Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button
Nischenseiten E-Book von Peer Wandiger
Werbung

Seo: Title, H1 und Überschriften

Seo Title und Überschrift

Seo Title und Überschrift

Heute hat mich wieder eine Anfrage zum Thema „Seitentitel und H1-Überschrift“ erreicht. Obwohl das Thema schon häufig besprochen wurde, will ich es noch einmal aufwärmen. Offenbar glauben immer noch einige, dass man solche Fragen technisch lösen kann. Nach dem Motto: da das Google-Ranking auf einen mathematischen Algorithmus basiert, muss es für den Seitentitel und die H1 bzw die weiteren Überschriften einen Zahlencode für die Gewichtung geben. Nein, auch hier braucht es Menschenverstand. Und der sagt: es hängt vom Einzelfall ab. Zum Glück gibt es nur zwei Regeln, die man beachten muss…

Ich betreibe Seiten mit ganz unterschiedelichen Konzepten hinsichtlich der Code-Struktur.

Grundsätzlich gilt…

Das was im Seitentitel (meta-Tagversprochen wird, sollte auf der Seite auf den ersten Blick auftauchen.

Rote Schuhe und so ...

Rote Schuhe und so …

Beispiel: Nehmen wir an, der (meta-) title einer Website lautet: „Rote Schuhe mit Absätzen„. Dann sollte der User diesen Titel auch auf den ersten Blick sehen, wenn er auf die Seite gelangt. Entscheidend ist dabei nicht, ob die Überschrift, die prägnant über dem Artikel steht, eine H1 ist. Es kann auch eine H2 oder sogar H3 sein. Aber das, was der User beim Öffnen der Seite als erstes sieht, ist „Rote Schuhe mit Absätzen“.

Der Title muss die sichtbare Überschrift der Seite sein.

Aber: technisch gesehen muss diese sichtbare Überschrift nicht zwingend die H1-Überschrift sein. Im Gegenteil, in den meisten meiner Fälle ist es so, dass die H1 Überschrift eher eine übergeordnete Kategorie-Überschrift ist. Die ist dann nicht so prominent eingebunden. Hier im tagseoblog lauten z.B. alle H1 Überschriften „Seo-Blog: Bilder-Seo, Video-Seo, Bildersuche„. Ich definiere also mit der H1 den Kontext, in dem man sich befindet. Und erst in der H2 steht das Thema des Artikels (bzw das, was im meta-Title steht). Aber, und das ist die zweite Grundregel:

Die Logik der Überschriften muss semantisch sauber sein.

Im Quelltext muss also immer als erstes eine H1 kommen, dann eine H2. Wenn die H2 die „Artikel-Überschrift“ ist, sollten alle folgenden Überschriften H3 oder kleiner sein. Ein Artikel mit einer H2 als Hauptüberschrift hat keine weitere H2.

Natürlich sollte das Keyword, mit dem man bei Google gefunden werden möchte, im Seitentitel vorkommen. Nur große Brands schaffen es, mit Seiten gefunden zu werden, bei denen der Suchbegriff nicht im Title auftaucht. Und das auch nur über massenhafte Ankertexte …

Noch ein paar Tipps …

Lieber zu viele Überschriften als zu wenig. Wenn man nach jedem Absatz eine (sinnvolle) Überschrift einbaut, kann das nicht schaden. Wer einen langen Text aber nicht weiter mit Unterüberschriften gliedert, verliert schnell positive Usersignale. Denn gerade in der heutigen Zeit, in der immer mehr Menschen Artikel nur überfliegen, kann man durch gute Unterüberschriften einige zum Verweilen animieren.

Es muss nicht immer Keyword-Stuffing sein. Gerade mit sinnvollen und attraktiven Unterüberschriften kann man seinen Inhalt prima unique machen. Es gibt viele Themen, zu denen praktisch schon alles gesagt ist. Aber die sinnvolle Gliederung durch attraktive Überschriften ist eine (kleine) Mehrarbeit, die sich viele Texter nicht machen.

Bilder in Überschriften. Man kann auch Bilder als H-Überschriften deklarieren. Dann wertet Google das Titel-Attribut oder den Alt-Text aus. Das kann aus Design-Gründen sinnvoll sein  :-)

Redundanzen vermeiden und eindeutig zuspitzen. Gerade für Vielschreiben gilt: man sollte versuchen, immer eindeutige Überschriften zu haben. Ich mache das auch immer wiedre mal falsch. Wenn ich z.B. einen Artikel schreibe: „Die Google Bildersuche“, und ein Jahr später „Alles zur Google Bildersuche“, und dann „Neues aus der Google Bildersuche“ … dann wird von den Artikeln nur einer zu „Google Bildersuche“ ranken. Besser wäre gewesen: „Funktionen der Google Bildersuche“, „Bilder optimieren für die Google Bildersuche“ und „Neues Layout der Google Bildersuche“.

Nicht zu kurz! aus dem vorhergehenden ergibt sich: Seitentitel sollten nicht zu kurz sein. Und sie sollten nie nur ein Keyword (siehe Seo Glossar) bzw. eine Keyword-Kombination beinhalten. Auch ich mache diesen fehler immer wieder und ärgere mich einige Zeit später darüber. Ein Seitentitel muss unique sein. Und zwar nicht nur jetzt und heute, sondern im Prinzip für alle Zeit.

Soviel dazu :-)

Das schreiben andere …

Weiterlesen?

Seo Title und Überschrift

Seo Title und Überschrift

Kategorie: SEO Stuff   Autor: Martin Mißfeldt

18 Kommentare zu "Seo: Title, H1 und Überschriften"

  1. Schnurpsel

    Bilder im h-Tag? Da habe ich kürzlich hier etwas anderes gelesen:

    „Außerdem hat die Überschriften-Struktur rein Garnichts mit guter OnPage-Optimierung zu tun. Wer sein Header-Bild in einen h1 packt, hat wohl kein Interesse daran Google die Arbeit zu vereinfachen.“

    Obwohl ich auch nicht so ganz verstehe, was Google damit für Probleme haben soll.

    Sind Bilder im h-Tag nun gut oder schlecht?

    • Mißfeldt

      Hmm, keine Ahnung, was der Autor meint. Ich habe keine schlechten Erfahungen damit gemacht. Auch wenn ich zugeben muss, dass es ein Spezialfall ist, mit dem man meistens etwas „verstecken“ will :-)

      • Andreas Becker

        auch ich hab keine schlechten Erfahrungen damit – ich habe auch seiten mit htags in denen nichts als bilder sind und google bastet aus den alt-tags die h zusammen.
        keinerlei probleme sonst, ranken auch immer zum inhalt der Heading.
        Ich denke wenn der Content zur Heading passt, dann ist das auch kein Problem.

  2. Mathias

    … @Martin: was ’n Zufall; mir ist auch erst vor ein paar Tagen aufgefallen, dass du hier im Blog ein Bild (mit Link) als H1 verwendest. Persönlich würde ich das wohl aber eher nicht tun. Gibt es Argumente für die Verwendung von Bildern in Überschriften?

    Hierarchisch gesehen gehört die H1 für mich klar „unter“ den Titel und sollte daher eher den Inhalt des Dokumentes widerspiegeln; meiner Meinung nach ist es unnötig den Kontext des Docs hierüber zu definieren.

    … rein technisch gesehen lautet deine H1 übrigens „tagseoblog Logo“ und nicht „SEO-Blog: Bilder-Seo, Video-Seo, Bildersuche“, oder täusche ich mich?

    Gruß

  3. tom

    Also der Artikel gibt mir nichts neues. Aber das Bild ist klasse :-)

    • Mißfeldt

      Immerhin :-)

  4. Lois

    Bilder in H-Tags. Kann dann ganz amsuesant werden wenn Google das als Spam Kriterium erfasst und man dann 3000 Posts ausbessern muss – per Hand.

  5. Dominik

    Grundprinzipiell gilt doch bei den Überschriften das gleiche, wie sonst auch bei moderner SEO: Am User orientieren, nicht am Bot ;) Außerdem kann Google durch die Render-Funktion jetzt eh mit ziemlicher Sicherheit sagen, was im Text dann WIRKLICH als Überschrift dient und was nicht :)

  6. andre

    Hallo Martin,
    netter Artikel und auch immer wieder wichtig, sich diese grundlegenden Dinge einzuprägen. Vor allem wenn man neu im Bereich SEO bzw. Online Marketing ist und sich noch die Zeit nimmt (nehmen kann) wirklich jeden Tag die guten Blogs zu lesen dann sind genau solche Artikel wichtig und sollten dementsprechend auch fundiert sein.

    Weiter so!

    • andre

      ach und die bilder sind immer wieder ein verstärktes ausschnaufen aus der Nase wert ;)

  7. Miguel

    Bilder im H1 Tag? Was genau soll das bewirken?

  8. OMU

    Nette Zusammenfassung und ich glaube, dass ich weiß was ich heute Abend tue um einzuschlafen. H-Überschriften Schafe zählen. Echt klasse Foto :)

  9. Markus

    Hallo, verstwh auch nicht genau was bilder im h1 tag bewirken soll? macht die google render funktion sinn?

  10. Molle

    Warum benutzt du eigentlich kein nav bei deiner Navigation? Wolltest du damit bezwecken, dass die h2 den zweiten Abschnitt nach der h1 darstellt?

  11. Ben

    Hallo, bin gerade über den Aspekt gestolpert das man Bilder als H1 ausweisen kann unter der Prämisse das Titel-Attribut und oder Alt-Text für das Bild verwendet worden sind. Eine andere Seite: http://www.clicks.de/blog/onpage-seo-teil-1-strukturierte-ueberschriften behauptet das Gegenteil.

    Woher beziehst du denn deine Weisheit? ;-)

    Im Grundsatz bin ich bei dir, dass das aus Designgründen schöner aussehen kann als reiner Text.

  12. Wolfgang

    Google hat im Mai 2016 die optimale Länge Titel und Überschriften verlängert. Erstens bedeutet dies viel Arbeit für die SEO Welt, zweitens weist dies darauf hin, dass dem Inhalt eine noch größere Bedeutung zukommen soll, als der Optimierung. Google sucht sich die wichtigen Faktoren/Begriffe verstärkt aus dem Text heraus.

  13. Lars

    Danke für die Zusammenfassung zu den Überschriften. Beim Überarbeiten meiner H1s und H2s stellt sich die Frage, wie ich die Überschriften zu (z.B. Wander-) Berichten setze, die sich über mehrere Seiten erstrecken.

    Die Aufteilung erfolgt, um den Leser nicht mit einer Riesenseite zu erschlagen. Bisher hatte ich das so gemacht, dass auf der obersten Seite der Name der Wanderung im H1 steht (Wanderung auf den Berg 1/4, oft ohne folgendes H2), auf den Unterseiten dann im H2 (z.B. H1 Mittelteil dieser Tour, H2 Wanderung auf den Berg 2/4 …).

    Beides ist für den Leser beim Aufrufen sogleich sichtbar und er erhält dadurch eine eindeutige Struktur. Ist das so okay oder sollte der übergeordnete Name der Wanderung immer H1 bleiben?

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Bilder SEO E-Book

168 Seiten komplexes Wissen
für Einsteiger und Fortgeschrittene

Bilder-SEO-Buch

PDF: 29,99 €

epub: 29,99 €

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll