Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Ein Monat tagSeoBlog.com (engl.) – Blogstatistik & Analyse

Statistik: Blog-Start

Statistik: Blog-Start

Vor einem Monat habe ich den englischen tagSeoBlog zum Leben erweckt, siehe „TagSeoBlog nun auch in englisch„. Es ist einerseits ein Experiment (andere Sprache), und andererseits sehe ich die Möglichkeit, die eigenen Texte wieder zu verwerten. Im Folgenden eine kurze Vorstellung dessen, was ich gemacht habe. Immerhin habe ich schon 24 Artikel veröffentlicht, 93 Kommentare bekommen und über 5.000 Besucher im Blog gehabt. Das ist ca. 10 mal besser als der Start dieses Blogs. Natürlich konnte ich von Erfahrungen hier profitieren.

Blogstart

Seo for Images - tagSeoBlog

Seo for Images - tagSeoBlog

Ich habe losgelegt wie die Feuerwehr. Das war ja auch recht einfach, weil ich einfach hier die „besten“ Artikel rausgesucht und übersetzt habe. Nach einer Woche hatte ich 12 Artikel im neuen Blog. Das war auch sinnvoll, denn so konnte ich ihn bei einigen „Blogkatalogen“ anmelden. Die automatisierten sind natürlich nicht optimal, daher habe ich solche gewählt, wo es (angeblich) eine manuelle Prüfung vor der Freischaltung gibt. Mit weniger als zehn Artikeln hat man da keine Chance. Welche Kataloge das sind, kann man im Footer des tagSeoBlog.com sehen. Die Kataloge habe ich mit Google und diesem Artikel ausgewählt.

Natürlich habe ich auch ein paar eigene Links gesetzt: aus diesem Blog, von meiner englischen Künstler-Homepage und so. All diese Links bringen natürlich erst mal fast nichts, weil ihnen der relevante Kontext fehlt. Aber es ging ja erst einmal darum, den Blog für Google und Co. „zu platzieren“ bzw. „zu etablieren„.

Twitter Zweit-Account

Parallel zum Blog habe ich auch einen englischen Twitter-Account gestartet. Denn natürlich ist die Verquickung von Blog und Social-Media inzwischen unumgänglich. Dort habe ich inzwischen auch schon 65 Follower (die Spammys versuche ich herauszufiltern und zu löschen, sonst wären es mehr). Ich habe sogar schon ein paar ReTweets von mir völlig unbekannten Leuten bekommen – ein gutes Zeichen.

Vertrauen ist die Basis

Die Artikel ranken bei Google noch lausig. Logisch bei einem nagelneuen Blog. Google traut dem Blog noch nicht, eine breite Verlinkung fehlt, und auch die Social-Media-Signale pro Artikel sind an zwei Händen abzuzählen. Da kann man noch so gute Artikel schreiben, die werden (noch) nicht gut gerankt. Aber das Gute ist: mit jedem „erfolgreichen“ Artikel wandern auch die anderen  – gaaanz langsam – nach oben. Nach meiner Überzeugung ist es in den ersten Wochen/Monaten entscheidend, Vertrauen aufzubauen: sowohl bei Google als auch bei den Lesern. Und Vertrauen ist etwas, dass Zeit braucht. Ranken kann man dann später einmal auf dieser Basis.

Alexa

Ich baue in aller Regeln eine Alexa-Traffic-Anzeige in neue Blogs ein. Das macht vor allem dann Sinn, wenn sie sich mit Seo oder Webmasterthemen beschäftigen. Der Grund ist einfach: Einerseits hat diese Gruppe häufig die Alexa-Toolbar installiert, und andererseits meint es Alexa in den ersten Wochen meist sehr gut mit neuen Blogs. Die Zahlen steigen stets deutlich an. Das Widget tut sein übriges: neben der Toolbar Anzeige kann Alexa auch die Daten aus dem Widget auswerten. Alexa bringt natürlich nichts Vordergründiges, aber es ist ein Baustein, um Vertrauen aufzubauen. Ebenso könnte man es mit Compete machen (hab ich aber nicht ;-) ).

tagseoblog.com : alexa-Statistik Januar 2011

tagseoblog.com : alexa-Statistik Januar 2011

Traffic

Die Statistik zeigt zwei Peaks: der erste kam durch meine „international SEO-Simpsons“ zustande, der zweite war sogar noch deutlich „erfolgreicher“. Ich hatte das Glück, den Artikel von Danny Sullivan über Google-Ergebnisse im Bing-Ranking zu lesen. In dem Artikel wird der exemplarische Phantasie-Begriff „hiybbprqag“ verlinkt. Als ich die verlinkte Google Seite geöffnet habe, waren gerade mal 4 Ergebnisse zu sehen. Also habe ich sofort alles stehen und liegen lassen und einen Artikel mit diesem key im Titel geschrieben: „hiybbprqag – oh my god!„. Dieser Artikel lag in der englischen Suche den gesamten und folgenden Tag auf der ersten Seite, über mehrere Stunden sogar an Position 1 (glaube ich, s.u.).

tagSeoBlog.com : WordPress-Statistik Januar 2011

tagSeoBlog.com : WordPress-Statistik Januar 2011

Ereignisseo - Seo-Zeitbombe

Ereignisseo - Seo-Zeitbombe

Das hat natürlich eine ganze Menge Besucher gebracht. Es war absehbar, dass nicht nur viele den Artikel bei Danny lesen, sondern auch, dass der Begriff in vielen anderen Artikeln verlinkt wird. Am Ende sogar in dem offiziellen Google-Posting. Das gute daran war, dass es Zielgruppen-affine Klicks waren. Das Blöde war, dass mein Artikel recht lausig ist. Naja, aus vielen ähnlichen Tests habe ich gelernt, dass man an solchen „Ereignis-Seo“-Artikeln nichts Grundsätzliches mehr ändern darf, sonst ist man raus aus dem Ranking. Ich habe also alles schön so belassen…

Ein paar Links konnte der Blog inzwischen auch so bekommen – ohne das ich damit was zu tun hätte. Das zeigt, dass die Inhalte trotz katastrophalem Englisch etwas zu bieten haben. Und am Englisch kann man feilen.

Kommentarlinks / Google Alert

Die beiden „Hauptartikel“ wurden bereits mehrfach verlinkt. Aber natürlich versuche ich auch, mich in der engl. Seosphäre etwas bekannt zu machen. Ich habe mir also ein paar Google-Alerts erstellt, die mich über „google image search“ und so über Neuerungen informieren. Einen Teil der Blog-Artikel lese ich mir durch und kommentiere nach besten Wissen und gewissen. Je konkreter ein Thema ist, um so weniger gerät man in Spam-Verdacht -man muss nur etwas Sinnvolles beitragen. Vor allem in den zahllosen Artikeln, die Unsinn über Bilderoptimierung verbreiten, ist das natürlich recht einfach.

Probleme mit US-Google

Das Hauptproblem ist zur Zeit, überhaupt die amerikanischen Suchergebnisse zu ermitteln. Die u.a. von Sistrix empfohlene Variante „www.google.com/ncr“ brachte zumindest nicht die gewünschte Google-Seite. Ich habe mir dann  die „Google-Global Extension für Firefox“ installiert. Allerdings weiß ich anhand von zwei Doodlen, dass auch das nicht so richtig stimmt. Denn ich konnte beide nicht sehen. Der einzige Weg, die „echten“ amerikanischen Suchergebnisse zu sehen, scheint über einen Proxy zu gehen, z.B. „open-browser.com„. Aber ob dass wirklich so aussieht wie inAmerika weiß ich natürlich auch nicht.

Fazit: solide Basis

Ich bin ganz zufrieden mit dem Start. Es hat zwar eine Menge Arbeit gemacht, aber die Grundlagen sind gelegt. Nun lass ich es erst mal etwas ruhiger angehen. Im zweiten und dritten Monat verliert man ja den „Newby-Bonus“, und dann kann man einiges falsch machen. Da heißt es solide arbeiten und auf Links warten.

Weiterführende Artikel

Kategorie: Allgemein   Autor: Martin Mißfeldt

8 Kommentare zu "Ein Monat tagSeoBlog.com (engl.) – Blogstatistik & Analyse"

  1. Pascal

    Gratulation zum guten Start. Die “hiybbprqag” Aktion war ziemlich geschickt von dir, daran hätte ich mal denken sollen. Hab aber nicht soweit gedacht, dass Leute tatsächlich nach diesem Begriff suchen würden. Gab auf jeden Fall einen netten Peak in deiner Statistik ;)

    Wie schätzt du deinen Aufwand ein? Ist es „nur“ übersetzen der deutschen Artikel oder schreibst du auch komplett neue für die englische Variante?

    Grüße
    Pascal

  2. Loewenherz

    Ich würde dir auf jeden Fall einen Proxydienst empfehlen. Gibt für diesen Zweck unter den wirklich guten einige kostenpflichtigen und einen kostenlosen, wenn ich mich recht entsinne.

    Ich denke ja seit Vegas darüber nach, SEO Scene auch in einer englischen Version zu betreiben. Aber mein englisch ist einfach zu grottig. Und die Zeit, die das kostet… ohoh. Da gibt es derzeit andere Prioritäten.

  3. tagSeoBlog

    @Pascal: der Aufwand ist doch höher als gedacht. Einfach weil ich nicht gut genug englisch kann.

    @Löwenherz: im Prinzip sollte macht der Sprung Sinn, denke ich. Im Verhältnis ist der potentielle „Ertrag“ ja viel größer, wenn man Dinge wieder verwenden kann. Nur muss man eben erst mal dahin kommen.

  4. Guido

    Hallo Martin,

    erhältst du vielleicht hier deine gewünschten US-Ergebnisse?

    Grüße

  5. Dennis Farin

    Also ich find´s toll.
    Mein Englisch ist auch grauenhaft, aber ich denke das man eine 2te Sprache nur „erlernt“ und ausbaut wenn man diese auch nutzt.
    @Loewenherz … mal ehrlich.. du liest doch mit Sicherheit auch viele englische Artikel oder ?
    Da sind die Grundlagen doch hervorragend.

    Also zumindest für mich kann ich feststellen das mein Englisch mit jedem Nutzen, ob nun lesen oder schreiben, einfach besser wird.
    Das Einzige was mir noch fehlt ist jemand der auch bereit ist mit mir zu sprechen .. denn ich denke da bleibt dann nochmal einiges mehr hängen.
    Aber sonnst.. was solls… Schule ist über 10 Jahre aus und seitdem beschäftige ich mich nur noch mit Zahlen .. da ist halt auch nicht besonders viel übrig geblieben… vor allem weil mich Sprachen eigentlich NIE interessiert haben.

  6. Frank Koebsch

    Viel Erfolg, neue Quellen und „Bekanntschaften“ – Beste Grüße – FRank

  7. Generika

    Danke für diesen tollen Artikel!

    @ Guido
    Dank dir!

  8. Daniel

    Hi,

    Ich würde mich nicht von der Sprache abschrecken lassen, es gibt jede menge englische Blogs, die nicht von Muttersprachlern betrieben werden. – Viel Glück mit deinem neuen Projekt

    LG Daniel

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Bilder SEO E-Book

168 Seiten komplexes Wissen
für Einsteiger und Fortgeschrittene

Bilder-SEO-Buch

PDF: 29,99 €

epub: 29,99 €

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll