Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button

Wie Googles „Suche mit Bildern“ funktioniert…

Bilder mit Bildern suchen

Bilder mit Bildern suchen

Google hat ein Video veröffentlicht, in dem erläutert wird, wie das neue Feature „Suche nach Bildern“ funktioniert. Zur Erinnerung: seit einigen Wochen kann man „mit Bildern suchen“: man zieht einfach ein Bild in das Suchfeld in der Google Bildersuche oder kopiert einen Bild-Url dort hinein. Google zeigt dann zum einen die Bild-Kopien, die indexiert sind, als auch eine Reihe „Ähnlicher Bilder“ (siehe: „Google stellt “Search by Image” vor (drag’n drop Bildersuche)„). Da Google ansonsten ja nicht viele Informationen über die Funktionsweise der Bildersuche rausgibt, zeige ich es hier natürlich, obwohl es letztlich nicht so viele Details enthält. Die Frage ist: wie funktioniert die „Suche mit Bildern“?

Kurz zusammengefasst: Google analysiert ein Bild hinsichtlich folgender Merkmale:

  • Farben (colors)
  • Punkte (points)
  • Linien (lines)
  • Muster (textures)

Die Informationen werden dann als Anfrage an den Bilderpool gesendet. Die passendsten Ergebnisse werden dann angezeigt. Hier das Video:

Soweit sogut.

Was kann man daraus für Erkenntnisse gewinnen? Nun, zumindest die, dass Google die Bilder in vier Signale splittet, um die vergleichende Bildersuche durchzuführen. Ich habe mal zum Test ein paar Bilder von Marilyn Monroe genutzt, da es Dank Andy Warhol einige sehr popige Versionen von ihr gibt. Es zeigt sich, dass Google diese vier Signale relativ exakt anwendet. Die Suche nach der Schwarz-Weiß-Vorlage liefert auch tatsächlich nur schwarz-weiße Bilder. Die Bild-Suche der entsprechenden „Shot-Orange Marilyn“ von Warhol zeigt entsprechend auch nur solche Versionen – zumindest fast.

Google Bilder-mit-Bildern-Suche: Marilyn Monroe

Google Bilder-mit-Bildern-Suche: Marilyn Monroe

Interessant finde ich, dass eines der „optisch ähnlichen Bildern“ eines mit blauem Hintergrund ist. Wenn man nun dieses blaue Bild oben ins Suchfeld zieht, zeigt sich erneut eine „Ausnahme“: als ein „übereinstimmendes Bild“ wird hier wiederum die orange Marilyn angezeigt. Merkwürdig. Ich habe dann noch einmal nach einem anderen, aber ähnlichen Marilyn-Bild gesucht. In der Tat wird auch das Bild gefunden, nach dem ich oben schon gesucht hatte (unten rechts in den „optisch ähnlichen Bildern“. Aber, verblüffender Weise wird in der Marilyn-Liste auch einmal J.F. Kennedy angezeigt. Sooo ähnlich sieht der der Marilyn ja nicht :-)

Google Bilder-mit-Bildern-Suche: Marilyn Monroe 2

Google Bilder-mit-Bildern-Suche: Marilyn Monroe 2

Meine These: es wird nicht nur nach den vier von Google genannten Kriterien gesucht, sondern noch nach einer fünften: dem textuellen Kontext. Das Kennedy-Bild stammt aus einem Artikel, in dem eine Reihe von Marilyn-Bildern aufgelistet sind, die im Rahmen der „ähnlichen Bilder“ deutlich besser gepasst hätten. Ich vermute, Google hat sich an dieser Stelle „versehentlich“ das Kennedy-Bild genommen, weil es in einem Kontext „Marilyn Monroe“ steht.

Weiterführende Artikel

Kategorie: Bildersuche News   Autor: Martin Mißfeldt

Werbung von Karl Kratz:

9 Kommentare zu "Wie Googles „Suche mit Bildern“ funktioniert…"

  1. Vincent

    Super Beitrag, und Video von Google. So in etwa hatte ich es mir auch vorgestellt. Das mit Kennedy als Ergebnis bei Monroes Bild ist lustig ;D

    Grüße
    Vincent

  2. Schnurpsel

    Der Block mit den „Optisch ähnlichen Bildern“ entspricht in etwa dem, was es schon länger als „Ähnlichen Bilder suchen“ gibt. Seit einiger Zeit wird dort tatsächlich auch die Suchphrase berücksichtigt.

    Interessant finde ich eher die Liste der „Seiten mit übereinstimmenden Bildern“, da gibt es bisweilen schon beachtliche Ergebnisse zu entdecken.

    Farben, Punkte, Linien und Muster klingt erstmal einfach, die eigentliche Leistung steckt aber in der Verdichtung der aus den Bildern gewonnen Daten und die Abbildung als vergleichbare, verrechenbare und sortierbare Zahlenwerte.

  3. Phillip

    Vielen Dank für die Zusammenfassung. Mit dem textuellen Kontext stimme ich dir zu, habe beim testen ähnliche Erfahrungen machen können.

  4. Michael

    finde es dahingehend sinnvoll, das man die eigenen seiten auf lizenzverstöße bei fotos kontrollieren kann. gerade bei seiten mit vielen autoren eine gute sache.

Einen Kommentar hinterlassen

: (*erforderlich)
Btw: Wenn der Name ein Keyword ist, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!

: (*erforderlich)

:
Btw: Wenn die URL "test" oder "vergleich" oder "24" enthält oder auf eine Produkt-Unterseite zielt, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!

Bitte löse diese Aufgabe (Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Pingbacks

  1. […] Wie Googles Suche mit Bildern funktioniert […]

  2. […] nämlich der „textuelle Kontext“, bei der Bildersuche eine Rolle spielt. Lesen Sie hier mehr […]

  3. […] Google Bildersuche wird immer wichtiger. Mißfeldt schreibt hier, wie die “neue” Suche mit Bildern […]

  4. […] Auch “Search by Image” ist bei mir fester Bestandteil im Workflow (siehe Wie Googles “Suche mit Bildern” funktioniert…). Und erst gestern habe ich darüber geschrieben, wie schnell Google mittlerweile beim Indexieren […]

  5. […] der Websuche, hat Google zum Beispiel die Bildersuche revolutioniert: mit der Möglichkeit “Search-by-Image” kann man nun über den optischen Vergleich nach Bildern suchen. Mit Google Maps und dem […]

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll