Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button
Nischenseiten E-Book von Peer Wandiger
Werbung

Bilder SEO E-Book ist fertig

Bilder-SEO für Google Bildersuche

Bilder-SEO für Google Bildersuche

So, es ist vollbracht. Das „Bilder SEO 2018 E-Book“ ist fertig und kann ab sofort hier bestellt werden. In diesem Artikel will ich kurz beschreiben, wie es dazu kam – wie so oft ganz anders geplant … Alles begann damit, dass ich mit Bilder-SEO aufhören wollte. Die neue Google-Bildersuche, die am 7. Februar 2017 auch in Deutschland eingeführt wurde, hatte mich doch ziemlich frustriert. Aber nach einigen Wochen und Monaten mir wurde klar: es ändert nichts, wenn man den Kopf in den Sand steckt.

Alles noch mal von vorne …

E-Book Bilder SEO

E-Book Bilder SEO

Also habe ich das Thema noch einmal grundlegend neu aufbereitet. Ursprünglich sollte es ein Blogartikel werden. Ich fing an und schrieb und schrieb. Parallel dazu begann ich zu testen, zu analysieren, zu recherchieren und so weiter. Irgendwann war der Artikel so lang, dass ich ihn mit Copy&Paste in eine OpenOffice-Datei überführt habe. Da waren es ca. 20 DinA4-Seiten. Mein Plan war da noch, es als kostenloses E-Book anzubieten. Aber einige Wochen später bin ich dann umgeschwenkt: der Aufwand war doch zu groß. Bei ca. 80 Seiten sollte es ein 9,90-€-E-Book werden. Nun sind es insgesamt 168 Seiten geworden – und das auch nur, weil ich noch eine ganze Menge weggelassen habe. Den Preis von 19,99 € werde ich aber auch nur bis Ende 2017 durchziehen, dann wird es 29,99 € kosten.

Theorie, wie die Google-Bildersuche funktioniert

Im Zentrum des E-Books steht eine Theorie, wie denn wohl die Google-Bildersuche im Hintergrund funktioniert. Wann passiert was, damit am Ende dann für jedes beliebige Keyword in Sekundenbruchteilen eine Ergebnisliste erzeugt werden kann? Im Zuge der Überlegungen habe ich ein dreistufiges Modell entwickelt:

  • Seiten-Crawling (Googlebot 2.1) mit Analyse der Onpage-Faktoren
  • Bilder-Crawling (Googlebot Image 1.0) mit Analyse des Bild-Inhaltes
  • Meta-Bild-Algorithmus, der alles zusammenfügt und die relevantesten Keywords gewichtet.

Der echte „Ranking-Algorithmus“ selber ist dann nur noch ein sehr einfaches Script, der auf die vorberechneten Daten zugreift.

Modell Google Bildersuche (Grundlage für Bilder-SEO)

Modell Google Bildersuche (Grundlage für Bilder-SEO)

Interessant an dem Modell sind zwei „ToDo-Listen“, die die einzelnen Stufen voneinander trennen.

Verzögerungen im Ranking

Die erste ToDo-Liste ist noch recht einfach und plausibel: sie wird vom Googlebot 2.1 befüllt und dann vom Googlebot Image 1.0 abgearbeitet. Das verursacht die weithin bekannte Verzögerung beim Indexieren eines Bildes.

Die zweite ToDo-Liste ist weitaus interessanter: wenn ein neues Bild vom Googlebot Image gecrawlt wurde (das kann man in den LogFiles nachvollziehen), dann ist das Bild zwar in der Google-Bildersuche mit der Site-Abfrage bereits zu finden, aber eben noch nicht bei irgendwelchen relevanten Keywords. Denn der Googlebot-Image hat es nach der Indexierung erneut auf eine ToDo-Liste gesetzt. Nun dauert es eine Weile, ehe der Meta-Bild-Algorithmus das Bild tatsächlich analysiert und es mit anderen Bildern vergleicht, um Kopien oder weitere Größe zu erkennen. Erst dann werden die relevanten Keywords für dieses Bild berechnet – und erst wenn das geschehen ist, taucht das Bild auch tatsächlich bei „echten“ Suchanfragen in der Google-Bildersuche auf.

Beide ToDo-Listen werden scheinbar laufend erweitert und gleichzeitig abgearbeitet. Man kann daher die Zeitverzögerungen nie exakt bestimmen: je nachdem, wie lang die Liste ist, und wie viel Kapazitäten der Meta-Bild-Algorithmus hat, um so schneller oder langsamer kann es gehen.

E-Book Teile

Das E-Book besteht also aus drei Teilen:

  • Theorie, wie die Google-Bildersuche funktioniert (Modell)
  • Rankingfaktoren und potentielle Stellschrauben (Onpicture-, Onpage- und Offpage-Optimierung)
  • Konkrete Anwendungsbeispiele, Best Practice

Aus dem Modell ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten, um Rückschlüsse für die Optimierung zu gewinnen. Ich bin davon überzeugt, dass man Suchmaschinenoptimierung um so effektiver betreiben kann, je besser man die zugrunde liegenden Prozesse im Backend der Suchmaschine versteht. So habe ich zum Beispiel einen Rankingfaktor „entdeckt“, der mir vorher gar nicht klar war – aber von enormer Wichtigkeit ist: Konsistenz! Ich werde in der nächsten Zeit dazu hier im Blog einen Artikel schrieben oder eine Infografik veröffentlichen, aus der das deutlich wird.

Glücklicherweise ist mir beim Schreiben des E-Books bewusst geworden, dass das Thema mitnichten „tot“ ist. Im Gegenteil: auch wenn es potentiell weniger Besucher sind, so ist der Traffic doch sicherlich „qualifizierter“ – und der Wettbewerb sinkt vermutlich sogar. Und über allem schwebt noch die Suchmaschinenoptimierung für die organische Websuche. Denn auch hier werden Bilder immer wichtiger, und die Bilder sind bei (mehr oder weniger) identischen Inhalten oft das Zünglein an der Waage.

Ein paar praktische Hinweise …

Ich habe das E-Book, wie gesagt, komplett in OpenOffice geschrieben. Keine Probleme damit, trotz teilweise über 170 Seiten, vielen Formatierungen und über 100 Bildern. Wenn ich da an Word denke, dass ich früher für vergleichbare Text-Dokumente genutzt habe – kein Vergleich. OpenOffice lief super stabil, ich hatte keine Abstürze oder dergleichen, alles prima. Soweit es die PDF-Version betrifft.

Richtig schwierig wurde es dann bei der eReader-Version. Es gibt zwar ein OpenOffice-Plugin dafür, aber das kann keine Bilder. Zumindest nicht richtig. Am Ende habe ich aus dem Dokument eine HTML-Version erzeugt, die ich mit UltraEdit komplett bereinigt habe. Klingt einfach? War am Ende aber extrem aufwändig. Egal, nun ist es geschafft.

Übrigens hatte ich in der ersten Version eine wirklich peinlichen Fehler drin: seit Jahr und Tag predige ich, was man beim Einbinden von Bildern alles beachten sollte. Und was passiert mir bei meinen PDF-E-Book!? Alle Alt-Texte der Bilder vergessen! Die ersten 10 Käufer des E-Books haben leider eine Version ohne Alt-Texte, ich kann es immer noch nicht fassen, dass mir das passiert ist. Wer betroffen ist, möge sich bitte gerne per Email melden, ich schicke dann eine neue, überarbeitete Version zu.

Danke!

Im Zuge des Schreibens konnte ich eine Reihe von Leuten gewinnen, die mir geholfen haben. Natürlich habe ich Ingo Henze frühzeitig eingeschaltet, der mir mit vielen hilfreichen Daten aus dem bidox helfen konnte. Malte Landwehr, Michael Schilling, Thomas Wagner, Steffen Horstmann, Christoph Baum und Steven Stolz konnten mir wertvolle Hinweise geben, und ich habe viele Passagen dank ihrer Hinweise um- oder neu geschrieben.

Weiterlesen?

Kategorie: Allgemein,Bilder optimieren   Autor: Martin Mißfeldt

Werbung

2 Kommentare zu "Bilder SEO E-Book ist fertig"

  1. Marcel Roll

    Erst vor kurzem habe ich noch gemeckert, dass es so wenige Sachbücher über die Suchmaschinenoptimierung gibt. Solch ein Buch muss einfach ständig aktuell sein, um wirklich den best möglichen Nutzen zu bieten.

    Nun habe ich wieder eine schöne Pflichtlektüre. Danke Dir

  2. Lothar

    Die Meinungen, ob Bildtexte bzw. Metabeschreibungen etwas zur SEO beitragen, gehen bei den Usern ziemlich auseinander. Endlich mal ein E-Book, das die wichtigsten Kriterien zur Verwendung von Bildern zusammenfasst.

    Viele Dank!

Einen Kommentar hinterlassen

: (*erforderlich)
Btw: Wenn der Name ein Keyword ist, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!

: (*erforderlich)

:
Btw: Wenn die URL "test" oder "vergleich" oder "24" enthält oder auf eine Produkt-Unterseite zielt, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!

Bitte löse diese Aufgabe (Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Pingbacks

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll