Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button

Analyse meiner Sichtbarkeitverluste: Pinguin, Panda und Co.

Google Pinguin-Update

Google Pinguin-Update

In der letzten Woche ging es hoch her, zumindest innerhalb der Seo-Branche. Gefühlt haben fast alle verloren. Auch ich war plötzlich – zum ersten Mal – ein Opfer. Nun habe ich mal meine Rankings und den daraus resultierenden Google-Traffic angeschaut. Wie stark wirken sich die Einbrüche aus? Nach wenigen Tagen kann man natürlich nicht wirklich belastbare Durchschnittswerte erhalten. So sind bei mir sowieso Freitag und Samstag immer die „schlechtesten“ Tage, gemessen am Traffic. Auch der Einzug des Sommers wirkt sich erfahrungsgemäß immer negativ auf die Besucherzahlen aus. Aber der Reihe nach…

Der tagSeoBlog ist klinisch tot!?

Zunächst einmal: warum fühle ich mich als „Opfer“? Siehe dazu die Screens von Sistrix und Searchmetrics:

Sistrix-Statistik: Rückgang der Sichtbarkeit von tagSeoBlog.de

Sistrix-Statistik: Rückgang der Sichtbarkeit von tagSeoBlog.de

Searchmetrics-Statistik: Rückgang der Sichtbarkeit des tagSeoBlog.de

Searchmetrics-Statistik: Rückgang der Sichtbarkeit des tagSeoBlog.de

[Sistrix-Abbildung aus der Toolbox, Serachmetrics-Abbildung von Essentials.]

Als ich das gesehen habe, dachte ich sofort: Ich bin tot! Zwei Sekunden später war ich sicher: Kollateral-Schaden! So schlecht ist der TagSeoBlog doch gar nicht. Kurz darauf  dachte ich dann: Ok, das ist nur ein negativer Peak. Inzwischen denke ich, … siehe unten ;-) Was ich bislang analysiert habe: ich habe praktisch keine Traffic-Verluste. Alle wirklich wichtigen Keywords haben ihre guten Positionen gehalten. Was ich offenbar verloren habe (hatte), ist Longtail-Sichtbarkeit bei Keywords, über die kaum Besucher hatte. In den Sichtbarkeits-Indizes werden ja auch die Seiten 2 bis 10 einbezogen. Aber: auf Seite 7 oder 9 klickt praktisch niemand mehr.

Starke Verluste bei Bildergalerien

Auch meine Bildergalerien (hier im tagSeoBlog, oder meine Künstler-Homepage, die die Briefmarken-Bilder) haben teilweise sehr stark an Sichtbarkeit verloren. Aber auch hier das gleiche Bild: abgestürzt sind die Rankings von Seiten, die im Grunde nur ein Bild hatten (mit einigen Werkdaten) – aber praktisch keine Textinformation. So etwas gibt es eben in Bildergalerien: da geht es um den Bildgenuss, und nicht darum, endlose Informationen zu lesen. (Dass sich diese Einstellung zu Bildergalerien ändern muss, steht jetzt erst einmal auf einem anderen Blatt. Dazu werde ich sicherlich demnächst in einem separaten Blogpaost etwas sagen.)

Diese Bildergalerien haben zwar mit „rote Nase auf goldenem Hintergrund“ in der Websuche gerankt. Aber traffic haben sie praktisch keinen gehabt, weil sie auf irgendwelchen Folgeseiten zu finden waren. Die Traffic aus der Websuche war aber eh irrelevant, weil diese Galerien nur für die Bildersuche optimiert sind.

Fazit 1: Sichtbarkeitsverluste, na und?

  • Die Sichtbarkeit ist zwar massiv gesunken, aber der Traffic ist identisch geblieben.
  • Sichtbarkeit auf den Seiten 2 – 10 im Longtail bringt sowieso fast keinen Traffic.
  • Die Seiten, die im Longtail-Bereich gerankt hatten, waren in der Tat dort fehl am Platz.

Was ist eigentlich genau passiert?

Ich gehe davon aus, dass es vier potentiell Gründe gibt – vier Änderungen, die Google innerhalb weniger Tage ausgerollt hat. Und durch die Vermischung wird die Analyse entsprechend kompliziert. Nach meiner Einschätzung gab es – in dieser Reihenfolge – folgende Updates:

  • Linknetzwerk – Abstrafung (seit Ende 2011, Mitte März 2012 verschärft)
  • Panda Update (3.5) am 19. April 2012 (Quelle)
  • Pinguin Update am 24. April 2012 (Start)
  • „normale“ Algo-Änderungen“ (ununterbrochen)

Das Pinguin-Update

Ich gehe davon aus, dass die Veränderungen, die wir aktuell sehen, durch eine Mischung dieser vier Updates zustande kommen. So hat Matt Cutts zu der Liste der Gewinner und Verlierer von Searchmetrics, die Danny Sullivan bei SearchEngineLand ebenfalls veröffentlicht hat, folgendes gesagt:

Hey Danny, there’s a pretty big flaw with this “winner/loser” data. Searchmetrics says that they’re comparing by looking at rankings from a week ago. We rolled out a Panda data refresh several days ago. Because of the one week window, the Searchmetrics data include not only drops because of the webspam algorithm update but also Panda-related drops. In fact, when our engineers looked at Searchmetrics’ list of 50 sites that dropped, we only saw 2-3 sites that were affected in any way by the webspam algorithm update. I wouldn’t take the Searchmetrics list as indicative of the sites that were affected by the webspam algorithm update.

Kurzum: die Gewinner und Verlierer sind keinesfalls nur auf das „Pinguin-Update“ zurückzuführen. Im Gegenteil: es scheint eher, dass viele der derzeitigen Veränderungen auf das „Panda 3.5 Update“ zurückzuführen sind. Das wirft aber ein komplett neues Licht auf die Ranking-Veränderungen. Ursache ist nicht nur das Pinguin-Update, das laut Google „black hat webspam“, vorrangig wohl Keywords-Stuffing und gekaufte Links, bekämpfen soll. Zusammen mit den Daten, die Google aus dem Feedback der Linknetzwerk-Abstrafungen gewonnen hat, wird das Pinguin-Update zu einem echten „Bad-Seo-Update„. (Siehe dazu den offiziellen Google-Blogpost.)

Die Anchortext-Theorie

Interessant ist das Pinguin-Update vor allem deshalb, weil es offensichtlich eben nicht nur „Spam“ (im bisherigen Sinne) erwischt hat, sondern auch eine ganze Reihe etablierter Brands. Viele reden nun von einer „Anchortext-Penalty“ (siehe z.B. Sistrix und Julian). Und in der Tat scheinen mir auch die Anchor-Texte ein signifikantes Signal für den Pinguin zu sein (und zwar vermutlich als Indiz für Linkkauf). In meinem Fall ist das allerdings völlig irrelevant, denn meine Top-Anchor-Keywords stehen jenseits von gut und Böse: „tagSeoBlog“ und „Missfeldt“ sind wahrlich keine Money-Keywords, die auf Linkkauf hindeuten. Also: warum ist meine Sichtbarkeit eingebrochen?

Ergo: der Pinguin hat den tagSeoBlog nicht gefressen!

Wegen der zeitlichen Nähe zur Veröffentlichung zum Pinguin-Update hielt ich den Sichtbarkeitsverlust des tagSeoBlogs, den die Statistiken offenbarten, zunächst für einen Pinguin-Kollateralschaden. Aber inzwischen bin ich mir sicher, dass dieser Verlust nichts mit dem Pinguin-Update zu tun hat. Aber was genau ist dann passiert?

Bildergalerien als Panda-Opfer?

Googles Panda

Googles Panda

Über das Panda-Update 3.5 liest man in der ganzen Aufregung recht wenig. Aber da es sich bei Panda auch im eine Abwertung von schlechten Inhalten handelt, gehe ich davon aus, dass meine tagSeoBlog-Sichtbarkeitsverluste auch nichts damit zu tun hat. Bei Panda geht es eher um Content-Farmen und Aggregatoren. Und diese Signale könnte in der Tat von einigen meiner Bildergalerie zutreffen: viele Seiten und kaum Text (weil stets nur ein großes Bild). Falls es so wäre, würde das bedeuten, dass Google diese Panda-Signale einfach verschärft hat. Während meine Galerie-Seiten bislang von dem hohen Trust der Startseiten profitieren konnten, wirkt sich die Trust-Vererbung nun möglicherweise nicht mehr so stark aus. Folglich fliegen diese Unterseiten, die bislang (völlig überflüssigerweise) irgendwo auf Seiten zwei bis zehn bei Google gerankt wurden, nun aus den Top-100. Wie oben geschildert: zurecht, und ohne spürbare negative Traffic-Auswirkungen. Wo nix war, kann man auch nix verlieren :-)

Allerdings ist diese Art von Sichtbarkeitsverlust für den tagseoBlog unwahrscheinlich. Hier gibt es zwar eine Bildergalerie-Subdomain, aber die wird sich ja nicht auf die Sichtbarkeit von www.tagSeoBlog.de auswirken.

Also: weder Pinguin noch Panda. Was dann?

Ich gehe davon aus, dass es sich tatsächlich nur um einen „negativen Peak“ handelt. Ich vermute, dass eine der im letzten „Algo-Updates“ angekündigten Änderungen über das Ziel hinaus geschossen ist. Bei den Keywords, die ich laut Webmaster-Tools verloren habe, sind sehr viele Doodle-Themen dabei. Allerdings sind einige Rankings schon wieder da. Vielleicht hat Google auch hier an der „interne Trust-Vererbung“ herumgeschraubt – und die Schraube etwas überzogen. Ich gehe davon aus, dass wenigstens ein Teil der Sichtbarkeit für diese keywords wiederkommt. Na mal abwarten…

Fazit: erst mal checken!

Natürlich gibt es tatsächlich eine Reihe von „Opfern“ – vielleicht auch einige Kollateralschäden. Aber: es ist vieles gleichzeitig passiert. Und nicht jede Seite, die an Sichtbarkeit verloren hat, muss dem Pinguin oder Panda zum Opfer gefallen sein. In meinem Fall (bzw. meinen Projekten) kann ich nur sagen: nach derzeitigen Erkenntnisstand bin ich weder ein Kollateralschaden, noch kann ich traffic-Verluste feststellen. Ich habe einfach Sichtbarkeit verloren – in den meisten Fällen zurecht, und wo nicht, da kommen zumindest einige der Rankings bereits zurück. Und die, die nicht zurückkommen – naja, die waren eher Kollateralschäden des bisherigen Google-Algos. Denn sie hatten da vorne wirklich nichts verloren…

Das ist, glaube ich, bei der Beurteilung sowieso ein ganz entscheidende Frage: gehören die Seiten, die bei Euch rausgeflogen sind, denn wirklich vorne rein???

Allen viel Erfolg bei der Ursachen-Analyse :-) (Btw: bedenkt bei der Traffic-Beurteilung, dass wir ein langes Wochenende haben und das Wetter immer besser wird.) Wie sieht das bei Euch aus?

Weitere Analysen und Auswertungen

Der Google-Pinguin - Täter oder Opfer?

Der Google-Pinguin - Täter oder Opfer?

Kategorie: SEO Stuff   Autor: Martin Mißfeldt

Werbung von Karl Kratz:

59 Kommentare zu "Analyse meiner Sichtbarkeitverluste: Pinguin, Panda und Co."

  1. Karsten Windfelder

    Danke dir Martin für den starken Beitrag. Es ist zwar der vierte oder fünfte Artikel zu diesem Thema den ich geretweeted oder sonstwie weiterempfohlen habe. Aber du hast weitere Mosaiksteinchen zum Gesamtbild geliefert, was nun eigentlich genau passiert ist.

    • tagSeoBlog

      Ja, das hat in der Tat viel von einem Mosaik. Danke fürs Retweeten und empfehlen. :-)

      • Blogpirat

        Dass der Brand- und Compound-Anteil in den Texten auch bei den harten Keys absolut nötig ist, sollte ja kein Geheimnis mehr sein.

        Ich hab auch mit Bounce-Optimierung meiner Landing Pages recht gute Erfahrungen gemacht. Ohne großes Linkbuilding ging der Traffic durch 5% weniger Bounces (erreicht durch Content-Optimierung der trafficstarken Landingpages) merklich hoch.

        Mein Bilder-Traffic ist auch extrem eingebrochen (~90%). Vielleicht ist es auch einfach nur die Folge der Neubewertung, die durch Panda nötig wurde. Bis alle Filter wieder sauber arbeiten, können ja durchaus Wochen vergehen.

  2. Uwe

    Freut mich für dich! Auch hier wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird

    • tagSeoBlog

      Ja, einiges hat wahrscheinlich mit einer „regulären“ Algo-Änderung zu tun, die wieder zurückgeschraubt wurde.

  3. baynado

    Irgendwie habe ich jetzt den Eindruck, dass Du jetzt Dir die Rankingverluste schön schreibst leider könnte ich jetzt auch keine neuen Erkenntnisse gewinnen. Sorry für die vielleicht starke Kritik, aber das ist mein ehelicher Eindruck.
    Ansonsten schätze ich Deine Artikel sehr.

    • tagSeoBlog

      Ich sags mal so: es sind nur Sichtbarkeitsverluste. Und Sichtbarkeit hat mit echtem Google-Traffic eher wenig zu tun. Wenn ich mit „facebook löschen“ rausfliege, hat das auf die Gesamt-Sichtbarkeit der Toolanbieter kaum Auswirkungen, aber wäre tatsächlich traffic-relevant. Umgekehrt: wenn ich mit „McDonalds Logo“ rausfliegen, ist mir das völlig egal, weil ich darüber zwei oder drei Klicks pro Monat bekommen habe.

      Entscheidend finde ich, dass nicht alle aktuellen Verluste der Sichtbarkeit auf Pinguin oder Panda zurückgeführt werden müssen. Es kann andere Gründe geben. Als „Pinguin oder Panda“ Opfer muss man sich schlecht fühlen, weil die gegen „Spam“ vorgehen. Wenn man aber nur aufgrund einer normalen Algo-Änderung an Sichtbarkeit verloren hat, dann hat man zumindest nichts falsch gemacht. Und wenn es dann eh nur „nicht-traffic-relevante keywords“ betrifft, ist der Verlust noch nicht mal schmerzhaft :-)

      Du brauchst Dich für Kritik nicht entschuldigen. Die ist immer willkommen :-) (auch wenn sie nicht gleiche „ehelich“ sein muss :D )

      • tagSeoBlog

        btw: kann natürlich auch sein, dass ich total daneben liege ;-)

        • Jürgen

          Muss mich diesmal leider baynado anschließen. Ich glaube Du redest Dir das was schön. Es ist ja nicht so, dass sich die Sichtbarkeit leicht verringert hat, es ist eher eine Halbierung. Das würde ich dann auch nicht mit normalen Algo-Änderungen erklären, sondern schätze, dass es eine andere Ursache geben muss. Bin sehr auf die weitere Entwicklung gespannt. Alles Gute …

      • Harry

        Ich finds schön auch mal von einem etablierten SEO zu hören dass Sichtbarkeit ungleich Traffic ist. Ich kenne einige Seiten die mit einer sehr geringen Sichtbarkeit enormen Traffic haben und Seiten deren Sichtbarkeit auf enormen Traffic hinweisen, was allerdings nicht der Fall ist. Die Tools bewerten eben auch Seite 2-10 über die kaum Traffic kommen, hat man allerdings verdammt viele Longtail Keywords die dort ranken, hat man automatisch eine gute Sichtbarkeit, aber immernoch keinen Traffic!

  4. Hanns

    Hallo Martin, Du hattest zwischenzeitlich für Keywords wie „google“, „news google“, „youtube startseite“, „video you tube“ „suchmaschiene google“(Vertipper), „frauen tag“ und einige (weitere) Vertipper rund um diese Begriffe Rankings in den Top 10. Ziemlich sicher war die CTR vom tagseoblog zu diesen Keywords sehr gering. Daher hat Google die Treffer wieder aus den Top 10 entfernt und Du hast keine große Trafficveränderung bemerkt. Einen direkten Zusammenhang zu schwarz-weißen Tieren wie Pandas oder Pinguinen sehe ich da nicht.

    • tagSeoBlog

      Danke, Hanns, für den Hinweis. Johannes hatte das mit den Vertipper-Domains schon bei facebook erwähnt (verstanden hatte ich es da allerdings nicht wirklich). Nun ist es klarer. Allerdings erklärt das nur den „positiven Peak“, der Abfall in den Keller ist damit ja nicht erklärt.

      • Hanns

        Das hat sich in der vergangenen Woche fortgesetzt mit Keywords wie „account löschen“, „bilder google“, „google fotos“, „ebey“ (Vertipper), „thumpnail“ (Vertipper) usw., bei denen Du aus der Top 10 gerutscht bist.

        • tagSeoBlog

          Aha, danke. Top-10 Ergebnisse oder Top-10 Ergebnisseiten? Mit „bilder google“ liege ich aktuell auf Pos. 15…
          Mit „Account löschen“ hatte ich übrigens im März laut Google-Analytics weniger als 10 Klicks, mit „bilder google“ offenbar 16. Das sind alles Keywords, die praktisch nichts gebracht haben. Zum Vergleich: „facebook account löschen“ brachte im März ca. 8.000 Leser.

          • Hanns

            Top-10-Ergebnisse, also 1. SERP.

  5. Michael

    „Wie sieht das bei Euch aus?“

    Nun, ich hab mit einer Site das Problem, dass ich nun definitiv besser ranke, jedoch der traffic weniger geworden ist – und zwar seit genau Dienstag. Analytics sagt mir, dass ich kaum noch Zugriffe von anderen Quellen außer durch Google bekomme. Also werden wohl die Domains abgestürzt sein, bei denen ich meine Backlinks hatte ;)

    Tja, ranking da, traffic futsch.

    • tagSeoBlog

      Danke für den Hinweis – auch interessant. Wobei ich nicht verstehe, wieso Du die Rankings behalten hast, wenn Dir die Backlinks weggebrochen sind. Ist zufällig Dein Autor-Bildchen ab Dienstag in den Serps angezeigt worden? (soll nicht blöd klingen, ist ne ernst gemeinte Frage)

      • Michael

        Ich weiß nicht mehr ab wann, aber die Zeit kommt hin ;) Dafür hab ich auch sehr gekämpft… Ich kanns mir auch nicht erklären Martin, fakt ist: Ranke nun mit starken keys auf Seite 1, die vorher auf 2 teilweise 3 standen.

        Backlinks hin oder her – sollte der Sinn der vielen Algo Veränderungen erfolgreich umgesetzt worden sein, dürfte der Verlust für mich nicht ins Gewicht fallen, da gewichtigere Faktoren einfach stimmen (social media, content, trust, etc…) Außerdem habe ich nie Backlinks gekauft oder hab mich irgendwo eingetragen und das ist doch was sie wollten.

  6. Dennis Farin

    Fazit: erst mal checken!
    TOP !
    In der Ruhe liegt die Kraft. :D

  7. Constantin

    Hallo Martin,

    ein schöner Beitrag!

    Wenn ich mir deine Sichtbarkeitskurve ansehen (in der meiner Meinung nach sehr wohl Subdomains inkludiert sind, zumindest bei Sistrix), dann sehe ich zunächst ein großes Peak nach oben. Dies hat Hanns ja sehr gut erklärt.

    Damit steht die aktuelle Sichtbarkeit bei 0,65. Vor ziemlich genau einem Jahr stand sie bei 0,71, also genau genommen keine große Differenz gegenüber dem Vorjahresmonat. Auch wenn dies natürlich etwas unter dem Niveau der Vormonate liegt, sehe ich keinen megagroßen Verlust. Da hat es andere härter erwischt.

    Viele Grüße,
    Constantin

  8. lois

    ich habe bei meinen neuen blog, den ich „vorbildlich“ aufgebaut habe ueberhaupt nichts gemerkt – auch in der sichtbarkeit. google nimmt scheinbar teile des news-algos nun in den normalen algo rein, glaube ich oder besser gesagt „fuehle“ ich.

    bei den anderen projekten hat és die sichbarkeit stark reduziert,zugriffe quasi unveraendert da kannst du recht haben.

  9. David

    Also ich habe bei meiner Hobby fussball Ical Seite vom 24. auf den 25. 70% Sichtbarkeit und 50% Traffic verloren….

    Nicht schlimm – ist ja nur zum Spass – und auch hier gingen viele irrelevante Keywords verloren, aber: ranken denn auch für Deine Vertipper jetzt „bessere“ Seiten oben????

    Und wenn Du 1000 irrelevante Keywords verlierst, hast Du dann auch ein paar tausend Klicks weniger im Monat, oder?

    Ich halte Deinen Verlust immer noch für überzogenen Kollateralschaden…

    (bei meinem Projekt habe ich wohl etwas zu viel „getestet“ ;-). )

  10. lor.design

    Kann mir auch vorstellen, dass es bei dir eine Mischung ist. Erstmal sind die ganzen Vertipper wohl rausgeflogen, weil die nur einen kurzen Impact erhalten haben, damit meine ich den Artikel zum Thema Google Dating. Dazu hast du auch einen relativ guten Link kassiert (von Elitepartner). Sowas ist mir schon häufig passiert, das legt sich dann aber auch schnell wieder.

    Dazu dann vermutlich das oben beschriebene. Vielleicht zielt Panda auf einzelne Keywords ab und nicht mehr nur auf die Domain.

  11. Berliner Junge

    Am Anfang war ich ja noch fast Fan von dem Update. Bei meinen Projekten gab es nur geringe bis keinen Schaden und viele Konkurrenzseiten sind auf grund von ganz miesem Inhalt verschwunden gewesen. Jetzt, nach genaueren Analysen muss ich jedoch festestellen, das es Seiten wie diese:

    http://www.guenstigekuechen.org

    Immernoch zu hauf gibt. Das wird mit echt schlecht. Die Seite bietet keinen Content, ist überoptimiert auf Keywords, die Backlink-Strucktur ist lächerlich. Und sowas wird nicht abgestraft, dafür hört man von Seiten, die es hätte nicht treffen sollen/dürfen.

    Demnach werde ich echt immer enttäuschter von dem was das große G hier geleistet hat. :(

  12. Marcus Tober

    @Martin
    Wie kommst du denn auf sowas: „In den Sichtbarkeits-Indizes werden ja auch die Seiten 2 bis 10 einbezogen.“

    Auf keinen Fall fließen die Rankings so stumpf in die Berechnung ein. Wir berechnen unsere SEO Visibility anhand von vielen Faktoren, wie Layout der SERPs, Navigational, Informational, Transactional Search, Suchvolumen, Adwords above the Organic und dann auch noch Keyword Position und weitere Faktoren. Aber keinesfalls bis Seite 10.

    Wenn man solche Verluste an Rankings / Visibility hat, dann muss man immer schauen warum und sich selbst fragen war es gerechtfertigt. Viele SEOs können es leider nicht akzeptieren, dass es nicht mehr so weitergeht wie es jahrelang ging. Google bezweckt mit sämtlichen jüngeren Updates nur eines. Brands (=Qualität nach Google) nach oben zu bringen. Ich sehe dass du auf Keywords verloren hast wo jetzt viele Brands ranken. Brands im Sinne von Seiten wie focus.de, stern.de, t-online.de etc. Du hast auch keine großen Verluste erlitten, sondern wurdest bei vielen Keywords einfach nur um einige Plätze nach hinten verschoben. Bei den Verlierern sieht man viele deiner Keywords / Rankings zu den Google Doodles. Hier hat dich Google schlechter gerankt, weil sicher auch die CTR auf den Brands höher ist als auf deine Seite. Bzw. hast du nur temporär sinnvollen Content (passend zum Doodle) und es macht keinen Sinn dich weiterhin weit oben zu ranken. Sehr sehr deutlich ist das bei diesem Keyword „facebook account löschen“. Du stehst nicht mehr ganz oben, sondern stern.de, pcgameshardware.de etc. Dass du bei solchen Keywords langfristig verlierst war abzusehen.

    Verlierer: http://suite.searchmetrics.com/de/research/domains/organic/winners-losers/losers?url=tagseoblog.de&cc=DE

    Beste Grüße
    Marcus

    • tagSeoBlog

      Hi Marcus,

      vielen Dank für die Antwort und Erklärungen. Ich beobachte aktuell, dass ich bei den meisten „Verlierer-Keywords“ wieder die alte Position eingenommen habe. Daher glaube ich, dass es sich – zumindest bei meinen Sichtbarkeitsverlusten – um eine Änderung am normalen Algo gehandelt hat, die wieder zurückgeschraubt wurde.
      Aber selbst wenn nicht: gegen Seiten wie Stern, Fokus oder t-online zu „unterliegen“ ist wahrlich keine Schande. bei den Doodle-themen kommt es eh drauf an, an dem einen Tag vorne zu sein. Und da schlage ich den großen ein ums andere mal ein Schnippchen :-)

  13. Viktor

    @Martin Hab gelesen, Du sucht weitere Meinungen? Bitteschön :)
    http://mizine.de/suchmaschinenoptimierung-internet/panda-pinguin-google-quality-update/

    Meine ist die, dass die Panda-Pinguin Kombination nach Webseiten gesucht hat, die unter harten Anker-Linktexten schlechten Content enthalten.
    Das würde auch dafür sprechen, warum bei Dir nichts wichtiges flöten gegangen ist!! Weil eben hinter den Links astreiner Content steht.

    • tagSeoBlog

      Ja, gelesen. Danke für den Hinweis. Wobei ich sagen muss: undefinierte „Qualität“ als Argument nervt mich inzwischen. Das ist als Floskel zwar klar, aber was Qualität tatsächlich ist, bleibt rätselhaft (sowohl aus Google-, als auch aus User-, als auch aus „Zielgruppen-Sicht).

      • Viktor

        ok, ich versuche mal mein Verständnis von Qualität zu definieren:
        Content, der den Besucher weder dazu verleitet sofort auf einen ausgehenden Link zu klicken (auch Werbung) noch den Besucher wieder per Zurück Button back to the SERP holt.
        Also Inhalte, die der Besucher sich mindestens 30s lang antut, bevor er eine (externe) Aktion macht….

        • tagSeoBlog

          Interessant. Also nur User Feedback – ob Google das auch so sieht?

          • Viktor

            wahrscheinlich nicht, deswegen ja auch nur eine Vermutung und meine Schlüsse für mich und nicht andere.
            Denn „Alle Entscheidungen müssen auf der Basis unzureichender Daten gefällt werden! Und doch sind wir verantwortlich für alles, was wir tun.” Sheldon Kopp

        • D.R.Wolf

          Danke für die Definition von „Qualität“?

          Das ist zumindest schon einmal ein Anhaltspunkt, mit dem ich als Anfänger arbeiten kann.

          Das Sheldon Kopp Zitat ist hart aber wahr.

          Auch interessant die Untersuchung zu Bildern im Artikel ganz oben.

          Hat jemand direkte Erfahrungen mit der Verwendung von Keywords in alt= tags?

          Gibt es Erfahrungswerte für die Verwendung von Videos und „Backlinks“ von Yotube zur Webseite nach dem Penguin Update?

  14. Nils

    Ich hätte noch folgende Erklärung anzubieten:
    Google hat mit Penguin viele SEO-Seiten und entsprechende Linkquellen entwertet. http://www.webdesign-gammelshausen.de & co. hatten sich nur mit Bookmark-Links etc. versorgt. Vorher hatten sie wenig Linkpower, jetzt keine mehr.
    Du bekommst links größtenteils aus dem SEO-Spektrum. Und genau dessen Linkquellen sind quer durch die Bank entwertet worden. Google wird auch angepasste Pagerank-Daten einbezogen haben. Hierbei wird die Linkpower durch das ganze Netzwerk propagiert. In der Konsequenz bedeutet das, dass der gesamte SEO-Bereich, also alle Blogs, Foren etc. massiv an Linkkraft verloren haben. Da dies für alle gilt, fällt das nicht auf, weil es bei der Suche nach SEO-Keys keine großen Verschiebungen gibt. Du bist aber ein Sonderfall, weil Du mit einem SEO-Blog zu ganz anderen Begriffen rankst. Weil sich die Linkstärke von Unis oder Nachrichtenmagazinen nicht entwertet hat, ziehen sie an Dir vorbei.

    Meine These zusammengefasst: Du bist nur indirekt von Penguin betroffen. Links, die zwei/drei Ebenen tiefer auf irgendwelche lokalen SEO-Anbieter zeigen, sind massiv entwertet worden, weshalb von dort fast keine Linkpower mehr zu den renomierten Blogs kommt, somit auch die Verlinkung untereinander weniger bringt etc. Es profitieren sehr seo-ferne Bereiche.

    Um die These zu überprüfen, müsste man gucken, ob nicht auch andere Blogs bei Nicht-SEO-Themen deutlich verloren haben. Da sie auf andere Themen aber keinen Schwerpunkt legen, fällt das nicht weiter auf.

    • tagSeoBlog

      Ja, das stimmt sicherlich: die Linkstruktur der Seo-Blogs und -Seiten wird ordentlich durcheinander gewürfelt.

  15. Erfahrener Bastard

    Hallo,

    hier trete ich lieber Anonym auf, da mir Anonymität mittlerweile wichtig geworden ist. Je mehr man Spuren im Netz hinterläßt, desto eher wird man sich bewußt, dass man überall bespitzelt wird.
    Heute verwende ich einen Proxy aus einem anderen Land und einen Browserfaker, der permanent einen anderen Client-Status abgibt.
    Das war das shot-intro.

    Nun zur Sache.
    Ich habe 33 Webpräsentationen laufen, die mittlerweile gut ranken.
    Von den 33 Präsenzen ist EINE! beim aktuellen Update abgeschmiert.
    ALLE ANDEREN HABEN GEWONNEN. Auch deshalb will ich nicht erkannt werden, sonst wird das „Geheimnis“ noch gelüftet.
    Die eine abgeschluderte Seite habe ich selbst überoptimiert.
    Dazu habe ich das Keywort, was auch die Domain enthält, auf 9% auf einer Unterseite hochgedreht.
    Zudem noch viele ausgehende Links gesetzt, um einen Linkhub vorzugauckeln.
    Bis vor kurzem fand das Google noch ganz toll und rankte die eine Seite sehr gut, nun ist sie seit Tagen „weg“.

    kissurass.

  16. Danny Fresh

    Meine Theorie ist das deine Domain zu viele ausgehende Links hat…

    Weil die Linktexte & Qualität der Seite passen ja.

    Schöner Gruß von einem Fan und bitte nicht unterkriegen lassen, weil der Tagseoblog ohne Frage einer der besten deutschen SEO Blogs ist :-)

  17. Rainer Safferthal

    Ich weiss nicht so recht. Dieses ganzen Sichbarkeits-Werte sind irgendwie alle so Wischi-Waschi. Ich habe OVI 2.xx, aber fast keine Besucher, weil die Sichbarkeit erst ab Platz 30 losgeht. Solange man keine Besucher oder nur sehr wenige verliert, kann man mit Sichbarkeits-Werten vielleicht einen Trend erkennen wo es hingehen könnte. Aber zu mehr taugt diese Werte meiner Meinung nach nicht.

    Wenn nur das Ranking der Doodles runtergeht, dann dürfte es wohl auch ziemlich egal sein. 1 Tag später wird da wohl fast nichts mehr gehen, außer vereinzelt ein paar Besucher aus dem Doodle Archiv.

    Ist vermutlich wirklich so, dass andere Seiten, die über Doodles schreiben nicht nur Backlinks aus dem entwerteten SEO-Bereich haben. Bei den SEO-Themen fällt es nicht auf, weil wohl alle entwertet wurden.

    „Zudem noch viele ausgehende Links gesetzt, um einen Linkhub vorzugauckeln.“

    Du machst mir jetzt aber Angst. Ich suche gerade zu jedem Reiseziel einen passenden guten Link.

    „Meine Theorie ist das deine Domain zu viele ausgehende Links hat…“

    Haben das nicht die meisten Blogs? Im Beitrag, in den Kommentaren und dann noch die ganzen Track- und Pingbacks. Alles voller Links. Die Blogs, die nur Links in den Beiträgen haben, sind doch dann eher die unbekannten.

  18. Monika

    Martin du schriebst „. Aber da es sich bei Panda auch im eine Abwertung von schlechten Inhalten handelt, gehe ich davon aus, …
    . Bei Panda geht es eher um Content-Farmen und Aggregatoren.“

    Das ist zu eng gesehen, der Panda ist extrem heikel was er ißt ;)
    er ist langsam und er muss ständig eine große Menge an Nahrung zu sich nehmen,

    => maybe sind einige deiner Seiten nicht „ontopic“ genug und haben dann noch zuwenig Power von Aussen und diese

    damit komm ich zum Pinguin: hat dieser wohl gekillt,

    die Vertipperer => Google hats gesagt, aber in vier Themenbereichen sehe ich immer noch Domains genau unter diesen Vertipper stehen, die absolut keine Brands sind => entweder ist da was schief gelaufen oder Google wertet Vertipperer genauso semantisch wie sie seit Pinguin Links und Ankertexte werten.

    Und das tun sie, haben sie ja die Patente entweder bereits länger in der Tasche oder in den letzten Monaten zugesagt bekommen.

    [jedes mal, wenn ich bei Dir kommentiere suche ich den „Kommentar senden“ Button, er fällt mir einfach nicht auf ;);)

  19. Oliver Wrase

    Ich denke, dass Pinguin (wie viele bescheuerte Tiernamen werden wohl noch kommen?) zunächst mal alle Seiten erwischt hat, die zu sehr aus Spam Links heraus rankten und dies unter Moneykeys. Google hat das Ganze dann noch passend mit einer kleinen Panikaktion garniert im Bezug auf die Warnmails. Inzwischen denke ich allerdings, dass diese Vorabmail nur nett gemeint war. Schließlich hätte Google ja auch einfach alles wegschießen können. Hab übrigens auch eine Seite, wo rankings da sind, der Traffic aber eingebrochen ist. Mal sehen was draus wird.

  20. lois

    zu frueh gefreut: einer meiner alten blogs hat 90% des traffics seit 1.5. verloren scheinbar justiert google noch immer nach

    • Marcel Matt

      Also, ich sage hier nun mal etwas zum Thema, weil ich extra für Panda und Penguin ein Blog geschaffen habe, welches quasi einem Erdbeben Messungsinstrument dienen sollte. Diese Funktion hat das Blog tatsächlich erfüllt.

      Am Samstag, den 14. April wurde das Blog von einem Google Upadte getroffen. Nicht nur der Sichtbarkeitsindex wurde extrem schlechter, nein, auch der Traffic über das Money Keyword ist eingebrochen.

      Am 26.April wurde das Blog plötzlich wieder auf allen alten Positionen geführt. Teilweise sogar deutlich besser. So zum Beispiel mit einigen Keywords vor Wikipedia und Co.

      Am 4.Mai hat Google dann so einiges korrigiert und seitdem sind alle Toppositionen im Moneykeyword Bereich wieder wie davor, der Traffic ist ebenso eingebrochen.

      Die Ursachen:

      1) URLs, die das Money Keyowrd enthalten sind nicht mehr so viel wert wie früher. Insbesondere reicht es für die Topposition in Nischen nicht mehr aus mit einer einzigen Blogseite zum Thema und einer Übersicht zu allen gut gerankten Seiten daher zu kommen.

      2) Sind die Anchortexte gleich der URL gleich dem title gleich den Keywords in Texten, Überschriften und Aufzählungen sowie als fett, kursiv markiert, so ist diese Kombination nicht mehr so stark wie früher. Allerdings wurde ein Blog mit exakt den gleichen Links, exakt der gleichen Struktur von ca. 15 Blogs auf unterschiedlichen Class C / IPs / Providern nicht getroffen und rankt nach wie vor top.

      3a) Es ist auffällig, dass gerade die Blogs für neue Posts immer noch fantastisch schnell auf gute Positionen rücken, während ältere Posts nach hinten verschoben worden sind und auch im Longtail nicht mehr so gut aussehen.

      3b) Es ist auffällig, dass dies alles nur für Blogs und die Standardblog CMS gilt. Nicht aber für TYPOs, Joomlas und Pages der Marke Eigenbau. Dort (im Eigenbau) haben alle meine „Fühler“seiten nur gewonnen. Keine einzige Topposition wurde schlechter bzw. ranken diese Seiten nun erheblich besser.

      Fazit: Keine Ahnung was passiert ist, aber das witzige ist, dass auch einige (in Blog Kommentaren so bewertete) hilfreiche Seiten verschoben wurden.

      Deshalb interessiert mich, ob es vielleicht andere gibt, die mit selbst codeden Blogs ebenfalls meine Erfahrung teilen.

      Viele Grüße,

      Marcel

  21. Martin

    Ein wirklich schöner Beitrag. Sichtbarkeit ist auch nicht immer gleich Traffic. Eine meiner Seiten hatte mal einen enormen Traffic, jedoch war deren Sichtbarkeit gleich null. Anders gibt es das genauso.

    Ich versuche bei meinen Seiten immer auf wenige 2-3 Keyw. zu optimieren.

  22. Jurgen

    Ich kann auch bestätigen das Sichtbarkeit übrehaupt nix ausmacht, bei mir schwankt es regelmäßig und der Traffic hat sich nicht verändert. Man muss bedenken das es hier nur um einen kleinen set an suchanfragen geht, also kann die sichtbarkeit überhaupt nicht stimmen. Mich wundert das du beim long-tail verloren hast und das überhaupt zur sichtbarkeit zählt, ich hätte fast gedacht es wäre anders rum.

    Würde mich auch interessien wie es dir erging nach dem panda 2.0 ?

  23. Rainer Safferthal

    Diesen ganzen Sichbarkeitszahlen traue ich sowieso nicht ganz über den Weg. Laut dem kostenlosen Tool Domainvalue.de von XOVI habe ich einen OVI von 0,13 und 17 Rankings in der Top 100. Gebe ich dann aber mal die 5 Gewinner und 4 Verlierer, die bei Rankings auftauchen in das Google Keyword Tool ein, dann haben 3 Suchwörter davon gar kein Suchvolumen, 4 Suchwörter zusammen ein Suchvolumen von unter 64 und 1 Suchwort hat 46 Sucher und eines suchen 170 Leute. Außer ein Suchwort sind dies Suchwörter doch alle unwichtig. Was wäre, wenn ich eine Sichtbarkeit von 3,00 hätte, aber alle Suchwörter wären nicht in der Top 20? Dann hätte ich auch keine Besucher. Wenn man dann auf 1,00 fällt, dann macht das auch keinen Unterschied. Diese ganzen Sichtbarkeitszahlen sollte man nur mit wirklich gesuchten Suchwörtern, mit denen man auch in der Top 10 ist, ermitteln. Alles andere ist Augenwischerei.

Einen Kommentar hinterlassen

: (*erforderlich, Keyword- Name = URL-Löschung)

: (*erforderlich)

:

Bitte löse diese Aufgabe (Spam-Schutz): *

Pingbacks

  1. […] zeigt auch ein aktueller Artikel zum Penguin Update von Martin, der auf den ersten Blick einen recht herben Sichtbarkeitsverlust hinzunehmen hat. Dieser Verlust […]

  2. […] Analyse meiner Sichtbarkeitverluste: Pinguin, Panda und Co. var szu=encodeURIComponent(location.href); var […]

  3. […] aktuellen Google Doodle anzuschauen. “Getroffen” hat es beim letzten Update ja auch den Tagseoblog von von Doodle-König Martin, zumindest dann wenn man sich den Sichtbarkeitsindex bei… Tagseoblog bei Sistrix nach dem Penguin […]

  4. […] Keys optimiert ist und nicht mit dem reinen Brand. Dies könnte auch der Grund sein, warum der Tagseoblog auch vom Pinguin gestreift wurde. Die Startseite ist die am stärksten verlinkte Webseite und das […]

  5. […] Link-Netzwerken sollte sich nun bei einigen bemerkbar machen. Ich habe ja schon festgestellt, dass meine Verschiebungen nicht mit den beiden “Bad-Seo” Updates zu tun haben. Insofern habe ich auch wie erwartet keine […]

  6. […] Analyse meiner Sichtbarkeitverluste: Pinguin, Panda und Co TagesSEO […]

  7. […] hat Google in den letzten Wochen und Monaten mehrere Updates ausgerollt. Manche wurden dabei überrollt. Zu Recht? Zu Unrecht? Irgendwie kann man das pauschal nicht sagen. In Falle meines Blogs denke ich […]

  8. […] Analyse meiner Sichtbarkeitverluste: Pinguin, Panda und Co. […]

  9. […] Analyse meiner Sichtbarkeitverluste: Pinguin, Panda und Co. Neu in Seo-Wörterbuch: der Autoren-Link (der Autor als Brand) […]

  10. […] Na mal sehen. Das Panda-Pinguin-Monster hat diesen Blog ja nicht gefressen. Trotz einer Halbierung der Sichtbarkeit, die ursächlich mit einem “Vertipper-Update” zu tun hat (möglicherweise steht das […]

  11. […] der Abstrafung haben. Zu den zu Unrecht betroffenen zähle ich zum Beispiel Eric oder Martin, bei denen es sich meiner Meinung nach definitiv um Kollateralschäden handelt, (auch wenn der […]

  12. […] Doch mit den neuerlichen Google-Updates Pinguin und Panda hat sich alles verändert (->tagseoblog.de). Plötzlich wirbeln die Suchergebnisse bei Google durcheinander, hart umkämpfte Top-Plätze im […]

  13. […] Analyse meiner Sichtbarkeitverluste: Pinguin, Panda und Co. […]

  14. […] Der tagseoblog.de hat seine Sichtbarkeitsverluste analysiert und auf dem Artikel “Analyse meiner Sichtbarkeitverluste: Pinguin, Panda und Co.“  […]

  15. […] genau dahinter steckt, liegt noch im Nebel. Vermutlich handelt es sich um das lange angekündigte Penguin-Update: der Penguin soll demnach nicht mehr zyklisch zuschlagen (also nur auf Knopfdruck bei […]

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll