Homepage verteilt. Aber nach einigen Tagen habe ich dann eine identische Kopie erstellt – in den Ordner „sonnenfinsternis“. Das das erstklassiger Duplicate Content ist, hat mich erst mal gar nicht interessiert (das ändere ich die Tage, stört ja, wenn, dann nur Google). Die Folge war, dass ich anschließend eine ganze Menge Links auf die Unterseite erhalten habe. Kurzum: ich habe die Links verteilt. Die Domain hat nun einige sehr starke Links auf die Homepage, aber auch eine Reihe auf die Unterseiten.

Der „… Infografik“ Trick

Außerdem habe ich beim „Keyword-optimieren“ einen „Infografik-Trick“ angewand. Ich habe eben nicht auf „Sonnenfinsternis“ optimiert. Es war eh sonnenklar, das ich mit dem Begriff niemals irgendeinen Besucher bekommen hätte. Stattdessen habe ich auf „Sonnenfinsternis infografik“ optimiert. Warum: wei klar war, das sehr viele über das Thema schreiben werden. Und was macht man, wenn man über ein Thema recherchiert: man such nach „Thema + Infografik„. Haben dann ja auch viel getan – und da ich wohlweislich die Grafik unter CC-BY-Lizenz gestallt habe, wußeten alle, dass sie sie auch benutzen dürfen, wenn sie die Quelle erwähnen. „Quelle erwähnen aber wiederum bedeutet für die meisten Webmaster, dass man sie selbstverständlich auch verlinkt – es sei denn, das Ganze kommt zu offensichtlich als „Seo-Kampagne“ rüber – dann werden viele misstrauisch.

Wertvollster Effekt: Brandbuilding

Ich als Rankingfaktor (2011)

Ich als Rankingfaktor (2011)

Das dritte ist kein Trick, aber wird oft und gerne vergessen: Brandbuilding. Mein Name hat in den letzten Tage wieder die Runde gemacht und wurde auf vielen – auch high-trusted Websites erwähnt. Für Google bedeutet das: Martin Mißfeldt ist ein Trust Signal (klingt lustig, ist aber, glaube ich, wirklich so: Ich als Rankingfaktor :-). Das wiederum nützt jedem meiner Webprojekte, ob nun diesem Blog, meiner Firmenhomepage oder der Brillenseite. Überall, wo ich als Autor stehe, fließen Trust-Pluspunkte mit ein. Ich kann also, auch wenn ich nichts dirket daran verdiene, postivie Signale aus solchen Aktionen gewinnen, die sehr lange wirken. Auch ohne einen Link – oder wenn die alle auf nofollow wären – hätte die Aktion sehr viele positive Auswirkungen, die sich mittelfristig bei allen meinen Projekten auch im Google-Ranking auszahlen.

„Linkless Ranking“ – glaube ich noch nicht dran, aber an „Link-Earning statt Link-Building“.

Wie es weitergeht, darüber berichte ich in der kommenden Woche.

Weiterlesen?

Kategorie: Nischenseiten   Autor: Martin Mißfeldt

Werbung von Karl Kratz:

26 Kommentare zu "Kleine Rückschau auf die Sonnenfinsternis-Aktion"

  1. Mario Schneider

    Hey Martin,

    ich habe deine Aktionen in den letzten zwei Wochen immer über Facebook verfolgt. Großen Respekt! Sowohl die Brillengeschichte als auch die Infografik sind zwei richtig gute Beispiele für „Akionsmarketing“ im Internet. Echt stark.

    Danke für die Einblicke und Learnings!

    Liebe Grüße,
    Mario

    • Mißfeldt

      Zu der „Sofi-Brille“-Geschichte will ich auch noch mal bloggen, mit dem Schwerpunkt „Trends erkennen – und forcieren“ :-)

  2. Lois

    Direct sind Aufrufe ueber Bilder, Videos, Google News und Maps sind auch noch drinnen glaube ich. Typisches Google Verwirrspiel mit dem sie Analyze den Wert nehmen.

    • Mißfeldt

      Was meinen die anderen? Muss die Frage mal John Müller stellen …

      • Martin

        Direkte Zugriffe sind Zugriffe von Usern, welche die URL direkt in die Browser-Adressleiste tippen. Bookmarks fallen natürlich auch in diese Kategorie.

        Unter Umständen kommt es manchmal vor (z.B. bei Outlook), dass deren Links ebenfalls als direkte Zugriffe ausgewiesen werden.

        @Lois: Aufrufe über Bilder? Aufrufe über Bilder sind ganz normale Referrals (bei Google Bilder bin ich mir nicht sicher, kann man aber ganz leicht über die Real Time Funktion in Analytics testen).

        • Mißfeldt

          Dachte ich auch, aber das kann nicht sein. Die Seite ist komplett frisch und unbekannt. Die bekommt nicht innerhlab von 10 Tagen 10.000 typeIns oder Bookmarks.
          Bei Google+ kam inzwischen die These auf, dass es sich um alles handelt, was Google nicht den anderen zuordnen kann (also kein referrer). Aber dann wäre der Begriff „Direct“ tatsächlich sehr verwirrend.

          • Martin

            Hmm, normalerweise schmeißt Analytics solche nicht zuordnungsbaren Zugriffe unter „Other“.

            Noch ein Tipp: Domains, die du in den Filter-Einstellungen der Datenansicht als Referral ausgeschlossen hast, werden in Analytics ebenfalls als direkte Zugriffe angezeigt.

        • Lois

          Analytics fasst unter „Direct“ Zugriffe ueber Bilder, Videos, Google News und Maps zusammen – dass das nicht richtig ist weiss ich selber.

  3. Jürgen

    Hi Martin,
    das mit den Trustpunkten für Deine Person würde mich näher interessieren. Wäre klasse, wenn Du mal in ein paar Wochen ein Update machst und darstellst, ob und wie sich Deine anderen Seiten im Ranking verändert haben.
    Klasse Aktion. Respekt.

    • Mißfeldt

      Ja, ich werde es natürlich beobachten und darüber berichten. Aber wie immer mit den „weichen“ Rankingfaktoren (Trust / Autorität): man kann es nur vermuten …

  4. Andreas AT

    Respekt. Da hast du mit einer Aktion eine Basis für eine Seite gelegt, für die man sonst wahrscheinlich über Monate arbeiten müsste. Mit dieser astreinen Backlinkstruktur wir das was du jetzt aus der Domain machst sicher gleich erfolgreich. Schon witzig, die Seite perfekt verlinkt zu haben bevor du eigentlich so richtig weißt was du damit anstellen sollst.

  5. Saša Ebach

    Hi Martin,

    schöne Aktion. Bei der Aussage bezüglich Seeding habe ich bedenken. Das Problem hier ist, dass es sich mit http://www.sternenforscher.de um eine von einem kommerziellen Projekt losgelöste Aktion handelt. Pack diese Seiten mal auf Onlineshop.xy/sternenforscher und die Aktion funktioniert nicht mehr ein Hundertstel so gut. Selbst mit professioneller Outreach-Unterstützung. sternenforscher.de ist die perfekte entkommerzialisierte Zone.

    Aus kommerzieller Sicht ist jetzt am interessantesten was passiert, wenn du Seite in dein Brillenprojekt integrierst. Meine Einschätzung ist, dass das durchaus einen ordentlichen Boost bringen kann. Aber auch ein gewisses Risiko. In der Praxis ist es aber so, dass die meisten Kunden sich so etwas nicht trauen, weil sie das Gefühl haben, dass solche Aktionen – auf ihr Business bezogen – aus dem Zusammenhang gerissen sind. Obwohl dies ja genau das ist, was Google möchte.

    Was die Brandthese betrifft, naja, sehr schwierig das einzuschätzen. Rankt bild.de besser, nur weil es welt.de gibt? Oder weil sie sich untereinander verlinken? Das ist kaum nachzuweisen. Aber eine Spekulation ist es allemal wert ;-)

    Viele Grüße
    Sasa

    • Mißfeldt

      Ja, stimmt. Das ist ja auch oft der „Trick“ – Angebote so zu verpacken, dass sie nicht so wirken, als wolle man jemanden „abzocken“. Nicht ohne Grund launchen die großen Brand sehr viele „Aktionen“ unter eigenen Domains…

      Ich habe nie vorgehabt, die sternenforscher.de irgendwie in die Brillenseite zu integrieren. das wird ein eigenständiges Projekt mit Schwerpunkt „Himmel / Sterne beobachten mit Teleskopen für Einsteiger“. Den Bezug zu den Brillen gibt es nur über die Schnittstellen „Optik“ bzw „Linsen“.

      Ja, klar. Weclen Einfluss Trust hat, kann man nur sehr schwer nachweisen. Ich glaube aber tatsächlich, dass sich die Welt und Bild gegenseitig erhebliche Vorteile im Google-Ranking verschaffen.

  6. Philipp

    Wow, interessant zu sehen, wie die Seite abgegangen ist. Kleiner Tipp: Im Juli wird die Sonde New Horizon als erste Raumsonde den Pluto erreichen. Denke mir, dass das ebenfalls ein großes Medienereignis sein wird – viel kleiner natürlich als die Sonnenfinsternis. Aber vielleicht kannst du das ja auch ausnützen. ;)

    Philipp

  7. andreas becker

    Du hattest keine Ahnung von der Sonnenfinsternis? Das nenn ich mal nen Lucky Punch – ich bis zum erscheinen deiner Infografik übrigens auch nicht.

    Zur Brillenseite hats ja auch gepasst. Statt der Camera Obscura oder den 90€ Papierbrillen bei eBay hatten wir ne Rettungsdecke zerchnitten :)

    Alles in allem, super gelaufen, du wirst dann wohl Rankingfaktor :) Was machst du jetzt mit der Seite? Hast du interesse an den Sternen? (ich will sie nich keine Sorge)

  8. Stefan Gotthold

    Hallo Martin,
    ich hoffe Du schickst mir die ca. 4.000 Besucher dann auch mal wieder zurück auf meinen Blog. Die waren nur Leihweise ;-)
    Viele Grüße
    Stefan

    • Mißfeldt

      Hmm, keine Ahnung, ob mir das gelingt. Aber natürlich werde ich das versuchen :-)

      • Stefan Gotthold

        Natürlich war das nur ein Scherz.
        Sehr interessant, dass die Astronomie-Szene es nicht schaffte solche Infografiken zu erstellen. Manchmal gehören Impulse von außen einfach dazu und können ein wenig was bewegen. Ich bin gespannt was da von Deiner Seite noch kommt. Ich bin sehr lernwillig in dieser Beziehung.

        Erstaunlich finde ich auch das die SEO-Szene dieses Hype-Ereignis so aufnimmt und in den Kommentaren behandelt. Meine Überlegung dazu: Solche Hypes gibt es in der SEO-Szene natürlich nur sehr eingeschränkt und nicht unbedingt Deutschlandweit und durch die hohe Zahl an Berichterstattern werden diese Themen dann auch sehr viel schneller „ausgelutscht“.
        Das ist in der Astronomie noch ein wenig anders. Hier kann man relativ schnell für einige Keywords sehr weit vorn landen. Braucht aber in den Zwischenzeiten sehr viel Zeit und Ausdauer.
        Viele Spaß, viele Grüße und CS (Clear Skies – wie wir Astronomen gern sagen).
        Stefan

  9. Jonas Sah

    Hey Martin,

    ich habe damals schon Deine Videos bei Youtube extrems „gefeiert“ und mit der Infografik hast Du einfach mal ganz locker bewiesen, dass Du das künstlerische einfach lebst :-)

    PS: Mich würde es interessieren, ob Du dank Deiner Infografik Angebote o.ä erhalten hast :-)?

    Liebe Grüße,
    Sabina

  10. Mißfeldt

    Hallo Sabina, die Tatsache, dass Du Dich zwischen „Jonas“ und „Sabina“ nicht entscheiden kannst, hat mich veranlasst, die URL zu löschen. Hoffe aug Verständnis :-)

Einen Kommentar hinterlassen

: (*erforderlich, Keyword- Name = URL-Löschung)

: (*erforderlich)

:

Bitte löse diese Aufgabe (Spam-Schutz): *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Pingbacks

  1. […] Wie er dabei genau vorgegangen ist und vor allem, was es ihm gebracht hat (unter anderem extrem starke Backlinks und eine viertel Million Besucher), verrät er in seinem SEO-Blog. […]

  2. […] obere Analytics-Grafik im Februar endet. Anders wäre so gut wie nichts erkennbar gewesen. Denn die bereits beschriebene Aktion zur Sonnenfinsternisbrille hat einen so starken Peak hervorgerufen, dass die vorhergehenden Daten kaum noch zu differenzieren […]

  3. […] schöne SEO-Geschichte hat uns im März auch Martin Mißfeldt beschert. Er hatte rechtzeitig vor der Sonnenfinsternis angefangen, eine entsprechende Nischenseite […]

  4. […] habe es aber mangels Zeit verpennt – und dann meine Sternenforscherseite mit der Infografik als NSC-Anschauungsobjekt verbrannt :-) Seither lese ich eigentlich nur noch die Reports und schaue mir an, wwas sich wie entwickelt. […]

  5. […] Monat als „das Geheimnis für super SEO.“ Und dem Künstler Martin Mißfeld gelang es im Frühjahr dieses Jahres, mit einer selbst erstellten Infografik zur Sonnenfinsternis innerhalb […]

  6. […] eine Infografik erstellt, die wirklich extrem eingeschlagen ist. Die Ergebnisse hat er in einem Zwischenbericht zusammengefasst. Es gibt auch bei Onlinemarketing Rockstars einen Artikel mit weiteren Insights […]

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll