Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Bilder-Bombe Michelle Obama – Google Bildersuche als Minenfeld

Affen Satire: Google Bomb

Affen Satire: Google Bomb

Vor einigen Tagen hat der von mir (eigentlich) geschätzte SearchEngineRoundtable einen Bericht über eine „Google-Bombe“ in der Bildersuche veröffentlicht. Darin wird angeprangert, dass ein Bild von Michelle Obama auf Position 1 der Google Bildersuche angezeigt wird. Das Bild ist eine offensichtliche Montage und zeigt die First Lady als Schimpansin. Das Bild sei rassistisch, wird argumentiert. Hintergrund ist eine virale Verbreitung des Bildes, was zur TOP-Positionierung geführt hat.

Kurz nach Erscheinen des SearchEngineRoundtable-Artikels hat Google offenbar das Bild und die Zielseite aus dem Index entfernt. Angeblich wurden dort „illegale“ Angebote gemacht (siehe Kommentar von Matt Cutts). Ich kenne die Ursprungsseite nicht und kann deshalb nichts dazu sagen. Da das Bild – vermutlich (nur) aufgrund des SearchEngineRoundtable-Artikels zu einiger Popularität gelangte, wurde es in vielen  Blogs und Artikeln gezeigt bzw. verlinkt. Aus diesem Grund liegt es nun wieder vorne, und zeigt auf einen Artikel, der aber seinen Inhalt aufgrund des überwiegend kritischen Echos inzwischen komplett geändert zu haben scheint. Da die Seite ansonsten jedoch aus Google-Sicht sauber ist, wurde keine manuelle Entfernung aus dem Google-Index vorgenommen.

Screenshot: Michelle Obama als Affe (Google Bildersuche)

Screenshot: Michelle Obama als Affe (Google Bildersuche)

Als Reaktion auf diese erneute Einbindung des Bildes schaltet Google nun eine Anzeige neben dem Bild (siehe hierzu einen zweiten SER-Artikel: „Google Buys Search Ad For Offensive Michelle Obama Image Result„). Wenn man diese anklickt, öffnet sich eine Seite mit einer Erklärung. Darin distanziert sich Google von den Ergebnissen und begründet die Reihenfolge des Rankings mit dem Algorithmus. Andre Vater schreibt in seiner Reaktion „Beleidigende Suchergebnisse: Google entschuldigt sich per Werbeanzeige“ , dass „… der Suchriese PageRank und Algorithmus gegenüber hilflos ausgeliefert [ist]“. Auch Andreas vom SEO-Blog.ch stellt die Ereignisse in seinem Artikel noch mal vor.

Soviel zum aktuellen Vorgang. Meine Meinung dazu:

Der Ursprung des Bildes

Charles Darwin (Begründer der Evolutionstheorie) als Affe

Charles Darwin (Begründer der Evolutionstheorie) als Affe

Das Bild ist an sich ist eine satirische, vielleicht kritische Montage (siehe im Screen rot umrandet: 2). Rassistisch könnte es bestenfalls in einem bestimmten Zusammenhang werden. Da ich die Ursprungsseite nicht kenne, weiß ich nicht, in welchem Kontext es ursprünglich gezeigt wurde. Aber das Bild an sich enthält nichts – aber auch gar nichts – dramatisches. Es bezieht sich meiner Meinung nach ganz klar auf die berühmte Darstellung von Charles Darwin als Affe. Mit diesem Bild haben die Darwin-Kritiker seinerzeit den Begründer der Evolutionstheorie verunglimpfen wollen.

Ich vermute daher, dass das Bild aus dem Lager der amerikanischen konservativen Reaktionisten stammt (die Reaktionisten sind eine Religionsgemeinschaft, die die Bibel wörtlich nehmen und daher die Evolutionstheorie verteufeln: Grundlage für Intoleranz und Gewaltbereitschaft). So gesehen könnte das Bild auch tatsächlich einen rassistischen Ursprung haben.

Auf der anderen Seite finde ich das Ursprungsbild auch kritisch: da wurde Frau Obama offensichtlich „aufgehellt“. Sie sieht fast aus wie eine hellhäutige Frau, die gut gebräunt ist. Würde mich nicht wundern, wenn das ein Wahlkampf-Foto aus dem eigenen Lager der Demokraten ist. (Btw: „Tolles Fossilien-Doodle für Nicolaus Steno“ – dem „Vordenker für Charles Darwin)

Was ist gut und schlecht als Suchergebnis?

Aber, was bitte soll denn jetzt die Aufregung? Was reitet den SearchEngineRoundtable, die Entfernung des Bildes aus dem Bildersuche-Index zu fordern? Auf welcher Grundlage? Nur weil es dem Autoren nicht gefällt? Kann ja wohl nicht sein! Und warum springen jetzt so viele auf den Zug auf? Wer andere Ansichten zensieren will – oder wem die Zensur in einem so harmlosen Zusammenhang für bedenkenswert hält, ist schnell da, wohin konservative oder reaktionäre Strömungen hin wollen: andere Wertvorstellungen zu unterdrücken.

Und weil es irgendwie thematisch damit zu tun hat, hier ein Sppedpainting Video von mir, Titel „Barack Obama ist nicht der Weihnachtsmann“:

„Barack Obama ist nicht der Weihnachtsmann“ – Speedpainting Video Weihnachtsgruß, Dezember 2008

Die Bildersuche als Minenfeld

In diesem Zusammenhang stimme ich Google mal uneingeschränkt zu: Eine „Werte-Zensur“ darf es nicht geben. Die Entschuldigung Erklärung via „Werbeanzeige“ ist zwar ungeschickt, aber politisch vermutlich erforderlich. Im Kern aber handelt Google aus meiner Sicht vollkommen korrekt.

Angela Merkel

Angela Merkel

Überhaupt ist der ganze Aufmacher als Google-Bomb in der Bildersuche totaler Schwachsinn. Die Bildersuche ist rappelvoll mit lustigen, satirischen und kritischen Bildern. Die Google Bildersuche ist so gesehen ein gigantische Minenfeld. Logisch, den Humor- oder WTF-Bilder erfreuen sich großer Beliebtheit. Links zum Beispiel meine „Angela Merkel“ in der Bildersuche – quasi als Google-Sex-Bombe. Wer nach „Steinmeier SPD“ oder „Merkel CDU“ (Beispiele) sucht, wird sehen, dass ich auch ein gnadenloser Bombenleger bin. Und die Anleitung zum Bombenlegen gibt es hier: „Bilder optimieren für Google Image search / Bild SEO“ (Gruß an die Spezies vom BKA, die so eine Bomben-Bastelanleitung sicher noch nicht gelesen haben :D )

Fazit: @SerachEngineRoundtable #FAIL

Google Bomb (Affen-Satire)

Google Bomb (Affen-Satire)

Weiterführende Artikel

Kategorie: Allgemein   Autor: Martin Mißfeldt

4 Kommentare zu "Bilder-Bombe Michelle Obama – Google Bildersuche als Minenfeld"

  1. Roman

    Du böser, böser Bombenleger, gibst sogar noch eine Bombenbastelanleitung ;o) Gruss von nebenan, Roman

  2. Putzlowitsch

    Naja, ich finde es auch ziemlich affig, hier von bösem Bombing zu sprechen.

    Zumal man bei der Bildsuche „Google-Bombing“ auch nicht wirklich verhindern kann. Zumindest läßt sich nicht automatisch verifizieren, ob nun der Text zum Inhalt des Bildes paßt.

  3. Telefon Abzocke

    ganz interessant!

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Bilder SEO E-Book

168 Seiten komplexes Wissen
für Einsteiger und Fortgeschrittene

Bilder-SEO-Buch

PDF: 29,99 €

epub: 29,99 €

Kategorien

Blogroll