Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Google pageRank – bedeutungslos oder doch wichtig?

Google pageRank

Google pageRank

Björn Tantau ist Inhaber der SEO-Agentur tameco, (hier ein Interview mit ihm bei SEO-Handbuch). Björn hat in der vergangenen Woche im Rahmen seiner neu gestarteten Blog-Serie unter dem griffigen Kürzel TPF („Tameco Pollfriday„) die Frage gestellt: „Welche Bedeutung hat der PageRank heute noch für die Bewertung einer Website?“ (Hier gehts zum entsprechenden Blogartikel und hier direkt zum Ergebnis bei Twtpoll). Wer noch nicht gevotet hat, bitte … So, lange Links, kurzer Sinn: ich hoffe, ich raube Björn nicht den Artikel, wenn ich das Ergebnis mal hinterfrage.

PageRank egal !?

PageRank egal !?

Von 172 Teilnehmern haben bislang exakt die Hälfte folgendes gevotet: „nur ein Faktor unter vielen„. OK, das ist mit Sicherheit nicht falsch, in der Liste der Ergebnisse sollte es vermutlich bedeuten: „eher weniger wichtig„. Dem stehen fast 40% der Votes für „sollte man beachten“ gegenüber. Für knapp 10% der Teilnehmer hat der Google Pagerank eine „große oder sogar sehr große Bedeutung„. Nicht ganz 10% meinen, dass der Pagerank überhaupt keine Bedeutung mehr hat. Schon mal ein sehr interessantes (nicht repräsentatives) Ergebnis.

Ich nehme das mal zum Anlass, um über meine Beobachtungen zu berichten. Denn – o Wunder – inzwischen halte ich den pageRank für ein nicht unwichtiges Signal. Obwohl mir klar ist, dass das viele anders sehen oder gesehen haben. Aber die Zeit vergeht, Google schraubt an seinem Algo, und meine Einschätzung hat sich gewandelt bzw. weiterentwickelt.

Warten auf das nächste Google pageRank Update

Google Pagerank Update

Google Pagerank Update

Der aktuelle pageRank einer Seite ist unbekannt. Was man sehen kann, ist der „sichtbare toolbar pageRank“. Da es schon lange kein Toolbar-PageRank-Update mehr gegeben hat, ist dieser angezeigte Wert inzwischen total veraltet. Nach meinen Beobachtungen lag der Stichtag des letzten pageRank-Updates am 22./23.März 2010 (siehe „Google PageRank-Update April 2010 gestartet„). Was man in der toolbar sieht, ist in den meisten Fällen ein fünf Monate alter Wert. Aber die Frage des pageRank Update – obwohl sie vermutlich die meisten am meisten interessiert -, spielt hier keine Rolle. Es geht vielmehr darum, ob sich das Warten überhaupt lohnt.

Nicht der PR einer Seite, sondern der der Links zählt

Wie gesagt: ich halte den pageRank inzwischen (wieder!) für ein wichtiges Signal für die Berechnung des Rankings. Allerdings geht es dabei nicht um den pageRank, den eine Seite selber hat. Vielmehr beobachte ich, dass der pageRank der eingehenden Links von Bedeutung ist. Natürlich wird sich der pageRank-Wert einer Seite im Laufe der Zeit erhöhen, wenn sie viele PR-hohe eingehende Links hat. Aber aufgrund der genannten Zeitspannen zwischen den Toolbar-Updates kommt es nicht selten vor, dass eine (toolbar-) PR-schwache Seite in den SERPs oben mitmischt.

Konkret: man kann eine Seite mit relativ wenigen, aber PageRank starken Links nach vorne schießen.

Themenrelevanz

Wer den pageRank als bedeutungslos wegwischt, bemüht stattdessen meist die „Themenrelevanz“ als entscheidenden Link-Rankingfaktor. Soll heißen: ein Link von einer Seite, die den gleichen Inhalt hat wie die eigene, soll viel mehr „power“ haben. Ich kann das nicht bestätigen. Nach meinen Beobachtungen ist es viel wichtiger, wieviel „Autorität“ eine Seite zum Thema hat.

Konkret: wenn ich hier einen Artikel über „Hamsterräder“ schreibe, nützen mir die besten Links nichts. Wenn ein Artikel über die Google Bildersuche schreibe, bringen mir auch 100 „schlappe“ Links für das Ranking kaum etwas. Aber wenn der Bildersuche-Artikel drei starke PR5 Links von bestehenden Seiten bekommt, dann ziehen die wie Hechtsuppe. Hier das Ganze mal als Schaubild:

Eingehende Links: Google Pagerank und Themenrelevanz

Eingehende Links: Google Pagerank und Themenrelevanz

Kurz: nach meinen Beobachtungen spielt die Themenrelevanz bei Links für gute Positionen im Ranking keine so große Rolle wie der PageRank. Entscheidend ist bei starken PageRank-Links jedoch, dass die eigene Seite bei Google als Autorität für das Thema angesehen wird – zumindest tendenziell.

Autorität

Rote Schuhe

Rote Schuhe

Allerdings: um im Bild zu bleiben: mein Artikel über Hamsterräder wird zwar nicht vorne ranken, aber er kann der Grundstein für den Aufbau von Autorität zum Thema „Hamsterräder“ sein. Und dafür wiederum bringen die hohen ppageRank-Links nicht viel. Um in einem Gebiet eine Autorität zu werden, braucht man in der Tat themenrelevante Links. (Über die interne Struktur von Site-Autorität habe ich hier schon mal fabuliert: „Wie wird eine Website zur Autorität?„)

Trust

Ich gehe bei diesen Überlegungen davon aus, dass alle Seite (die eigenen sowie die Link-gebenden) einen „normalen“ Trust-Wert haben. Soll heißen: Google vertraut den Seiten und den Links. Wer dieses Vertrauen aufs Spiel setzt – zum Beispiel durch zu viel eingehende Spam-Links, durch eigenes Verlinken von Spam-Sites, durch den Verdacht auf Linkkauf oder -tausch, oder durch übermäßigen Gebrauch von „nofollow“ -, bei dem werden die Links vermutlich anders gewichtet. Soll heißen: wenn eine Seite bei Google kein Vertrauen besitzt, nützen die stärksten Links nichts.

Andere Ranking-Faktoren – z.B. Onpage-Optimierung

Und: natürlich gibt es noch viele weitere wichtige Ranking-Faktoren. Ich bin ja vor allem ein starker Verfechter vernünftiger onpage-Optimierung und Verlinkung. In diesem Artikel geht es lediglich um die Frage, ob der pageRank tatsächlich bedeutungslos ist oder nicht.

So, bin gespannt, wie ihr das einschätzt. Wiederhole ich nur längst bekannte Allgemeinplätze? Habt ihr das auch schon immer gedacht, aber nie gesagt?

Weitere Artikel zum Thema

Andere aktuelle Posts zum Thema Pagerank

Kategorie: PageRank / Rankingfaktoren   Autor: Martin Mißfeldt

17 Kommentare zu "Google pageRank – bedeutungslos oder doch wichtig?"

  1. SEOnaut

    Hallo Martin

    Du hast das nett ausgeführt, leider macht es dieses abgedroschene Thema nicht besser. Alle schauen drauf, aber keiner gibt es zu um nicht als Depp da zu stehen. Ich kann es langsam nicht mehr lesen und wenn dann nur von dir ;-)

  2. tagSeoBlog

    @seonaut: danke, dass Du schreibst, was offenbar alle denken. Dass ich mich mit dem Artikel zum Depp mache, habe ich vorher schon geahnt, aber was solls… Der nächste Artikel dreht sich dann wieder um die Bildersuche ;-)

  3. Kai Audenrieth

    Das ist ein sehr ausführlicher Bericht über den Nutzen von Backlinks. Ich weiß auch nicht genau, was ich davon halten soll. Bin mal auf den nächsten Toolbar Pagerank Update gespannt, was sich da bei meinen Seiten so getan hat: die eingehenden Links sind gewachsen, aber nur schwache.
    Gruß, Kai

  4. Michael van Laar

    Ich habe kein Problem damit zuzugeben, dass ich den PageRank immer noch gerne als eines von mehreren ersten Orientierungskriterien verwende, wenn ich mir eine Website anschaue – vor allem auf der Suche nach Backlinks. Immerhin ist der PageRank, wie auch einige andere manipulierbare und ungenaue Website-Kennzahlen, schnell und einfach verfügbar (wenn auch meist recht veraltet). Aber wenn man weiß, was er aussagen kann und was nicht, habe ich auch mit einem solchen Indikator (und mehr ist der PageRank nicht) kein Problem.

    Es gibt keine schlechten Kennzahlen, sondern nur Leute, die sie nicht angemessen interpretieren können ;-)

  5. Jan

    Hallo Martin,

    Pagerank, Trust und Autorität einer Webseite zum jeweiligen Thema sind natürlich sehr wichtig. Leider läßt sich Google dabei nur bedingt in die Karten schauen.

    Ein guter Anhaltspunkt ist für mich, wie gut eine Seite zum Thema rankt. Bei guten Platzierungen kann die Kombination dieser drei Faktoren nicht so schlecht sein.

    Gruß, Jan

  6. seokai

    hehe, denke auch, dass der SEOnaut ein wenig Recht haben könnte.

    Ich finde den PageRank gerade als Indikator gut, und den PageRank-Verlauf der Domain in der Vergangenheit sehr interessant.

    UND

    Die Unterschiede im PageRank und MozRank können auch sehr aufschlussreich sein ;) Aber das wäre ein Thema für einen eigenen Blogbeitrag!

  7. eric

    Guten Morgen. Ich konnte die Umfrage von Björn gar nicht beantworten – weil ich gar nicht finde, dass der PR ein „Faktor“ ist. Ein Ranking-Faktor ist doch ein, äh, „Zustand“ oder eine Rahmenbedingt der Seite, der für Google ein Grund ist, diese Seite gut zu ranken oder halt eben nicht. Das Keyword im Title ist ein Faktor, die Zahl der Links ist ein Faktor u.s.w..

    Aber der Pagerank ist doch eigentlich kein Faktor – sondern eine Index-Zahl, mit der uns Google etwas sagen möchte. Vielleicht nicht gerade das, was wir jeweils hinein interpetieren. Aber der grüne Balken ist trotzdem so etwas wie die LED-Anzeige auf dem Panel einer Mondrakete, die uns etwas anzeigt. Wir wissen blöderweise nicht immer genau, was das ist. Aber vermutlich beinhaltet diese Pagerank-LED-Anzeige folgende Faktoren:

    1: gewichtete Summ der Pageranks aller Seiten die auf die Seite zeigen. (das ist ja so in etwa die mathematische Beschreibung des Pageranks)
    2: OB ich es überhaupt wert bin, einen PR zu bekommen (wenn viele Seiten auf mich ranken und ich habe keinen PR, dann bin ich das offenbar nicht wert….)
    3: Einen Zeitverlauf: Dieser ist erstens ziemlich ärgerlich, weil der Zustand der grünen LED irgendwie immer 1-5 Monate hinter der Realität ist. Aber zweitens ist es trotzdem sehr interessant, wenn ich im Januar einen PR 6 und nach dem nächsten Update ein PR 4 habe – aber irgendwie keine großen Links verloren habe.
    4:

    Jetzt kommt gerade eine Kunden-Anfrage rein, muss das hier also beenden. Aber ich möchte eigentlich eh nur sagen, dass der Pagerank als „Faktor“ nicht einmal einer unter vielen sondern gar keiner ist. Aber er ist eine Zahl, die uns Google auf den Tisch legt – mit allen (gewollten und ungewollten) Ungenauigkeiten.

    Und ich wundere mich immer wieder, dass es SEOs gibt, die sagen, dass sie da gar nicht drauf schauen…

    eric

  8. Thomas

    Dass Pagerank im Bewertungsalgorithmus eine Rolle spielt, ist ja sicher unstrittig. Fraglich ist nur, mit welcher Relevanz, und die ist wohl in den letzten Jahren gefallen und durch weitere, vielleicht genauere Faktoren ergänzt worden.

    SEO ist leider keine Naturwissenschaft, meines Erachtens gibt es hier 2 Bereiche: einmal die „harten Fakten“, also die Benennung der Bewertungsfaktoren und die Schätzung ihres Gewichtes. Und dann die „Philosophien“, also wie geht Google grundlegend heran, um einer Seite ihren Platz zuzuweisen? Letzteres ist meines Erachtens schwer in Erfahrung zu bringen, persönlich finde ich die vielen Theorien oft zu ausgetüftelt – weil so etwas einfach per Beobachtung der Suchergebnisse nicht in Erfahrung zu bringen ist.

    Der Ansatz, zu überlegen welche Gedanken seitens der Suchmaschine hinter der Einsortierung der Webseiten stecken, ist nicht grundlegend verkehrt – was rauskommt sind aber nur Theorien.

    Interessant wäre ein Software-Reengineering anhand der Suchergebnisse. Ansätze gibt es dazu, viele wurden auch in diesem Blog im Laufe der Zeit genannt, leider beziehen sich die Experimente immer nur auf Teilbereiche (etwas anderes ist gar nicht möglich, daher ist dies kein Vorwurf).

  9. Andreas

    Hallo Martin,

    zugegeben, das Thema wurde bereits oft und lange besprochen, allerdings würde ich es, sorry SEOnaut – ich schätze Dich sehr, nicht als abgedroschen abtun.

    Die Sache mit der Themenrelevanz sehe ich genauso wie Martin, der BöseSeo hat hierzu auch schon mal vor längerer Zeit gebloggt.

    Zum Pagerank: Ich halte es so, dass ich ab einen Toolbar-PR4 doch eher hellhörig werde und mir den potentiellen Linkgeber einmal genauer ansehe. Bisher war bei diesen Seiten auch immer eine sehr gute bis befriedigende Indexsichtbarheit und eine entsprechende Backlinkstrucktur vorhanden.

    Bei einem Projekt von mir katapultierte mich ein Link einer themenfremden PR6 Seite 8 Stunden nach der Veröffentlichung! von der dritten Serp-Seite in die Top-10. Ich sehe das jetzt zwar KEINESFALLS als allgemeingültig an, aber es bestätigt die Meinung/Richtung von Martin.

    Gruß

  10. Frederik Kreijmborg

    Seit ich mich nicht mehr auf den Pagerank konzentriere, sondern auf Content, Content, Content (Oldschool rockt), fluppt alles ziemlich prächtig.

    Meine Abstinenz vom PR kommt übrigens daher, dass ich von Firefox zu Chrome gewechselt bin und dann kein PR-Addon installiert habe (falls es eines gibt, mir egal).

    Zur eigentlichen Frage: Der Pagerank ist sicherlich in irgendeiner Weise mit der Bewertung einer Website verknüpft, aber nicht unbedingt ein Faktor, der mir sagt: Mach dies, dann wird’s besser oder mach jenes nicht, dann steigst du auf.

  11. Sascha Kramer

    Ist schon witzig, und ins Schwarze getroffen „..Alle schauen drauf..“ ich tue es auch immer wieder, obwohl ich mich davon lösen wollte.
    Aber ich denke, selbst wenn der PR objektiv keinen Wert haben sollte, subjektiv, also für G****e hat er ja einen. Und da ich ja gern bei Big-G gut dastehen möchte „muss“ ich ja zwangsläufig gut finden was G gut findet…oder??

  12. Zeljko

    Dank des Berichtes bin ich endlich ein wenig schlauer als zuvor. Als Neuling in dem Bereich habe ich nicht gewusst, dass google den Pagerank an bestimmten Stichtagen berechnet. Ich bin eher davon ausgegangen, dass die Bestimmung regelmäßiger erfolgt z.B. wöchentlich und eine Auf- oder Abstufung selten vorkommt, da es Meilensteinerfolge einer Webpräsenz sind.
    Mein Verständnis ist: Wenn der Pagerank lediglich 2mal im Jahr berechnet wird, dann kann doch der PR nicht so ausschlaggebend für das Ranking sein. Vielleicht war das früher mal so, aber ich denke, dass der PR ein Rankingfaktor unter vielen ist.

  13. Walter

    Ich lese derzeit viel über SEO und darunter natürlich auch über den PageRank. Heutzutage wage ich ja mal zu bgehaupten das der PR nicht mehr „so wichtig“ ist wie es vor nicht all zu langer Zeit mal war.

    Natürlich gibt es noch viele „PR-Geile“ Webmaster die schon ein Fass aufmachen wenn der PR von 1 auf 3 steigt ;) Zugegeben freue ich mich natürlich auch wenn meine Projekte im PR steigen aber PR ist eben doch nicht alles!

  14. Niklas

    @ Walter Da wieder sprichst du dir doch selbst. Erst sagst du der PR ist nicht wichtig und dann ist er doch wichtig. Eben weil so viele Webmaster sich an dem PR orientieren ist er so wichtig. Alle Leute die ich so treffe sagen, der PageRank ist nicht so wichtig, gucken aber jedesmal selbst drauf. Deshalb sage ich, er ist doch wichtig.

  15. Christian

    Kann man die Einzelfaktoren wie Autorität und Trust für eine Webseite auch irgendwo abfragen? Oder gibt es Tools, die mir Hinweise auf schlechte Links in das sogenannte „Bad Neighbourhood“ auflisten?

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Bilder SEO E-Book

168 Seiten komplexes Wissen
für Einsteiger und Fortgeschrittene

Bilder-SEO-Buch

PDF: 29,99 €

epub: 29,99 €

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll