Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button

Wie John Müller mir zu über 100 Links verhalf (Case Study)

Natürlicher Linkaufbau

Natürlicher Linkaufbau

Da das Thema Linkbuilding seit einigen Wochen wieder hoch gehandelt wird, hier mal ein kleines Beispiel dafür, wie das auch gehen kann. Viele haben sicherlich mitbekommen, dass mein Sehtestbilder-Artikel zu der „Illusion des Jahres“ vor kurzem viel Aufmerksamkeit auf sich zog. In diesem Artikel kurz die Geschichte dazu …

Es begann tatsächlich mit Googles Top-Webmaster-Supporter John Müller. Der wusste um mein Interesse an optischen Illusionen und interessanten Sehphänomenen und hat mich deshalb auf die (neue) optische Illusion mit den Kreisen und Quadraten vor einem Spiegel aufmerksam gemacht.

G+ Nachricht von John Müller über eine brandneue optische Illusion

G+ Nachricht von John Müller über eine brandneue optische Illusion

Vielen Dank, John. Das Video, das heute 6,4 Mio. Aufrufe hat, hatte zu dem Zeitpunkt erst ca. 30.000 Aufrufe. John wusste, dass mich das interessiert – zum Glück …

Ich fragte mich natürlich, wie der Trick in dem Video wohl funktioniert – und mir war klar, dass sich das sehr viele Menschen fragen würden. Also habe ich über 5 Stunden darüber gegrübelt, Skizzen angelegt, ausprobiert, immer und immer wieder das Video angeschaut, bis ich schließlich die Lösung gefunden hatte. Der Artikel selber ging dann flott von der Hand, hat ca. 30 Minuten gedauert.

Nun stand ich vor dem Problem, das viele haben: ich habe zwar einen Artikel, der für viele Menschen relevant wäre, aber wie finden die Menschen dorthin?

YouTube-Trick …

Natürlich war der erste und effektivste Weg, die Leute auf meine Seite zu lotsen, indem ich den Link direkt unter dem Video als Kommentar veröffentliche. Habe ich auch getan. Nur leider: dort wird sehr viel kommentiert – und die default-Einstellung ist „Top-Kommentare“ zuerst. Also verschwand mein Kommentar nach wenigen Sekunden im Strom der Masse…

Ich musste ihn daher „promoten“ – das gelang mir dank meiner zahlreichen youtube-Accounts, z.B. dieser oder dieser oder dieser oder dieser. Ich habe mich mit ca. 10 meiner Profile eingeloggt und meinem Kommentar jeweils ein Thumb-up gegeben. Das allein hätte wohl nicht genügt, aber immerhin. Zum Glück kamen schnell noch ein paar weitere Thumbs up für meinen Kommentar hinzu (noch mal ca. 10) – und damit wurde mein Kommentar bei vielen ganz oben angezeigt.

Youtube-Kommentar mit Hinweis zur Erklärung der Illusion

Youtube-Kommentar mit Hinweis zur Erklärung der Illusion

Dieser Trick war – glaube ich – der Schlüssel zum Erfolg.

Ich hatte noch überlegt, ob ich meine Social-Kontakte nutzen sollte, um direkt zum Kommentar-Like aufzurufen. Habe ich dann aber nicht gemacht – ich bin da ja doch eher zurückhaltend. Es wäre aber vermutlich ganz effektiv gewesen. Mit 20 – 30 Thumbs-Up in den ersten Minuten hat man bei viralen Video die Möglichkeit, seinen Kommentar (gg. mit Link) oben anzustickern. Und ab dann läuft die Sache bei einem viralen Video quasi von allein.

In der Folge wurde mein Artikel auf einigen Blogartikeln und Forenseiten verlinkt – meist deutschsprachig. Ich hatte daher recht schnell in der deutschen Googlesuche das Keyword „Illusion des Jahres“ und „neue optische Illusion“ besetzt. Und wie so oft bewahrheitete sich. was vorne ist: wird verlinkt.

Es gab noch einen zweiten Typen, der ebenfalls eine Erklärung für die optische Illusion bot. Er hat das Teil mit einem 3-d- Drucker nachgebaut und ein Video daraus erstellt (das inzwischen auch über 3 Mio. Aufrufe hat). Gut gemacht – und das Video hat sehr viel mehr Traffic bekommen als meine Seite. Aber bei mir war es, denke ich, einfach, das Prinzip zu durchschauen. Wie auch immer.

IFLS

Den Höhepunkt erreichte das Ganze dann, als meine Seite bei ilfscience.com (I fucking love science) verlinkt wurde.

IFLScience Artikel

IFLScience Artikel

Mit den 25 Mio Abbonennten bewegen die echt Massen, und ein Teil davon legte dann auch meine Seite lahm. Ich habe zwar schnell und hekisch alles auf reines HTML runtergekocht – und vor allem die Adsense-Werbebanner entfernt, damit die Seite schnell lädt – aber es dauerte doch mehrere Stunden, ehe sich alles normalisiert hatte.

Neue Empfehlungen für Sehtestbilder.de

In den folgenden Stunden hatten sich aber dutzende, wenn nicht hunderte an der ILFScience-Artikel angehängt und ebenfalls in Artikeln darüber berichtet – und viele davon haben ebenfalls auf meine Seite verwiesen und sie verlinkt. So ganz genau habe ich noch nicht durchgezählt, und es kommen auch täglich noch ein paar neue hinzu. Hier eine bereinigte Übersicht aus der SearchConsole der letzten 12 Tage. Doppelte Domains sowie Pinterest, Google etc. habe ich herausgefiltert:

Sehtestbilder.de - Empfehlungen der letzten Tage :-)

Sehtestbilder.de – Empfehlungen der letzten Tage :-)

Fazit – natürliche Links sind „nicht berechenbar“

An diesem Beispiel kann man einiges zum Thema Linkbuilding bzw. Linkaufbau rückschließen:

  • Natürliche Verlinkung passiert nicht gleichförmig. Manchmal tut sich wochenlang nichts – kein einiziger neuer Link kommt rein.
  • Normal (bei meiner Seite) ist, wenn pro Woche ein Handvoll Links aus Blogs oder Foren eintrudeln.
  • Wenn man zu bestimmten Anlässen den richtigen Inhalt parat hat, kommen in kurzer Zeit sehr viele und sehr gute Links.
  • Von einigen Artikeln großer Medien werden zahlreiche (mehr oder weniger identische) Kopien veröffentlicht (was die Anzahl der Links natürlich nach oben treibt)
  • Es ist schon wichtig, die „Influencer“ über den richtigen Artikel zu informieren. In Fall eines youTube-Videos geht das quasi direkt an der Quelle der Viralität.
  • Ein wenig mit Social-Media „nachhelfen„, um den eigenen Artikel bekannt zu machen, ist zwingend erforderlich.
  • Entscheidend ist, schnell zu sein und eine Informationslücke zu schließen, solange das Thema noch „upcoming“ ist.
  • Hilfreich ist es, wenn man von anderen auf solche „upcoming trends“ hingewiesen wird, weil man zuvor sein „Interesse“ öffentlich bekundet hat (Google Alert funktionieren da übrigens auch ganz gut).

Also: wenn in Euren Themen ein Upcoming-Trend zu erkennen ist, und sich eine Informationslücke andeutet – nutzt die Gelegenheit, lasst alles stehen und liegen und schreibt den Artikel. Wenn er gut und hilfreich ist, werdet ihr die Früchte (auch) in Form von Links ernten …

Das ist eine gute Gelegenheit, mich für die vielen Hinweise zu bedanken, die ich häufig von Euch bekomme. Danke schön :-)

Weiterlesen?

Kategorie: SEO Stuff   Autor: Martin Mißfeldt

Werbung ... (oder auch nicht)

Werbebanner buchen? Einfach nachfragen ...

22 Kommentare zu "Wie John Müller mir zu über 100 Links verhalf (Case Study)"

  1. tom

    Klasse Martin! Ich darf hier neidlos meine Begeisterung schreiben! Geschwindigkeit ist bei so vielem im Marketing und business das A und O!

  2. Sammy

    Coole Aktion von Dir und John.

  3. Jens

    Super Aktion. Genau so etwas braucht man um nach vorne zu kommen. Ist aber leider nicht für jeden machbar. Man braucht in der Regel gute Kontakte, etwas Glück und auch ein passendes Thema. Für eine Webseite beispielsweise zum Thema Waschmaschinen wäre so etwas wahrscheinlich nicht möglich. Mit Kreativität ist aber trotzdem vieles machbar. Aber damit hast du ja eher weniger Probleme :-) Da hat mich deine Aktion mit der Sonnenfinsternis Infografik schon begeistert! Gruß, Jens.

    • Mißfeldt

      Danke. Das Learning ist also: baue ein (autentisches) Image auf, indem Du einen Bereich wirklich beackerst, durch Artikel, Likes, Sharing etc. Dann werden die Leute merken, dass es Dich interessiert. Ich denke, das kann jeder – jeder nach seinen Interessen. Und wenn das Thema ev. zu dröge ist (Waschmaschinen), dann muss man sich eben einen Randbereich suchen. Waschmaschinen-Friedhöfe, Waschmaschinen zerstören, Waschmaschinen bunt anmalden, oder was auch immer – irgendwas gbt es immer :D
      Und klar: ab dnn gibt es ab und zu mal Chancen, ein paar davon muss man ergreifen …

  4. Daniel

    Super! Machst ja auch wirklich gute Sachen, da darf auch ein John Müller gern mal unterstützend eingreifen. (Y)

    • Mißfeldt

      Ich schätze, der arme John hat nicht geahnt, dass ich ihn deswegen als Linkaufbauhelfer in eine Seoblog-Überschrift setze ;-)

  5. Dennis

    Wie bei allem im Leben: Viel Einsatz und das nötige Quäntchen Glück gehören einfach dazu! Dein Artikel Zeigt mal wieder, dass die Links zwar nicht ganz von allein kommen, guter Content und Social Media aber auf jeden Fall einen großen Impact haben können.

  6. Manuel

    Wow da hast du mal wieder den richtigen Riecher gehabt und schnell reagiert. Gratulation dazu.

  7. Jan

    Hallo Martin,

    super interessanter Artikel, wie man mit einer schnellen Reaktion auf aktuelle Themen große Vorteile erzielen kann. Und dann liest sich der Artikel auch richtig gut.

  8. Samuel

    Hallo Martin,

    Klasse! Das beispiel zeigt wieder: Content ist und bleibt King. Noch ein wenig Promotion-Queen und der Hase läuft. Wahnsinn! Echt klasse.

    Mich hat es inspiriert ;-)

  9. Carsten

    Glückwunsch – sehr schöne Erfolgsgeschichte! Im konkreten Fall sicher nicht so einfach nachzumachen (ich bin für das Entschlüsseln von optischen Täuschungen vielleicht ein bisschen zu blöd). Aber auf jeden Fall lohnenswert, es im Hinterkopf zu behalten für ein ähnliches Theme im eigenen Fachgebiet.

  10. Rainer Safferthal

    „Ich habe mich mit ca. 10 meiner Profile eingeloggt und meinem Kommentar jeweils ein Thumb-up gegeben.“

    Ich meinen Kreisen nennt man so etwas Black Hat YEO (YouTube Engine Optimation).

  11. Andreas

    Danke für diese Einblicke. Mehr Praxisbezug geht nicht. Habe Dir gleichmal meine E-Mailadresse für den NL da gelassen :-)

  12. August Manser

    Ein interessanter Einblick, wie sich sowas entwickeln kann. Ein brandheißes Thema, ein passender Artikel, ein bisschen Nachhelfen im Social Media und schon läuft es. Klingt wirklich verlockend und sehr einfach. Ist es dann am Ende leider nicht so.

    Du schreibst es selbst: „natürliche Links sind „nicht berechenbar“. Wie denn auch? Man kann vielleicht ein, zwei Mal einen Glückstreffer landen, weil das Thema gerade „in“ ist, aber etwas für die Alltagspraxis und kleinere Unternehmen ist diese Vorgehenweise nicht. Oder sehe ich das falsch, wenn ich z.B. eine Unternehmenswebseite nach vorne bringen möchte?

    • Mißfeldt

      naja, man kann schon versuchen, die Chancen zu nutzen. Bei mir ist es so, dass im Schnitt alle 6 – 8 Wochen irgendwas hochkommt, was ich gut bedienen kann. Nicht alles wird dann „erfolgreich“ (im Sinne von Aufmerksamkeit, Traffic oder Links), aber alles bringt mich letztlich voran. Ich würde mal tippen, dass ca. 5% der Seiten, die ich erstelle, auch in diesem Sinne erfolgreich (kurzfristig) sind. Alle anderen haben das Potential, sich langfristig und im kleinen Rahmen zu entfalten.

      • August Manser

        Okay, vielen Dank für deine Antwort. Hätte nicht gedacht, dass es doch so häufig ist, dass du über ein bestimmtes Thema schreiben und die Chancen nutzen kannst.

        Wenn ich 4 Mal im Jahr die Chance bekomme massig an Links und Aufmerksamkeit zu gewinnen und davon nur einen Volltreffer lande, ist das ja schon mehr als ausreichend.

        Wir werden die Thematik mal bei uns im Unternehmen mal aufnehmen :). DANKE schon mal im Voraus!

  13. Stefan Ebersold

    Hallo Martin,

    bei dem lapidaren Satz mit den 10 youtube Profilen habe ich auch schmunzeln müssen, wenn es am Ende funktioniert hat, dann prima gemacht.

    Mich würde interessieren, wie man in youtube mehrere Profile parallel bekannt macht und wieso es sinnvoll sein kann, gleiche mehrere unterschiedliche youtube Profile aufzubauen (mal abgesehen von der thumbs-up Aktion.

    ;-)

  14. Dennis P.

    Meine Fresse, da kann man nur gratulieren und dir Respekt ausdrücken. Zugeben kommt ein bissel Neid auf, was verdammt selten bei mir ist :-) Aber man muss auch schon ein paar gute Kontakte haben, gelle? Top jedenfalls! Und danke für deinen Artikel!

  15. Sebastian

    Cooler Trick mit den YouTube Kommentaren. Doch so naheliegend. Vermutlich haben sich jetzt viele mehrere YouTube Accounts zugelegt :)

    • Mißfeldt

      nein, so geht das natürlich nicht. Spam Accounts ohne Videos, Views und Abonneneten sind nix wert …

  16. Christian

    Wie bei den meisten Sachen, die du machst, hast du dir das selbst zu verdanken. Gratuliere! Deine Kreativität (Fähigkeit Bilder selbst zu erstellen, zu malen, zu designen) in Kombination mit SEO Know-How versetzt dich in der Lage, tatsächlich einzigartige Inhalte zu kreieren. Auf das kommt es heutzutage an: Texte UND Bilder.

    Da können andere nur auf Stockfotos oder zusammengeklickte Infografiken setzen ;)

Einen Kommentar hinterlassen

: (*erforderlich)
Btw: Wenn der Name ein Keyword ist, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!

: (*erforderlich)

:
Btw: Wenn die URL "test" oder "vergleich" oder "24" enthält oder auf eine Produkt-Unterseite zielt, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!

Bitte löse diese Aufgabe (Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Pingbacks

  1. […] ich vor kurzem beschrieben habe, wie ich einen Kommentar von mir bei Youtube nach oben gepusht habe – und damit eine große […]

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll