Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button

Welchen Sinn hat das letzte Penguin-Update 4.0!?

Penguin 4.0

Penguin 4.0

Der sogenannte Penguin ist Teil [Google Blogartikel] des Google-Algorithmus. Weil die Berechnungen des Penguin in der Vergangenheit sehr aufwändig waren, hat Google diese Daten immer nur zu bestimmten Zeiten eingespielt (sog. Penguin-Update). Nun hat Google bekannt gegeben [Google Blogartikel], dass der Penguin-Teil zum festen Bestandteil des „Kern-Algorithmus“ geworden ist. Das kommt vollkommen unüberraschend, denn es war seit langem angekündigt. Was mich allerdings sehr verwundert, ist ein Detail, über das bereits jetzt in der Seosphäre heftig debattiert wird: Die Penguin-Abstrafung betrifft ab sofort nicht mehr eine komplette Domain, sondern nur noch einzelne Seiten. Ich kann es nicht fassen …

In der deutschen Übersetzung des Google-Posts von Gary Illyes heißt es wörtlich:

Penguin wirkt sich jetzt auf Spam aus, indem das Ranking basierend auf Spamsignalen angepasst wird, statt das Ranking der gesamten Website zu betreffen.

Was sich zunächst eher verworren anhört, wird beim Blick auf den englischen Originaltext deutlicher:

Penguin is now more granular. Penguin now devalues spam by adjusting ranking based on spam signals, rather than affecting ranking of the whole site.

Also: Penguin arbeitet nun feiner. Nicht mehr die ganze Domain wird abgestraft („in den Rankings zurückgesetzt“), sondern nur noch Seiten, die von Spam-Signalen betroffen sind.

Penguin war böse ... (war)

Penguin war böse … (war)

Dieses Detail ist insofern sehr spannend, weil die Seosphäre erleichtert und begeistert jubiliert (zumindest einige). Denn im Grunde hat man ja nun nichts mehr zu befürchten. Wer eine Seite durch massenhafte Links gnadenlos nach vorne peitscht, riskiert am Ende höchstens, dass sich diese „Investition“ nicht auszahlt. Aber man muss sich nun nicht mehr davor fürchten, dass man das gesamte Webprojekt für lange Zeit an die Wand fährt.

Was soll das!?

Penguin 2.0

Penguin 2.0

Es ist mir völlig schleierhaft, warum Google das so kommuniziert. Es ist doch im Grunde eine Einladung, wieder mit Steinzeit-Methoden des Linkaufbaus zu beginnen. Zumal schon lange überall in der Szene getuschelt wird, dass Linkkauf immer noch blendend funktioniere. All die Neueinsteiger, die bislang zwischen Linkkauf-Empfehlungen und Linkkauf-Warnungen hin und her gerissen wurden – die werden es doch nun sicherlich mal riskieren, oder?

Penguin Hürdenlauf - war gestern ...

Penguin Hürdenlauf – war gestern …

Wenn man das weiter denkt, dann hat der Penguin in Zukunft keine echte „Abstrafung“ mehr zu Folge. Im Grunde ist es nur eine „Entwertung der Links“. Denn natürlich wirken Links auf der gesamten Domain – auch wenn sie nur auf eine Seite gehen. Aber über interne Verlinkung wird der Linkjuice der schlechten Links natürlich intern weiter verteilt. Wenn sich aber an den übrigen Rankings einer Domain nicht mehr ändern soll, dann werden die gekauften Spam-Links nicht mehr bestraft, sondern einfach nur ignoriert.

Wer profitiert?

Link-Jäger und Content-Ackerbauern

Link-Jäger und Content-Ackerbauern

Ich kann einfach nicht verstehen, warum Google das so umsetzt. Die einzigen, die vom Google-Update wirklich profitieren, sind doch die Linkverkäufer bzw. Linkhändler. Sollen wir uns in Zukunft wieder vermehrt darüber ärgern, dass fragwürdige Seo-Methoden bis zum Abwinken öffentlich propagiert und angewandt werden? Man hat ja kaum was zu verlieren… Diese Penguin-Update ist eine Büchse der Pandora.

Das kann doch nicht sein!? Oder? Was übersehe ich… Helft mir …

[Das einzige, was ich mir so gerade noch vorstellen kann, ist, dass es mit Negativ-Seo zu tun hat: vielleicht gab es viel mehr Opfer, als allgemein bekannt ist. Diese Opfer sollen nun rehabilitiert werden. Aber würde Google deswegen dem gesamten Linkkauf-Spam so in die Karten spielen!?]

Andere haben drüber geschrieben …

Penguin 4.0

Penguin 4.0

 

Kategorie: SEO Stuff   Autor: Martin Mißfeldt

Werbung

30 Kommentare zu "Welchen Sinn hat das letzte Penguin-Update 4.0!?"

  1. Maximilian

    Hmm, sehr seltsam. Warum kommuniziert Google etwas, was wie eine Einladung zum gnadenlosen pushen einer Seite klingt. Oder verstehe ich irgendwas nicht?

    • Uwe

      Liest sich wie Spam, Dein Kommentar. Sind Schlauchboote wirklich so schwer an den Mann zu bringen?

  2. Kevin

    Vielleicht ist die Gewichtung der Links nicht mehr ganz so groß, es wird ja auch immer wieder (Webmaster-Zentrale Blog, John Mueller) kommuniziert, dass es über 200 Signale sind. Evtl. läuft der Algorithmus notfalls auch ohne Link Signal oder man nimmt die Links nur bei umkämpften Keywords, da würde Abstrafungen trotzdem weh tun, auch wenn nur einzelne Seite betroffen sind ;)

  3. Jonas

    Eine Frage: warum kann ein schlechter Link, der auf eine Unterseite geht keinen negativen Effekt mehr haben und wird nur entwertet? Dann würde niemand bei Google von Spam sprechen.

    • Mißfeldt

      naja, wenn die „Domain“ nicht mehr betroffen ist, sondern nur noch die eine Unterseite, die den schlechten Link bekommt, dann wäre der negative Linkjuice ja quasi für den Rest der Domain „entwertet“.
      Ich vermute zunehmend, dass es genau darum geht: negativ-Seo wirkungslos zu machen.

  4. jörg

    Sehr cool danke für die Info… Was ist wenn der Pingu nur ein Vorbote zu einer weiteren Entwertung ist ? Das Google irgendwann nur noch auf die Nutzer hören will und den Links somit die Lebensgrundlage nimmt. Dann würde man die Spamer in die andere Richtung laufen lassen und Webseiten ganz egal wie jung oder alt hätten weitaus mehr Chancen auf berechtigten Erfolg. Denn so ganz ohne Links gehts ja nicht soweit ich das als Laie richtig verstanden habe.

    Ausserdem wer jetzt schon ein Problem hat der wird dieses auch weiterhin haben, und fair eine Website zu bestrafen nur weil diese Links erhällt ist das halt auch nicht weil man es selber oft gar nicht in der Hand hat.

    Da war doch mal was mit einem Update wo kleinere Seiten einen Vorteil bekommen haben, kleinere Seiten sind meist die neuen vielleicht will Google neue Nutzerfreundliche Seiten die nicht vollgestopft mit Text sind.

    Neue würden somit den Nutzen an Google entdecken können und sind eventuell dann auch mal bereit in Ad Words zu investieren.
    Wieviele Gewerbetreibende gibt es welche sagen, Webseite hatte ich schon das bringt nichts.

    Das ist schlechtes Image für Google denke ich und diese zu einer Ad Words investition zu bringen ist dann bestimmt doppelt so schwer.

    • Mißfeldt

      hmm, naja, nach Googles Logik sind Links ja „Nutzersignale“ – eben Empfehlungen von anderen Webmastern. Klar, wenn Google die Wichtigkeit von Links reduzieren würde, dann wäre das alles egal. Ist aber nicht so.

      • jörg

        Würden nicht die Nutzersignale auf der Website Google reichen um gute Suchergebnisse zu liefern ? Oder könnte man das noch einfacher manipulieren ?

        • Konstantin

          Nutzersignale kann man auch manipulieren. Stichwort: Crowdsourcing-Plattformen, wie zum Beispiel Clickworker. Da kann man einige Cent pro gekauften Besucher einkaufen. Dieser gibt Suchwort ein und geht dann über google auf deine Seite, verbleibt dort zwei bis fünf Minuten und geht wieder…

          • jörg

            Ah so geht das :-) Danke für die Info !

  5. Marcel

    Ich bin mir auch noch nicht sicher was da Google genau vorhat. Ich denke die waren sich dem Problem schon bewusst und haben deshalb fast 2 Jahre gebraucht fürs nächste Update. Irgendeine Sicherheitsmechanik werden die schon noch dagegen haben von der wir nur nichts wissen.

    • Speckstein

      Der einzigste Sicherheitsmechanismus den es geben kann, ist doch, dass Google sich sehr sicher bei der Bewertung von Spam-Signalen ist und daher eine Manipulation der Rankings aussschließen kann.

  6. Mario S.

    Danke für den Einblick in die „Denkweise von Google“. Bedeutet das dann, dass es künftig keine Domains mehr geben wird, die komplett aus dem Index fallen?

  7. Christian Ehlert

    Seit 3-4 Tagen tut sich bei meinem wbb Film-Forum etwas und tatsächlich mal was nach oben was den Traffic angeht. Das Ranking werte ich erst in einer Woche aus. Ich hab eig. schon seit gut 2-3 Jahren mit stetig fallenden Rankingpositionen zu kämpfen und hab in meinem Forum mittlerweile sehr viele Seite auch mit viel Inhalt und auch stetig neues. Der Traffic + Ranking ist aber trotzdem schleichend gefallen. Ich mal gespannt, seit wenigne Tagen habe ich das 3-4 fache an echten Traffic, nicht das ich noch dne Server beim Hoster wechseln muss. ^^ wird aber eh nur eine kurze Phase sein, bis Google wieder zurück rudert.

  8. Kai

    Was ich nicht ganz verstehe: Kommt jetzt nochmal ein „normales“ Pinguin-Update wie die Vorläufer, welches die Serps durcheinander wirbelt oder bleibt dieses Update aus und ab jetzt wird alles Realtime geupdatet ?

    Ein wirkliches Update kann ich nämlich nicht sehen, hatte Google aber so verstanden, dass das 4.0 nochmal ein normales Update wird und erst dann der Pinguin in den Algo übergeht.

  9. Harry

    Was das Thema massenhaft Link-Kauf betrifft, um Seiten nach vorne zu peitschen, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass wenn es sich um BlackHat SEO handelt, also wirklich massenhafter Kauf von Links, Googles Algorithmus für menschliche Natürlichkeit einspringt und das ganze als unmachbar abstraft, was sicherlich Auswirkungen auf die gesamte Domain hat.

  10. Didi

    Google macht in letzter Zeit was es will, heute Vormiitag mit einer Seite auf Platz 12 und am Nachmittag auf Platz 70.
    Wie kann das sein, es sind enorme Schwankungen bei vielen Seiten zu bemerken. Goigle will halt dasman Adewords benutzt?

  11. kl.-m.

    aus meiner Sicht, ist der Ansatz der einzig logische, in dem die Spamlinks auf eine einzelne Seite entwertet werden. Das Abstrafen einer ganzen Domain ist nicht im Sinne der User der Suchmaschine, sofern der andere Content eben Top ist. Angesichts der Marktstellung von GOogle waren die Penalties bisher auch aus wettbewerbsrechtlicher Sicht ohnehin sehr zweifelhaft!!!

    • Thomas

      „Strafen“ finde ich prinzipiell notwendig, damit Suchmaschinen relevante und qualitative Ergebnisse erzeugen können.

      Problematisch fand ich aber immer schon Googles Ansatz: Denn wer bestraft wird, hat keine Chance:

      – die Art des Verstoßes in Erfahrung zu bringen,
      – sich zum Vorwurf zu äußern und überhaupt …
      – … einen echten Ansprechpartner bei Google zu finden.

      Er weiss auch nicht, wie lange die Strafe bestehen wird. Das kann Unternehmen die Existenz kosten.

      Gegenüber „Schuldigen“ mag das vertretbar sein (wenngleich in einem echten juristischen System auch der „Schuldige“ Anspruch auf Verteidigung hat), gegenüber „Unschuldigen“ ist es ungerecht. Und die gibt es, das bringt ein Bestrafungssystem so mit sich, auch.

      Hier müsste ein System mit der Möglichkeit der Verteidigung geschaffen werden.

      • Mißfeldt

        Danke Thomas. Sehr guter und berechtigter Einwand. Bringt mich noch mal zum Nachdenken …

  12. Tobi

    Ich denke auch, dass Google lieber einzelne Links und Unterseiten entwerten will, als komplette Projekte abzustrafen. So ist Negative-SEO nur noch bedingt ein Thema.

    Zudem gab oder gibts auch andere Blackhat-Ansätze, indem man z.B. Unterseiten auf großen Trust-Seiten wie Amazon oder Facebook gepusht hat. Da hier niemals die komplette Domain abgestarft werden wird, kann der „neue“ Algo nun gezielt die Unterseiten entwerten.

  13. Marcus

    Das hört sich für mich sehr gut an! So wie ich es verstehe wird es damit schwieriger „negativ SEO“ zu betreiben, das Google nicht die komplette Webseite als eins behandelt, sonder nur die Spam links. Google wird intelligenter, sehe ich als positive Entwicklung für uns Profis und alle Nutzer!

  14. August Manser

    Ein wirklich komischer Schritt von Google. Auch mir ist schleierhaft was man damit bezwecken möchte. Mein erster Gedanke ging auch in Richtung „Negativ-SEO“, doch das kann es nicht sein, oder? Zumindest nicht der einzige Grund.

    Was mir spontan sonst ncoh einfällt ist, dass Google möglicherweise die Gewichtung neu verteilt hat. Womöglich haben die Herrschaften einen Weg gefunden bei dem die Links nicht mehr DIE wichtigste Rolle spielen ;).

    Lassen wir uns überraschen, was in den kommenden Wochen und Monaten passiert. Erst dann können wir ein erstes Fazit ziehen.

    • Affiliatekönig

      Das Ziel ist Automatisierung durch Machine Learning.

  15. jörg

    Hallo bitte kann mir jemand helfen ? Wie ernst kann man das Majestic Linktool nehmen ?
    Von gestern auf heute hat sich der Trust Flow um 10 Punkte gesenkt. Ich bekomme langsam das Gefühl wenn die Seo Tools sagen alles gut, ist bei mir alles schlecht und wenn die Seo Tools sagen alles schlecht läuft es aber gut. Hat die Anzeige des Trust Flow mit der Internen Verlinkung der Website zu tun bzw. ändert sich dieser sobald man bei der Navi was ändert ?

    Vielen Dank schon mal lg Jörg

  16. Patricia

    Ich bin auch der Meinung, dass vor allem die Linkhändler profitieren werden.
    Ok, viele Penguin-Opfer können jetzt endlich wieder aufatmen, sofern die Aufräumaktionen erfolgreich waren.
    Zwei Jahre Blockade war zwar hart, aber für manche abgestraften Seiten auch eine gerechte Strafe.
    (Mir taten nur die Betroffen leid, die an den falschen SEO geraten sind.)
    Allerdings kann ich die Euphorie einiger SEO’s nicht wirklich nachvollziehen. (Außer die der Linkverkäufer.)

    Im Endeffekt werden jetzt all diejenigen bestraft, die immer sauberes Bio-SEO betrieben haben und mit viel Arbeit und Ausdauer ein gutes Ranking erreicht haben!
    Jetzt tauchen wieder Webseiten, die mit zweifelhaften Methoden gepuscht wurden, aus der Versenkung auf und belegen die besten Platzierungen!

    Nach 2 Jahren rumfeilen, hätte ich von Google mehr erwartet.
    Penguin 4.0 ist noch lange nicht ausgereift.

    Da war mir eine „Manuelle Penalty“ auf jeden Fall lieber.
    Echte Menschen konnten den Unterschied zwischen einem Empfehlungslink und einem gekauften Link erkennen.
    Ein automatisierter Filter kann das sicherlich nicht!
    Webseiten werden jetzt nur noch automatisch herabgestuft. Das kann vielen ungerechtfertigt die Existenz kosten.

    Schreibt auch einen Kommentar zum Thema „Money-Keywords in Zeiten des Penguin Updates 4.0“ auf der Seite bio-seo: NEWS – Penguin 4.0 – Das Warten hat ein Ende.

  17. Lothar

    Meiner Meinung nach würde das genau genommen eine Einladung von Google bedeuten, sich ungestraft auf diversen Linkfarmen seine Links zu besorgen. Etwas, was die Suchmaschine bisher immer bekämpft und bisweilen auch durch einen Ausschluss der betreffenden Website aus dem Index bestraft hat.
    Wenn das tatsächlich so ist, würden all die Webmaster, die sich um eine seriöse SEO bemühen ins Abseits geraten und einem Missbrauch mit gekauften Links Tür und Tor geöffnet.

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll