Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

3 Jahre brillen-sehhilfen.de – Besucher, Einnahmen etc.

3 Jahre https://www.brillen-sehhilfen.de

3 Jahre www.brillen-sehhilfen.de

Mein Projekt www.brillen-sehhilfen.de existiert nun seit ca. 3 Jahren. Ich habe die Aufbauphase regelmäßig hier im Blog beschrieben, und es ist sicherlich für viele interessant, wie es sich weiter entwickelt hat. Läuft die Brillenseite und zahlt sich die Arbeit aus? Wie ist es durch die Google-Updates navigiert? Die folgenden Zahlen sind sicherlich auch für die Wettbewerber am Markt, vor allem die Online-Optiker interessant. Denn ich versuche mich an einem Blick über den Tellerrand hinaus: funktioniert das Geschäftsmodell „Online-Brillenverkauf“?

Als ich im November 2012 die Domain „brille-kaufen.org“ kaufte (für 120 Euro, glaube ich), hätte ich nie gedacht, was sich daraus entwickeln würde. Es war mehr aus einer Laune heraus: konnte ich eine solche „Money-Key“-getriebene Seite zum Laufen bringen, noch dazu in einem sehr umkämpften Markt?

Erste Schritte

Projektplanung Scribble

Projektplanung Scribble

Die ersten Schritte und die Vorgeschichte habe ich hier im Blog beschrieben: Damals hatte ich mich nach drei Monaten über 2.700 Besucher pro Woche gefreut. Inzwischen habe ich das Doppelte – pro Tag. Aber dazu später… An erster Stelle steht immer die Motivation. Und für die vielen, die jetzt noch in das Thema „Nischenseiten“ und „Geld verdienen mit Websites“ einsteigen, hier die Vorgeschichte in Kurzform:

Auge und Gehirn - 1993, Öl auf Leinwand, 130 x 200 cm

Auge und Gehirn – 1993, Öl auf Leinwand, 130 x 200 cm (von mir)

Ich hatte mich bereits während des Kunststudiums intensiv mit dem Thema Sehen und der Funktionsweise des Auges beschäftigt. Damals hatte ich eine Reihe von Ölbildern zu dem Thema gemalt. Als ich dann irgendwann um das Jahr 2007 herum meine Künstler-Homepage aufbaute, bekamen diese Bilder natürlich eigene Seiten. Zufällig begann ich zu der Zeit auch mit dem Thema „Bilder-Seo“. So kam eins zum anderen …

Anti-Satelliten-Seo

Anti-Satelliten-Seo

Dank meiner „Bilderoptimierung“ kamen  relativ viele Besucher über Google Bildersuche auf meine Sehtest-Bilder. Die wollten aber keine Kunst, sondern Sehtests. Es lag also nahe, dieses Thema auf eine neue Domain auszulagern und einen anderen „Schwerpunkt“ zu setzen. Das habe ich Ende 2009 getan und hier beschrieben: „Anti-Satelliten, Planeten und Fixsterne – Seo rückwärts„. Und es kam, wie es kommen musste: auf der Sehtestbilder-Seite entstanden Unterseiten, die nicht die Sehtests, sondern den Sehprozess und Fehlsichtigkeiten thematisierten. Erneut mehrten sich Besucher und Anfragen – und erneut waren diese Randinhalte nicht geeignet, dort ausgebaut zu werden. Folglich musste das wieder ausgelagert werden. Das plante ich damals mit Brille-kaufen.org.

Allerdings hatte ich nicht nur eine verspamte Domain gekauft, sondern auch nach einigen Monaten lernen müssen, dass der Domainname hohe Erwartungen weckt, die man auch einlösen muss. Ich hatte aber natürlich nie vor, Brillen zu produzieren und zu verkaufen. Erst damals ist mir richtig bewußt geworden, dass ich Ratgeberseiten erstelle.

Logischerweise habe ich die Domain abgeschossen und das Projekt auf einen „ehrlichen Namen“ umgezogen. Siehe: Warum aus Brille-kaufen.org nun Brillen-Sehhilfen.de wurde.

Antrieb und Motivation

Sehtest Kopf mit rausgestreckter Zunge

Sehtest Kopf mit rausgestreckter Zunge

Kurzum: es ist eine inhaltlich logische und stringente Entwicklung. Sie war nie vordergründig von dem Gedanken getrieben, schnell und hektisch reich zu werden,  sondern inhaltlich motiviert. Daher empfehle ich auch jedem, der eine neue (Nischen-) Seite starten will, sich das Thema genau zu überlegen „Nischen-finden-Keyword-Tools“ helfen dabei nur bedingt weiter – die eigenen Interessen sind das Fundament der Nischenfindung. Selbst wenn es auf den ersten Blick nicht lukrativ erscheint – aber wenn die Motivation stimmt, dann werden sich neue Wege eröffnen. Als ich im Studium meine Sehtest-Ölbilder malte, habe ich nicht im Traum daran gedacht, dass die einmal der Kristallisationskern meines Einkommens sein würden.

Seo und Ranklings

In den Anfangszeiten habe ich mir schon um Fragen der Suchmaschinenoptimierung Gedanken gemacht. Damals (2012) war das tatsächlich auch noch ein Thema. Inzwischen hat sich Seo stark verändert. Seo ist: gute und zielgruppen-relevante Inhalte anzubieten. Aber das muss man nicht mehr Seo nennen, weil es sowieso selbstverständlich ist. Um das andere Gedöns wie Linkaufbau etc. kümmere ich mich nicht mehr aktiv. Ich verfolge nur noch, was andere dazu sagen…

Google-Glass Infografik

Google-Glass Infografik

Ich hatte am Anfang viel Glück, dass ich eine Infografik über die Funktionsweise von Google-Glass erstellt habe, die zwar anfangs floppte, aber dann doch weltweit für Aufsehen sorgte (siehe: Infografik-Traffic-Peak Analyse). Die brachte hunderte von guten Links und wird noch heute ca. 1-2 x pro Woche von irgendwo aus der Welt verlinkt. Dieses Backlink-Gewitter am Anfang, verbunden mit dem Domain-Umzug, hat der Seite einem enormen Boost verschafft, der sich aber erst nach ca. 1 1/2 Jahren richtig auswirkte. Vorher hatte die Domain mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und wurde von zahlreichen Google-Updates gebeutelt…

Sichtbarkeit von Brillen-Sehhilfen.de (Sistrix)

Sichtbarkeit von Brillen-Sehhilfen.de (Sistrix, Screen gestaucht, sorry)

Erst mit dem PayDay Loan Update schoss die Domain plötzlich durch die Decke und erreichte einen Sistrix-SI von über 8. Das zog sich über ca. ein Jahr hin, bis dann das ominöse Phantom-Update die Sichtbarkeit um die Hälfte reduzierte. Ich habe seinerzeit viel darüber geschrieben. Google fing an, die User-Intention in den Algorithmus einzuarbeiten. Und da waren bei vielen (lukrativen) Keywords eben nicht mehr Ratgeber-Seiten, sondern Verkaufsseiten auf vordere Plätze gerückt. Kann man nix machen :-)

Seither dümpelt die Brillenseite vor sich hin, weil ich auch tatsächlich nur sporadisch neue Themen finde, für die es sich Artikel zu ergänzen lohnt. Ich investiere meine Zeit seither eher in andere Projekte, die aber natürlich thematisch irgendwie alle zusammengehören (Zum Beispiel gibt es eine ganze Reihe von Querverbindungen zu meiner Mikroskop-Seite.)

Traffic und Besucher

Wie wirken sich diese Rankings auf die Besucher aus? Wie viele Besucher kommen überhaupt über die Google-Suche? Die erste Torte ist diese:

Trafficquellen von Brillen-Sehhilfen.de (Screen aus Google-Analytics)

Trafficquellen von Brillen-Sehhilfen.de (Screen aus Google-Analytics)

Rund 60% der Besucher kommen über die Google-Suche, fast 30% über eingehende Links (aus Foren, Blogs etc.). Über Social kommt fast niemand. Diese Verteilung ist, denke ich, sehr gut. Es ist eben kein echtes „Seo-Projekt“, bei dem 80 – 90% der Besucher über die Googlesuche kommen.

Und wie viele Besucher sind das nun? Hier die Zahlen aus Google-Analytics über den gesamten Zeitraum:

Traffic bei Brille-Sehhilfen.de (Sitzungen laut G. Analytics)

Traffic bei Brille-Sehhilfen.de (Sitzungen laut G. Analytics)

Inzwischen sind es rund 180.000 Sitzungen pro Monat (ca. 140.000 eindeutige „Besucher“, ca. 300.000 „Seitenaufrufe“). Pro Tag also rund 6.000 Sitzungen. Das ist ganz ordentlich. Interessant auch zu sehen, dass der oben erwähnte Einbruch der Sichtbarkeit sich kaum auf die Besucherzahlen ausgewirkt hat. Es waren nur wenige Keywords, die betroffen waren.

Interessant auch, wie dramatisch sich die damalige Aktion mit der Sonnenfinsternis-Brille ausgewirkt hat. Ich bin ja der festen Überzeugung, dass solche Peaks einen positiven Einfluss auf das Google-Ranking haben. Wer also eine Chance sieht, kurzfristig für Buzz zu sorgen, sollte sie ergreifen … Siehe dazu das Interview mit den Onlinemarketing-Rockstars.

Einnahmen

Die Seite ist hauptsächlich über Adsense monetarisiert. Daneben habe ich einige andere Formen versucht, mit eher lausigem Erfolg. Ursprünglich hatte ich vor, Werbebanner auf der Seite zu vermieten. Das war mir dann aber doch zu viel „Rödelei“. Ständig muss man sich bemühen, Werbepartner zu finden. Dann wollen die immer verhandeln. Jeden Monat muss man ne Rechnung schreiben … Viel zu viel Gedöns.

Der Affiliate-Brillenmarkt über Partnerprogramme der Online-Optiker läuft … naja… Es ist nicht der Rede wert, dazu unten mehr.

Geld verdienen im Internet - geht doch!

Geld verdienen im Internet – geht doch!

Dann hatte ich eine zeitlang Retargeting-Pixel vermietet. Die wurden auch ziemlich gut bezahlt, und einige Online-Optiker waren da ganz heiß drauf. Mir war das aber von Anfang an etwas suspekt. Denn auch wenn es in der Datenschutzerklärung und dem Cockie-Hinweis ausgewiesen war: irgendwie bemerken die meisten ja gar nicht, dass da ihre Daten weitergegeben werden und für anschließende Werbeeinblendungen verwendet werden. Klar, das ist inzwischen Gang und Gebe, aber ich bin doch froh, dass ich das nicht mehr mache. Auf diese Einnahmen (ca. 300 Eur / Monat) kann ich auch verzichten.

Die Haupt-Einnahmequelle bleibt Google-Adsense. Ich liebe das auch deswegen, weil man nichts dafür tun muss. Leider darf ich keine konkreten Zahlen nennen, aber immerhin soviel: es gibt seit rund einem Jahr keinen Monat mehr, der nicht vierstellig wäre.

Google Adsense Entwicklung von Brillen-Sehhilfen.de

Google Adsense Entwicklung von Brillen-Sehhilfen.de

Über Amazon biete ich ich ein paar Produkte an (Lesebrillen, Rasterbrillen, Literatur, Spaßbrillen). Aber das Ganze kommt nicht in Fahrt. Das sind untere dreistellige Beträge. Einzige Ausnahme bleibt natürlich die erwähnte Aktion zu Sonnenfinsternis. Das waren damals an wenigen Tagen deutlich vierstellige Amazon-Einnahmen.

Kurzum: läuft gut und wirft stabil vierstellige Einnahmen ab. Ist ein echtes Standbein …

Ausblick: die Entwicklung am Brillenmarkt

Nun noch wie versprochen eine kurze Einschätzung zu dem, was sich auf dem (Online-) Brillenmarkt tut. Ich werde von Zeit zu Zeit als Interview-Partner für Tageszeitungen angefragt, um als „Unabhängiger“ die Entwicklung am Brillenmarkt zu kommentieren. Das lehne ich immer ab, weil ich dafür nicht genug drinstecke. Hier aber möchte ich doch eine kleine Einschätzung wagen. Nach dem Feedback, das ich über Emails und direkten Austausch von (mir unbekannten) Menschen erhalte, ist die Euphorie, die Anfangs so viele Online-Optiker nach oben gespült hat, längst verflogen. Viele Menschen sind einfach unsicher, was den online-Brillenkauf anbelangt.

Lange haben wir uns gefragt, warum Fielmann nicht einen Online-Brillenshop aufmacht. Ob der Marktführer die Zeichen der Zeit verschlafen würde? Rückblickend würde ich sagen: alles richtig gemacht. Brillenkauf bleibt Vertrauenssache, und die „Drumrum-Leistungen“ wie ein solider Sehtest und das individuelle Anpassen der Brille sind einfach fundamental. Ein Konzept, das nur das kostengünstige Produkt im Vordergrund steht, hat sich nicht bewährt. Ich denke, da ist viel Investoren-Geld verpulvert worden…

Online-Optiker kriseln …

Absturz (?) ...

Absturz (?) …

Die Entwicklung auf dem Brillenmarkt weist daher in unterschiedliche Richtungen: während die großen Ketten wie Fielmann ihre Websites nur darauf ausrichten, die Kunden in die Ladengeschäfte in der Nähe zu lotsen, fokussieren die klassischen Online-Optiker auf neue Geschäftsfelder:

  • Einige bieten nur noch Brillengestelle oder Sonnebrillen ohne Sehstärke an.
  • Einige versuchen, kleine, unabhängige Optiker als Partner zu gewinnen. Der Online-Shop wird dadurch immer mehr zu einem Vermittlungsportal.
  • Wieder andere haben das Brillenthema längst abgeschrieben und fokussieren nur noch auf Kontaktlinsen und Pflegemittel – weil es dort (nach dem ersten Kauf) kaum noch Beratungsbedarf gibt.

Ich würde sagen: die Annahme, dass sich der Verkauf von Brillen mit Sehstärke im großen Stil ins Internet verlagert, war trügerisch. Wie gut, dass ich nie daran gedacht habe, Brillen online zu verkaufen :-)

[Disclaimer: noch mal der Hinweis, dass das nur eine persönliche Einschätzung ist. Ich kenne von keinem der Markteilnehmer interne Geschäftszahlen oder -strategien. Außer das, was öffentlich kommuniziert wird.]

Mal sehen, wie die Entwicklung weiter geht. Ich werde weiter berichten :-)

Weiterlesen?

Hier noch mal ein Überblick über alle Artikel, die ich über die Entwicklung des Brillenprojektes geschrieben habe:

3 Jahre Brillen-Sehhilfen.de

3 Jahre Brillen-Sehhilfen.de

Kategorie: SEO Stuff   Autor: Martin Mißfeldt

16 Kommentare zu "3 Jahre brillen-sehhilfen.de – Besucher, Einnahmen etc."

  1. Schnurpsel

    Hab grad mal im Bidox nachgesehen. Die Seite hatte von der 12. auf die 13. Woche einen stärkeren Einbruch. Der Bidox war von 6,3 auf 3,6 zurückgegangen, obwohl die Anzahl der Bilder sogar gestiegen ist.

    Wie sieht es überhaupt mit der Bildersuche aus, wieviele Beucher kommen darüber. Die Seite liegt ja mit einigen generischen Begriffen wie Auge und Optik auf Platz 1.

    • Mißfeldt

      ah, danke. Weiß ich im Moment gar nicht genau, was da los war. Vielleicht habe ich ein paar „Farbbilder“ an die Mikroskop-Seite verloren?

  2. Lars

    Schöner Einblick. Vielen Dank, Martin!

    Dass der Einbruch an Sichtbarkeit durch Phantom nicht in einem Einbruch des Traffics resultiere, deckt sich mit meinen Erfahrungen – und macht ja auch Sinn: wenn die Intention der Suchenden schon vorab vor allem kommerziell getrieben war, ist die CTR bei den betroffenen Keywords mau. Ging uns ähnlich.

  3. Schnurpsel

    Ach nee, das war wohl die Aktualisierung des Keyword-Sets. Aus vorher 6460 sind dann aktuell 11738 Suchbegriffe geworden. Dadurch gibt es schon mal größere Abweichungen im Bidox-Wert.

  4. Matthias

    Sehr schöner Einblick!
    Und wirklich beeindruckend guter Content, den du auf deinen Seiten hast. Da können sich (Nischen-)Webseitenbetreiber wie ich noch einiges dazu lernen…

    Besten Dank auch, dass du das hier so offen teilst.

  5. Johannes

    Du schreibst, dass du heut zu Tage kein SEO mehr bräuchtest wie noch damals. Aber ich behaupte mal das ohne deine extrem gute interne Verlinkung und der strukturellen Aufbau die Seite nicht so gut funktionieren würde ;) Das wäre auch so, wenn du heute erst mit der Seite starten würdest. Daher sehe ich SEO immer noch als elementar an. Klar wenn die Strukturen einmal stehen braucht man kein SEO mehr im Alltag.

    • Mißfeldt

      jepp, vollkommen richtig. Am Anfang sollte man sich schon um Seo-Fragen kümmern. Mache ich bei neuen Projekten auch. Zumal Seo ja mittlerweile eng mit den Inhalten verzahnt ist.

  6. Jan George

    Hallo Martin,

    vielen Dank für den detaillierten Einblick in deine Seite.
    Du sagst ja selbst häufiger, dass die Monetarisierung nicht unbedingt deine Stärke ist. Auch wenn die Einnahmen von brillen-sehhilfen.de konstant und sicherlich auch nicht schlecht sind, glaube ich, dass du dir viel Geld durch die Lappen gehen lässt.

    Wenn du Bannerwerbung zu TKP Preisen verkaufen würdest, wäre der Erlös meiner Meinung nach deutlich höher (dazu müsste natürlich die Nachfrage da sein, das kann ich nicht beurteilen). Da die Zielgruppe schon recht spitz ist sollte der TKP hier auch nicht zu gering sein.

    Konservatives Rechenbeispiel:
    20€ TKP * 300.000PI = 6.000€

    Und damit hast du ja erst einen Bannerplatz vergeben und kannst weiterhin Adsense oder andere Werbepartner einbinden.

    Vielleicht täusche ich mich auch, aber ich sehe da einiges an Potential.

    Viele Grüße
    Jan

    • Mißfeldt

      Ok, willste den Platz mieten? :-) (Du hast sicherlich recht, aber mir ist das zu viel Aufwand, mich dahinter zu klemmen.) Wenn jemand fragt, denke ich drüber nach…)

      • Patrick

        Naja also 20 Euro TKP werden heutzutage selbst von richtig großen Brands nur sehr sehr selten gezahlt. Mit den ganzen Nachlässen kommt man eher auf einstellige TKPs. Dann sollte man auch nicht vergessen, dass 6.000 Besucher am Tag für einen Werbetreibenden nicht viel sind – bedenke dass Mediaagenturen nicht bei 100 Anbietern einbuchen wollen, sondern bei 3-4 Anbietern, die ihre Channels unter Kontrolle haben. Einzelne Buchungen machen immer viel Aufwand.

        So extrem spitz wird die Zielgruppe auch nicht sein oder? Nur weil sich jemand über den technischen Hintergrund informieren will, kann man ihm nicht gleich eine Kaufabsicht nachsagen. So schätze ich das zumindest ein – Martin hat aber sicher einen besseren Einblick, was die Leute bei ihm suchen ;)

        Ich rate dir: Bau statt Adsense mal den Google Ad-Exchange ein. Lässt sich auch alles automatisieren und bringt meiner Erfahrung nach deutlich mehr als reine Adsense-Werbung.

  7. Johannes

    Hallo Martin,
    deine Beobachtung, dass Traffic-Peaks sich auch langfristig postiv auf das Ranking (und den Traffic) auswirken, kann ich bestätigen. Ich habe einen Artikel über „Clickwork(ing)“ online, der bei jeder medialen Diskussion zu diesem Thema immer wieder Trafficpeaks erzeugt, damit korellieren positiv nachhaltige Trafficerhöhungen. Es zeichnet sich eine Art „Treppe“ in Google-Analytics (auf Wochenbasis) ab.

    Das mit der Bannerplatzvermietung kann ich absolut verstehen, mir ist der Aufwand auch zu hoch. Tipp: Interessant sind aber „Bannermarktplätze“, da muss man zwar einen Teil des Umsatzes abgeben, hat aber quasi keine Arbeit, das ist schon sehr passiv! Bei der „Hier-Werben-Seite“ verlinkt man dann nicht auf die eigenen Kontaktdaten, sondern auf das Netzwerk ;-)

    Mit besten Grüßen
    Johannes

  8. Anne

    Bin durch Google auf diesen Beitrag gestoßen. Wirklich toll Martin dass du deine Erfahrungen in solch einer Ausführlichgeit teilst!

  9. Rene

    Hallo Martin,

    ich habe mir gerade noch einmal deine Brillenseite im Detail angeschaut, weil man hier ne ganze Menge lernen kann.

    Eine Frage stellt sich mir allerdings: Wie hast du denn das Optiker-Verzeichnis zusammengebastelt? Das kannst du doch unmöglich alles händisch gemacht haben? Die Daten und Adressen kann man ja problemlos erhalten, aber die Detailseiten inkl. der Google Map sind doch nicht automatisch erstellbar? Oder doch? Also… das würde mich wirklich brennend interessieren. In deinen Artikel stand nur drin, das war „relativ wenig Aufwand“.

    Viele Grüße, René

    • Mißfeldt

      Naja anfangs hatte ich in der Tat ein paar Daten aus verschiedenen Listen zusammengescrapt und dann manuell auf Unstimmigkeiten abgeglichen. Wo es nicht passte, habe ich händisch recherchiert. Aber entscheidend War das Formular, mit dem sich Optiker neu eintragen können. Pro Woche schalte ich ca. 1 bis 2 neue frei. Bei den großen Filialketten biete ich auf Nachfrage zudem an, excell-Listen einzupflegen. Die sind dann immer ganz erstaunt,dass ich das kostenlos anbiete.

      • Rene

        Vielen lieben Dank für die Antwort und weiterhin viel Erfolg bei allen deinen Projekten!

        Viele Grüße, René

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Bilder-SEO-Buch

Bilder SEO E-Book

168 Seiten komplexes Wissen
für Einsteiger und Fortgeschrittene

Bilder-SEO-Buch

PDF: 29,99 €

epub: 29,99 €

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll