Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button

Die Logik hinter dem George Boole Google Doodle

George Boole 200. Geburtstag

George Boole 200. Geburtstag

Am 2. November 1815, also vor genau 200 Jahren, wurde der englische Mathematiker George Boole geboren. Google ehrt den berühmten Logiker mit einem – auf den ersten Blick verwirrenden Google Doodle. Um das Google-Logo herum sieht man eine Reihe von Formeln und Zeichen  – und wie so oft in der Mathematik fühlt man sich überrumpelt und kapiert gar nichts. Dabei ist die Logik des Doodles sehr einfach. Hier die Erklärung:

Das Doodle besteht aus vier Zuständen, die in zufälliger Reihenfolge abgespielt werden. Schaut man sich die Einzelbilder an, dann wird ein Prinzip erkennbar.

George Boole Google Doodle (4 Zustände)

George Boole Google Doodle (4 Zustände)

Zunächst: das kleine „g“ des Google-Logos besteht aus zwei schwarzen Kreisen:

  • Der obere Kreis ist entweder nur schwarz oder mit einem „x“ versehen.
  • Der untere Kreis ist entweder nur schwarz oder mit einem „y“ versehen.

Unter den übrigen Buchstaben sind jeweils logische Bedingungen zu erkennen. Das Doodle „vergleicht“ nun bestimmte Kombinationen dieser Bedingungen und stellt sie entsprechend in den schwarzen Kreisen dar.

Zustand 1

Nehmen wir zunächst den ersten Zustand:

George Boole Doodle (1)

George Boole Doodle (1)

Man erkennt das die beiden Buchstaben „G“ und das gelbe „o“ aktiv sind. Die Bedingungen dazu lauten:

  • [Zeige] „x und y“
  • [Zeige] „x oder y“
  • Die zweite Bedingung schränkt die erste nicht ein, daher sind sowohl das „x“ als auch das „y“ zu sehen.

Zustand 2

Hier sind das grüne „l“ und das rote „e“ aktiv.

George Boole Doodle (2)

George Boole Doodle (2)

Die Logikformeln dahinter lauten:

  • [Zeige] „nicht y“
  • [Zeige] „nicht x“

Beide Befehle ergänzen einander, folglich ist weder das „x“ noch das „y“ zu sehen.

Zustand 3

Jetzt wird es minimal komplizierter. Denn es kommt eine „Oder-Logik“ ins Spiel. Dankenswerterweise verschweigt das Doodle den Unterschied zwischen „OR“ (oder) und „XOR“ (für exclusive OR“ = entweder – oder). Also muss ich es hier nicht verkomplizieren :-)

George Boole Doodle (3)

George Boole Doodle (3)

Die beiden kleinen „o“s im Logo sagen

  • [Zeige] entweder „x“ oder „y“

Das grüne „l“ sagt:

  • [Zeige] „nicht y“

Logisch, das hier nur das „x“ angezeigt wird.

Zustand 4

George Boole Doodle (4)

George Boole Doodle (4)

Hier ist es fast genau so, nur das statt des „l“ die Anweisung des roten „e“ gezeigt wird:

  • [Zeige] „nicht x“

Folglich wird hier nur das „y“ angezeigt.

Ist doch im Grunde ganz simpel, oder interpretiert das jemand anders? Für Hinweise bin ich (und sind die Leser) natürlich dankbar. Hier das Ganze noch mal als Video (engl.)

George Boole Biografie

George Boole

George Boole

George Boole wurde vor 200 Jahren in Lincoln, England geboren. Er ist vor allem als Logiker berühmt geworden – und weil das viel mit Mathematik zu tun hat, wird er auch als Mathematiker bezeichnet (als solcher war er Autodidakt). Und wer so klar zwischen „sein“ und „nicht sein“ bzw. „und“ oder „oder“ unterscheidet, wird auch sofort von der Philosophie vereinnahmt.

Seine Hauptverdienst beruht im Grunde darin, dass er ein formalistischer Pedant war – zumindest in seinen Überlegungen zur (mathematischen) Logik. Er benutzte Variablen (x, y, z) für seine Gleichungen und begründete damit das, was heutige Schüler in der 7 und 8. Klasse lernen und was die Grundlage moderne Mathematik ist. Und er schuf mit seinen Überlegungen die Grundlage für die modere Kommuniaktion. Computer, Smartphones, Mikrochips etc. wären ohne seine strenge Logik nicht denkbar.

Soviel bis hier. Mehr über sein Wirken bei Wikipedia oder auf der George Boole Homepage.

Das schreiben andere:

Weitere Mathematik-Doodles

Kategorie: Allgemein   Autor: Martin Mißfeldt

Werbung von Karl Kratz:

4 Kommentare zu "Die Logik hinter dem George Boole Google Doodle"

  1. Stefan

    Ich würde es anders herum sehen.
    x und y variieren durch alle 4 Zustände hindurch, die man mit 2 binären Variablen erzeugen kann: 00 / 01 / 10 und 11. Ein Buchstabe wird dann farbig, wenn die Bedingung, die unter ihm steht, erfüllt ist. Ist sie nicht erfüllt, wird er grau.

    • Mißfeldt

      Ja, vielen Dank. Sorum kann man es natürlich auch sehen – und aus „Zustandssicht“ macht es ev. mehr Sinn, vor allem die 3. Grafik mit dem „XOR“. Danke für den Hinweis, wahrscheinlich liest es aber kein Mensch mehr. So ist das mit den Doodles: einen Tag irre viel, dann nichts mehr …

Einen Kommentar hinterlassen

: (*erforderlich, Keyword- Name = URL-Löschung)

: (*erforderlich)

:

Bitte löse diese Aufgabe (Spam-Schutz): *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Pingbacks

  1. […] This is the english version of my german article „Die Logik hinter dem George Boole Google Doodle„. […]

  2. […] Die Logik hinter dem George Boole Google Doodle (tagseoblog.de) […]

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll