Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button
Nischenseiten E-Book von Peer Wandiger
Werbung

Goggle, Amzon, Jahoo und Ebey – Tippfehler vs. Rechtschreibung

Konrad Duden - Rechtschreibung ein Ranking-Faktor?

Konrad Duden – Rechtschreibung ein Ranking-Faktor?

Schon seit einiger Zeit treibt mich folgende Frage um: Wie wichtig ist korrekte Rechtschreibung? Ist Rechtschreibung ein Ranking Faktor? Wirken sich (zu viele) Fehler negativ in den SERPS aus? Schon lange beschweren sich SEOs darüber, dass Wikipedia bei so vielen Keywords den ersten Platz gebucht hat. Und landläufig wird das mit der starken Verlinkung begründet. Das ist sicher auch nicht falsch. Aber eine Sache wird darüber oft vergessen: Wikipedia-Texte sind vor allem auch eines: (so gut wie) frei von Rechtschreibfehlern.

Logisch: selbst kleinste Fehler werden hier von der Community (Oberlehrer) sofort getilgt. Diesen Vorteil haben kleine Sites und Blogs nicht. Wer weist schon in einem Kommentar auf ein paar kleine Flüchtigkeitsfehler hin. Und welcher Blogger korrigiert noch Fehlerchen, wenn der Artikel erst mal online ist. Womöglich sogar in den Blog-Kommentaren?

Doch zunächst: lieber Benutzer, wenn Du über eine Suche hier gelandet bist und Dich wunderst: hier geht es nicht um Goggle, Amazn, Jahoo oder Ebey. Auch nicht um Gugel, Amzon, Jahu oder Ibey oder so. Damit Du schnell dahin kommst, wo du gesucht wirst:

Rechtschreibung ein Ranking-Faktor?

Wenn ich mir die Ergebnisse in den Ergebnislisten von Google anschaue, dann fällt eines auf, was nur sehr selten thematisiert wird: Die Texte sind überwiegend frei von Rechtschreibfehlern. Ist das Zufall? Zugegeben: das wird sich schwerlich von anderen Faktoren trennen lassen. Zumindest die Analyse der SERPs wird einen in aller Regel nicht voranbringen. Daher möchte ich mich mit einigen Indizien befassen.

„Meinten Sie“ …

Zunächst mal kann man feststellen, dass Google sehr viele Fehler kann. Im Sinne von: Google kennt seinen Pappenheimer. Wie ein alter Lehrer notiert sich Google jede falsche Anfrage (wie auch die korrekten) und gewinnt daraus eine statistische Übersicht, bei welcher falschen Schreibweise wohl welcher Treffer erwartet wird. Das bietet Google dann noch vor dem ersten Ergebnis als „Meinten Sie …“ Verbesserungsvorschlag an. Inzwischen werden bei einem (vermuteten) falschen Begriff sogar meistens die ersten zwei oder drei Ergebnisse der von Google erwarteten korrekten Formulierung VOR den tatsächlichen Treffern angezeigt. Google fühlt sich in seiner Lehrerrolle recht sicher. Ob die falsche Schreibweise durch Flüchtigkeit oder mangels Kenntnis zustande kam, oder sogar gewollt war, ist unerheblich. Google korrigiert Fehler. Die besten „Meinten Sie“-Vorschläge sind auf dieser Website schön dokumentiert.

Google Ranking-Faktoren

Google Ranking-Faktoren

Google Suggest

Ein gutes Argument?

Ein gutes Argument?

Viel Aufsehen erregte vor einiger Zeit die neue Funktion „Suggest“ (dt: „Vorschlagen“) von Google. Wenn man beginnt, einen Suchbegriff in das Eingabefeld einzutippen, erscheint sofort eine Liste mit Suchvorschlägen. Mit jedem weiteren Buchstaben wird die Liste angepasst. Natürlich ist es für SEO inzwischen fundamental, welche Begriffe in welcher Reihenfolge erscheinen. Mich interessiert hier aber etwas anderes: es werden keine fehlerhaften Begriffe eingeblendet. Logisch, wäre ja noch schöner.

Google Suggest dient damit in Zeiten von Pisa auch der Volksbildung. Bravo! Wieder ein Stückchen Saubermann-Image implementiert. Nicht wenige benutzen den Suchschlitz inzwischen auch als Duden Nachschlagewerk, wenn man mal gerade nicht die richtige Schreibweise parat hat. Ich auch …

Tippfehler optimieren

Google Trust

Google Trust

Google Suggest hat tausende von Nischen-SEOs arbeitslos gemacht. Nämlich die Tippfehler-Optimierer. Eine ganze Branche hatte sich an den Fehlern anderer bereichert. Die Methode war ebenso einfach wie effektiv: nur und einzig und allein auf Tippfehler optimieren, den traffic abgreifen und monetarisieren. Der (theoretische) Grandmaster dieser Detail-verliebten Optimierungsmethode war und ist – Nomen est omen – Uwe Tippmann. In einigen Artikeln hat er über das Thema geschrieben, zum Beispiel hier: „Tippfehler != Tippfehler„. (Btw: Absolut empfehlenswerter Blog)

Tippfehler-Domains versilbern

Seit der Einführung von Google Suggest sind die Tippfehler der Google-Suche sicherlich signifikant zurückgegangen. Aber es gibt ja noch die, die auf Tippfehler-Domains optimieren. Heute habe ich bei Mirco (Seo2feel) folgenden Artikel gelesen: „Gute Geschäfte und Traffic mit Tippfehler-Domains„. Klar, eine Tippfehler-Korrektur der Browser gibt es noch nicht – Noch nicht, wer weiß… Aber darum geht es hier ja gar nicht. Zurück zum Thema: Ist korrekte Rechtschreibung ein Ranking-Faktor? Oder lohnt es sich nach wie vor, auf Fehler zu optimieren? Zumindest eines ist klar: beides geht nicht zusammen.

Rechtschreibfehler in Blogkommentaren korrigieren?

Rechtschreibfehler korrigieren?

Rechtschreibfehler korrigieren?

Blogkommentare sind ein Problem – mal wieder. Ich fang mal so an: Wenn ich in anderen Blogs kommentiere, dann bin ich in Gedanken so vom Thema gefesselt, dass ich mir zunächst die Haare raufe und dann wild in die Tasten haue, um möglichst schnell festzuhalten, was mir durch den Kopf geht. Manchmal habe ich sogar Sorge, dass andere in diesem Moment genau das gleich schreiben. Schnell, schnell, und ab damit. Seite wird neu geladen, ich les mir durch, was ich geschrieben habe, und… Oh nein, wieder zwei, drei Tippfehler drin. Oje, kann ich gar nicht mehr ändern! Einen zweiten Post mit „Bitte korrigier doch mal die Tippfehler und lösche diesen Kommentar“ ist mir zu peinlich. Also bleibt es, wie es ist…

Aufgrund dieser Erfahrung habe ich vor einiger Zeit begonnen, Tipp- und vor allem Zeichensetzungsfehler in den Kommentaren dieses Blogs zu korrigieren. Ich hoffe, es fühlt sich niemand dadurch bevormundet oder in seiner kreativen Freiheit beschnitten. Zunächst habe ich das nur gemacht, um die Kommentare angenehmer lesbar zu machen. Ich finde Texte mit Fehlern anstrengend. Weil ich einfach jedesmal darüber stolpere. Fehler lenken vom Inhalt ab. Meine Meinung.

Irgendwann, so vor ca. drei Wochen, ging es dann um die „Relevanz“ von Kommentarlinks. Und in dem Zusammenhang habe ich dann über die Relevanz der Kommentare an sich und den Einfluss auf die Artikelseite nachgedacht. Können übermäßig viele Fehler in Kommentaren einen Artikel „verschlechtern“? Ist es vielleicht sogar dringend zu empfehlen, Kommentare zu korrigieren? An dieser Stelle muss ich gestehen: ich weiß es nicht.

Der Rechtschreibung-Relevanz-Test

Ich habe daraufhin einen kleinen Test aufgesetzt. Ich hatte gehofft, die Sache damit schnell und einfach klären zu können. Aber leider: hat nicht geklappt. Oder besser: nicht so, wie ich erwartet hatte. Und wie immer, wenn ein Test nicht den Erwartungen gerecht wird, hinterfragt man zunächst die Testbedingungen. Ich denke, ich habe das falsch angegangen. Hier zunächst mein Test. Es geht um den Begriff „gotlebobo“, den Google vor drei Wochen noch nicht kannte. Ich habe fünf Seiten gebaut, die unterschiedlich viele Rechtschreibfehler enthalten (0, 3, 6, 9, viele). Nach ca. drei Tagen waren die Seiten im Index, leider in dieser Reihenfolge: 9, 3, 0, 6, viele. Noch drei Tage später waren alle Resultate wieder aus dem Index verschwunden. Obwohl ich mir viel Mühe beim Formulieren gegeben hatte, befürchtete ich, dass die Seiten als Duplicate Content ausgemustert wurden. Ich habe daher in die Seiten-Titel neben dem Begriff einen zufälligen Buchstabenfolge angefügt. Damit, war ich mir sicher, würde das Problem des DC ausgeschaltet. Aber leider: von den neuen Seiten wird bis heute nur eine gelistet (die mit drei Fehlern). Aber dafür sind die alten Seiten aus dem Cache wieder im Index gelistet. (???)

Vielleicht bin ich zu ungeduldig. Nach meiner Erfahrung aus anderen (Websuche-) Tests kenne ich es jedoch so, dass das Ergebnis nach einigen Tagen klar ist. Inzwischen sind jedoch über drei Wochen vergangen.

Ich liste die Seiten hier noch mal. Vielleicht bringt diese Verlinkung ja noch mal eine Veränderung.

Aufgerufen werden die Seiten über diese „TagSeoBlog Testseite (Rechtschreibung)„. Aktuell ist das Ranking bei Google so: 6 Fehler, 0 Fehler, 9 Fehler, 25 Fehler, 3 Fehler alternativ-Version, 3 Fehler, Verteilerseite) -> http://www.google.de/search?q=gotlebobo

Ich komme nicht dahinter, was ich daraus folgern könnte. Ich vermute nach wie vor, dass Google korrekte Rechtschreibung bevorteilt. Zumindest als Teil des Trust-Faktors. Aber beweisen kann ich es nicht. Irgendwie scheint mir mein Test zu ungenau zu sein. Was meint ihr? Vielleicht kann ja mal jemand einen bessere Testreihe aufsetzen. Ist Rechtschreibung nun ein Rankingfaktor oder nicht???

Update 05.01.2010: Ich habe diese Frage weiter verfolgt und einen weiteren Artikel darüber geschrieben: „Rechtschreibung ein Ranking-Faktor- Blogkommentare korrigieren?

Konrad Duden - Ist rechtschreibung ein Rankingfaktor? Soll man Fehler in Blog-Kommentaren korrigieren?

Konrad Duden – Ist Rechtschreibung ein Rankingfaktor? Fehler in Blog-Kommentaren korrigieren?

Weiterführende Artikel

Kategorie: SEO Stuff   Autor: Martin Mißfeldt

Werbung

17 Kommentare zu "Goggle, Amzon, Jahoo und Ebey – Tippfehler vs. Rechtschreibung"

  1. Bernd

    Zuerst einmal ein Kompliment für diesen sehr schönen Artikel.

    Da sieht man sich die Rechtschreibung gleich 2x an wenn man einen Kommentar schreibt.

    Ich denke das der Faktor Rechtschreibung sehr wohl eine Rolle im Ranking spielen kann. Jedoch eher im Promille Bereich. Vielleicht wird es ja in der Zukunft mehr Relevanz haben.

    Danke nochmal für den tollen Artikel und deinen Test.

    PS: Ich nutze Tante G auch gerne mal um ein Wort auf seine Richtigkeit zu prüfen :)

  2. holger

    Ich denke eigentlich weniger, dass sich Rechtschreibfehler auf die Serps negativ auswirken. Ich denke eher umgekehrt, der eine oder andere Key kommt ja durch etwas abenteuerliche Schreibweise in wenig umkämpften Gebieten dazu. Nicht umsonst werden bei Adwords reihenweise Fehlschreibweisen und Buchstabendreher durchaus erfolgreich eingebucht. Wobei eine Seite mit zu vielen Fehlern aus User Sicht einfach nur peinlich ist.

  3. tagSeoBlog

    Dieser Artikel hat hinsichtlich des Tests einige Bewegung verursacht. Nun sieht die Reihenfolge so aus (in Klammer die Anzahl der Fehler):
    #1: sehr viele Fehler
    #2: 3 Fehler (alternativ-Version)
    #3: 3 Fehler (alte Version)
    #4: 0 Fehler
    #5: 9 Fehler
    #6: 6 Fehler
    #7: dieser Artikel
    #8: die Test-Verteiler-Seite
    Also: viele Rechtschreibfehler sind offenbar gut für das Ranking :-)

  4. Putzlowitsch

    Das verwundert auch nicht, generiert man mit vielen Schreibfehlern doch „Unique Content“. Von den richtig geschriebenen Wörtern gibt es ja Millionen im Netz :-)

  5. tagSeoBlog

    neenee, so geht das nicht. Durch Rechtschreibfehler wird ein Text nicht unique. Den Test habe ich hier nicht dokumentiert, aber eindeutig beendet. Mist, hab ich vergessen zu erwähnen. Von einem identischen Texthabe ich zehn Versionen angefertigt. Jede hatte jeweils drei rechtschreibfehler mehr als die vorhergehende (allerdings jeweils verschiedene, nie die gleichen Fehler). Von den zehn Seiten wurde immer nur eine angezeigt (6 Fehler). Beispiel:
    http://www.tagseoblog.de/tests/rakselbag-a.html
    http://www.tagseoblog.de/tests/rakselbag-r.html
    http://www.tagseoblog.de/tests/rakselbag-w.html
    Seit einiger Zeit wird allerdings keine Seite mehr angezeigt.

  6. Daniel

    Ich finde den Beitrag einsame klasse. Von daher schon vorab Lob.
    Ich weiß nicht ob sich Google für Rechtschreibung interessiert oder nicht, aber man sollte trotz allem darauf achten, dass sowenig Fehler wie möglich auf einer Seite sind. Man steht ja mit seinem Blog, seiner Webseite in der Öffentlichkeit – man denke z. B. an eine Printwerbung mit einem Tippfehler. Da ist so etwas natürlich unverzeihlich. Warum sollte es bei einer Webseite anders sein? Ich finde es gehört zum guten Ton und zur Usabilty einer Seite, dass Fehler weitgehenst ausgemerzt sind. Es ist a) einfacher zu lesen und b) vielleicht doch etwas wert.

  7. Mirco

    Man kann sagen, dass die Rechtschreibung im Content vollkommen egal ist, solange die Keywords und der Titel übereinstimmen. Wie sollte auch Google das herausfinden, schließlich müsste man ja dann Wörterfiltern.

    Wer einen Titel falsch schreibt ist selber schuld. Da spielt allerdings noch der Faktor Backlinks eine Rolle, wenn andere den Fehler bemerken und auf dich Linken mit dem Korrekten Titel, wirst du auch in Google mit einem Rechtschreibfehler im Titel oben ranken.

    Bei meinen Post mit den Domains, ist dass wieder was anders da zielt man ja drauf das Leute zu blöd sind zum tippen.

  8. Steffen

    Ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Google nach Rechtschreibung prüft. Wenn jetzt noch jedes einzelne Wort überprüft werden würde, wäre der Aufwand immens hoch. Und viele richtige Wörter ergeben immer noch nicht zwangsläufig vernünftige Sätze und damit vernünftigen Content.

    Und mal ganz ehrlich: Rechtschreibfehler sind menschlich. Auch du in deinem Blog hier, hast ab und an mal welche drin. Ich denke das geht in Ordnung ;)

  9. Dennis

    Ich versuche Rechtschreibfehler zu vermeiden – wer tut das auch nicht? – aber nicht um jeden Preis. Wenn ich keinen Nerv mehr habe, sage ich mir, dass ich mit dem ein oder anderen Tippfehler ein paar User über den „Longtail“ gewinne.

  10. Mario

    Die Frage, ob Google korrekte Rechtschreibung bevorzugt, vermag ich nicht beantworten. Daher kann ich nur eine Beobachtung beisteuern. Ich meine bislang vielleicht zwei- oder dreimal einen Rechtschreibfehler auf meinen eigenen Seiten über die Google Suchergebnisse gefunden zu haben. In diesen Fällen wurden die Seiten nicht nur gerankt, sondern die Schreibfehler von Google sogar in die Snippets übernommen. Spricht eigentlich nicht für eine Benachteiligung fehlerhafter Rechtschreibung.

  11. RC-Fan

    Hallo, der Artikel ist super und der Test hat mich nachdenklich gemacht. Ich glaube aber, dass er nicht aussagekräftig ist. Zum einen müsste man es einmal mit DC und einmal ohne DC testen. Auch ohne DC liesse sich noch in 2 Unterkategorien aufteilen und zwar in a) unique, aber ähnlich (wie bei dir) und b) komplett verschieden, nur in der Mitte steht das gleiche erfundene Keyword. Des Weiteren wäre es notwendig, die Art der Rechtschreibfehler zu ergründen, die sich auswirken. Ich würde z.B. versuchen, bei einem Test sehr häufige Rechtsschreibfehler zu benutzen. Bei dir kann ich feststellen, dass einige Wörter sehr seltene Fehler (Testäment => 6 Google Ergebnisse) sind oder aber von Google als Nachname aufgefasst werden könnten (Fehlär). Daher ist auch nicht klar, inwiefern welcher Text in Googles Augen wieviel Fehler hat.

  12. Tippfehler

    Ich denke mal, dass der Test vielleicht noch verfeinert werden könnte, aber grundsätzlich zeigt er doch, dass Google anscheinend nicht die Rechtschreibung überprüft, denn anders läßt sich das Hin und Her der Positionierungen ja wohl nicht erklären.
    Was das Korrigieren von Tippfehlern in Kommentaren angeht, sollte man vielleicht etwas vorsichtig sein. Natürlich stärkt man dadurch eventuell das Ranking der eigenen Seite durch Erhöhung der Keyworddichte, verzichtet aber andererseits auch auf Traffic, der über genau diese Tippfehler auf die Seite kommt. Also nicht so ganz einfach zu sagen, vielleicht sollte man nur die „originellen“ Tippfehler drin lassen ;-)

  13. Ulrike

    Guter Artikel zum Thema : Rechtschreibung :-)…..Danke

    Bin auf der Suche nach Meinungen dazu gewesen, um zu erfahren ob „Tippfehler “
    im Content menschlich sind.
    Ich schließe mich der Aussage von Steffen an :-)
    Zitat:
    Und mal ganz ehrlich: Rechtschreibfehler sind menschlich. Auch du in deinem Blog hier, hast ab und an mal welche drin. Ich denke das geht in Ordnung ;)….

    Ab und zu verwende ich den schönen Satz: Wer Tippfehler findet, darf sie behalten.

  14. Peter

    Naja, hab jetzt nur eine Seite angesehen aber in der „0-Fehler“ Variante hier gleich mal zwei Rechtschreibfehler gefunden: http://www.tagseoblog.de/tests/sotersahe-0-fehler.html

    Siehe „Rechtsschreib-Testumgebungen“ oder „suaberen“. Ansonsten interessante Gedanken. Ich gehe davon aus, und hoffe, dass Google diesen Faktor mit in das Ranking einfließen lässt.

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll