Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Warum verlinkt Google die Doodles auf „Olympiade“?

Olympiade (!?) bei Google

Olympiade (!?) bei Google

Anlässlich der Olympischen Spiele hat Google – wie immer – eine umfangreiche Doodle-Serie gestartet. In der Vergangenheit verwandelte sich das Google-Logo in eine kleine Grafik oder Animation, die jeweils eine Sportart hervorhob. Vor vier Jahren waren darunter einige interaktive Online-Spiele, z.B. Basketball. In diesem Jahr sind es erneut kleine Online-Spiele – die man sich jedoch als App installieren muss. Was aber ganz befremdlich ist: klickt man auf das Doodle, gelangt man nicht wie üblich bei einer Sportart-Suche, sondern beim Suchwort „Olympiade“. Wer in der Schule aufgepasst hat, wird wissen, dass das ein grober Schnitzer ist.

Update: vorschnell und falsch

Wie ich dank einiger Hinweise inziwschen feststellen musste, habe ich mich bei diesem Artikel total verrannt. Ich habe vorschnell meine (offenbar nicht ausreichende) Schulbildung genutzt, um diesen Artikel zu schreiben. Ich lösche ihn nicht, sondern belasse ihn als Beispiel für einen schlecht recherchierten Artikel. Das kann ich später sicherlich noch als „Negativbeispiel“ verwenden.

Kurzum: die Verwendung des Begriffs „Olympiade“ ist nicht eindeutig. Ich hatte gelernt, dass es der Zeitraum „zwischen den Olympischen Spielen“ sei. Also vom Ende der Spiele bis zum Anfang der nächsten. Das ist falsch. Im ursprünglichen Sinne begann die Olympiade mit dem Beginn der Olympischen Spiele – und endete mit dem Beginn der nächsten.

Nach neuzeitlicher Definition (Olympic Carter) beginnt eine Olympiade dagegen bereits mit dem Beginn des Jahres, in dem Olympische Sommerspiele turnusgemäss abgehalten werden, womit sie dann exakt vier Jahre umfasst.

Was ist die „Olympiade“?

[Siehe Absatz zuvor] Als „Olympiade“ bezeichnet man den Zeitraum zwischen den Olympischen Spielen. Es ist die Zeit, in der kriegerische Handlung gestattet waren. Anders als während der „Olympischen Spiele“. In dieser Zeit der Wettkämpfe waren kriegerische Auseinandersetzungen streng verboten.Google allerdings zeigt als Suchergebnisse für „Olympiade“ (siehe Google Ergebnisseite) in einem großen Block die Wettkämpfe und Ergebnisse der Olympischen Spiele an:

Google Doodle verweist auf

Google Doodle verweist auf „Olympiade“

Interessanterweise klärt gleich das erste organische Suchergebnis (von Wiki*edia) über die fälschliche Verwendung des Begriffs auf.

Wie kann das sein?

Die Antwort auf die Frage liefert der kürzlich vorgestellte „Markenschutz des Internationalen Olympischen Komitees“ – nachzulesen zum Beispiel bei netzpolitik.org. Demnach ist (unter anderem) die Verwendung des Begriffs „Olympische Spiele“ untersagt. Erst mal generell – und in zweiter Linie (wahrscheinlich) vor allem für Firmen, die ihn mit einer Gewinnabsicht verwenden wollen.

Wie auch immer: Google ist kein offizieller Sponsor der Olympischen Spiele. Und darf daher den Term „Olympische Spiele“ nicht verwenden.

Aus der Not heraus nutzt Google nun fälschlicherwesie den Begriff „Olympiade“ – in der Hoffnung, dass die Mehrheit der Bevölkerung nicht mal mehr eine abgeschlossene Halbbildung hat und somit den Fehler nicht bemerkt.

Warum nicht einzelne Sportarten?

Warum verlinkt Google nicht, wie in den vergangenen Jahren, auf einzelne Sport-Disziplinen? Ganze einfach: Google möchte mehr als nur eine Such- bzw. Findmaschine sein. Google zeigt nicht nur Suchtreffer, sondern echte „Ergebnisse“. Und was liegt näher, als die eigenen (aggregierten) Daten als Übersichtstabelle in der Google-Suche zu präsentieren. Das geht aber nur bei einem Oberbegriff wie „Sportergebnisse“ oder eben „Olympiade“.

Es scheint, als wäre Google bestrebt, den Begriff „Olympiade“ quasi als Marke für die Ergebnisse der Olympischen Spiele neu zu besetzen…

Man könnte auch sagen: Google vs. IOC :-)

Update: Google verwendet den Term „Olympische Spiele Rio 2016“ sehr wohl, z.B. hier. Es spricht also vieles dafür, dass Google doch entsprechende Deals abgeschlossen hat.

Nur: warum landet man beim Klick aus Doodle bei „Olympiade“ ??? Welche Erklärung habt ihr dafür?

Olympiade (!?) als Google-Ergebnisseite - dank IOC ...

Olympiade (!?) als Google-Ergebnisseite – dank IOC …

Kategorie: Allgemein   Autor: Martin Mißfeldt

9 Kommentare zu "Warum verlinkt Google die Doodles auf „Olympiade“?"

  1. Uwe

    Das klingt plausibel.

    Ehrlich gesagt habe ich trotz Abitur und (FH-)Studium den Unterschied auch nicht gekannt.

    • Mißfeldt

      haha, ok. Du meinst, die Doodle-Verantwortlichen wussten das auch nicht?

      • Uwe

        Ich glaube eher, das sagt was über meinen (beschränkten) Intellekt aus :-)

        (Dunning Kruger und so…)

  2. Carsten

    Wikipedia zum Begriff Olympiade:
    Herodot zufolge verwendete man schon zu seiner Zeit (im 5. Jahrhundert v. Chr.) den Begriff nicht nur für den Vierjahreszeitraum, sondern ebenfalls für die Veranstaltung der Olympischen Spiele. Dies gilt ebenso für viele Sprachen heute.

    Und du schreibst: „die Mehrheit der Bevölkerung nicht mal mehr eine abgeschlossene Halbbildung hat“ – Aha. Neulich der überflüssige Beitrag „Online-Marketing Kart-Race-Battle 2016 von Sumago“, dann der Beitrag „Wie John Müller mir zu über 100 Links verhalf (Case Study)“ mit „Ich musste ihn daher „promoten“ – das gelang mir dank meiner zahlreichen youtube-Accounts, z.B. dieser oder dieser oder dieser oder dieser. Ich habe mich mit ca. 10 meiner Profile eingeloggt und meinem Kommentar jeweils ein Thumb-up gegeben.“ und jetzt das. Warum sinkt die Qualität deiner Artikel?

    • Mißfeldt

      ok, stimmt. Asche auf mein Haupt. Bin ich wohl zu sehr von meiner eigenen Schulbildung ausgegangen und habe das nicht ausreichend recherchiert. Danke für den Hinweis – ich lasse den Artikel stehen – als Beispiel dafür, wie man vorschnell zu einer falschen Schlussforlerung gelangen kann.

      Ich füge oben noch ein Update ein …

  3. Torben Henke

    Ich habe mal bei Duden gearbeitet und weiss daher, dass dort die Sprache nicht normiert, sondern nur die Verwendung der Sprache beobachtet wird.

    Duden sagt zu Olympiade:
    *Bedeutungsübersicht*
    1. alle vier Jahre stattfindende sportliche Veranstaltung mit Wettkämpfen von Teilnehmenden aus aller Welt
    2. (selten) Zeitraum von vier Jahren (nach deren jeweiligem Ablauf im antiken Griechenland die Olympischen Spiele gefeiert wurden)
    3. Wettbewerb (auf einem Wissensgebiet o.?Ä.)

    (http://www.duden.de/rechtschreibung/Olympiade)

    Wir können also davon ausgehen, dass die Mehrheit diesen Begriff für die Spiele verwendet und nicht in seiner ursprünglichen Bedeutung.

    Zum Thema Markenrecht ist noch interessant, dass es in Deutschland sogar extra ein Olympia-Gesetz gibt, damit die unkreativen Ringe unter Schutz stehen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_zum_Schutz_des_olympischen_Emblems_und_der_olympischen_Bezeichnungen

    • Mißfeldt

      Danke für die Hinweis. Ich habe oben ein Update eingefügt. Weil es grundsätzlich ist, ganz am Anfang …

  4. nilpok

    Was für ein Doodle-Artikel… Du Schlitzohr :D

  5. soggi

    Hallo Martin,

    wer hoch fliegt, der fällt auch tief! Du gehst mit einer entschiedenen Egozentrik und Arroganz an ein solches Thema heran ohne gründlich zu recherchieren…

    Doch halt – du wirst auf deinen Fehler hingewiesen, gestehst diesen ein und lässt den Artikel mit einer Ergänzung (Korrektur) stehen.

    Dieses Verhalten macht dich sympathisch, da erkennt man sich selbst wieder, weil ich auch hin und wieder zu schnell „vorpresche“.

    Ein sehr schönes Beispiel dafür, dass man im ersten Moment egozentrisch und arrogant wirken kann um anschließend gleich mit einer gewaltigen Portion an Wissbegierde unter der Prämisse der Demut alle moralischen Bedenken zu zerstreuen.

    Viele Grüße
    soggi

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Bilder SEO E-Book

168 Seiten komplexes Wissen
für Einsteiger und Fortgeschrittene

Bilder-SEO-Buch

PDF: 29,99 €

epub: 29,99 €

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll