Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... OK, kein Problemclose-Button

Bilder optimieren für Google – Bilder-SEO Basics kompakt

Bilder optimieren

Bilder optimieren

[Von diesem Artikel gibt es eine aktualisierte Version, siehe: „Website-Bilder optimieren – Seo für Bilder (2011)]Warum sind meine Bilder nicht bei Google zu finden? Bzw. warum sind sie so weit hinten? Warum dauert es so lange, bis sie von Google indexiert werden? Dieser Artikel beschäftigt sich genau damit: Wie kann man Bilder für die Google Bildersuche optimieren? Ich habe in diesem Blog schon viele Artikel zu Teilbereichen dieses Themas geschrieben. Die letzte echte Zusammenfassung ist mittlerweile fast ein Jahr alt und teilweise nicht mehr aktuell. Daher möchte ich die Bilder-SEO-Basics in diesem Artikel erneut vorstellen. Der Einfachheit halber fokussiert der Text auf die Google Bildersuche. Die beschriebenen Maßnahmen sind jedoch im Prinzip für alle Bildersuchmaschinen sinnvoll.

Für viele Leser dieses Blogs bietet der Artikel kaum Neues. Aber es ist immerhin mal alles zusammen in einem Artikel dargestellt. Wer keine endlosen Romane lesen will, bekommt vorab die wesentlichen Tipps, in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit fürs Ranking:

  1. Entscheidend: keyword im Bildnamen und im umliegenden Text
  2. Auch wichtig: Bildgröße, keyword im Alt-Text und im Seitentitel
  3. Hilfreich: Mehrfachverwendung des Bildes (Hotlinks) und keyword im Seitentitel (inkl. URL)
  4. Weniger wichtig: keyword im title-Attribut des Bildes, keyword-Relevanz der gesamten-Seite
  5. Unwichtig: Meta-description, meta-keywords, Position der Seite in der organischen Suche
  6. Unsinnig, kontraproduktiv: Erneuter Upload des Bildes („Aktualität“)
  7. Wichtig, aber nicht änderbar: Alter des Bildes (je älter, umso besser)
  8. Vermutlich wichtig, aber schwer kalkulierbar: Originalität
  9. Noch unklar: Bilder in XML-Sitemap angeben

Das ist nach meiner Erfahrung im Prinzip alles, was für ein gutes Ranking der Bilder erforderlich ist. Im Folgenden noch ein paar Ausführungen …

Warum Bilder-Seo?

Seo für Bildersuche

Seo für Bildersuche

SEO (serach-engine optimization) ist die Bezeichnung für Maßnahmen, durch die auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen (vor allem Google) ein besseres Ranking erreicht werden kann. Beim Bilder-Seo geht es dabei im Speziellen um eine Optimierung für die Bildersuche. Dank des Universal-Search-Konzeptes sind aber heute bei vielen Suchbegriffen auch Bilder auf der ersten Seite der organischen (normalen) Suche zu finden. Daher zielt Bilder-Seo heutzutage auch immer darauf ab, Bilder ganz vorne zu platzieren – auch in der organischen Suche.

Man sollte sich auch stets vor Augen halten, dass Bilder-Optimierung keinesfalls nur für Suchmaschinen gemacht wird. Viele der folgenden Optimierungstipps sind auch für die Benutzer der Website ein Gewinn. Im Grunde kann man Google bzw. den Googlebot-Crawler nur als besonders kritischen, aber eingeschränkten Betrachter verstehen (siehe „Google ist behindert„). Bilder-Seo nützt auch Menschen (wenn man es nicht missbraucht – wovon ich ausgehe).

Google images

Google images

Der Übersicht halber ist der Artikel in drei Bereiche aufgeteilt. Jeder Bereich enthält wichtige, erforderliche Optimierungsmaßnahmen. Darüber hinaus sind einige Tipps aufgeführt, die mir sinnvoll erscheinen, aber für ein gutes Google-Ranking nicht unbedingt erforderlich sind. Hier die Kapitel dieses Textes, die man per Klick auch direkt ansteuern kann:

  1. Onpicture Faktoren
  2. Onpage Faktoren
  3. Offpage Faktoren

1. Onpicture Faktoren

Ok, den Begriff habe ich in Anlehnung an die SEO-Begrifflichkeit erfunden. Unter onpicture-Faktoren subsummiere ich alle Maßnahmen, die man an einem Bild selber vornehmen sollte, bevor es online gestellt wird.

  1. Bildgröße: Die Bilder sollten eine Mindestgröße nicht unterschreiten. Faustregel: mindestens 320 Pixel pro Kante, max. 1280 Pixel an einer Kante. Kleinere Bilder werden in der Regel schlechter gerankt, größere Bilder tauchen nur bei der (userabhängigen) Zusatzoption „Große Bilder anzeigen“ auf.
  2. Bildformat: Seiten-Verhältnis. Zunächst ist es am Besten, „normale“ Formate zu wählen: Quadrate, oder 4:3. Bis hin zu 16:10 Formaten ist keinerlei Beeinträchtigung festzustellen. Extreme Hoch- oder Querformate sind allerdings hinderlich. Sie ranken in der Bildersuche schlecht, vermutlich weil sie in der Bilderliste einfach „unschön“ aussehen.
  3. Bildformat: hoch oder quer? Im Sinne der Universal-Search war bis vor kurzem der Rat: Querformat 16:10 am besten. Denn durch die einheitliche Bildhöhe in der Universal-Serach-Box sind Querformate klar im Vorteil: sie erhalten einfach wesentlich mehr Platz, bieten mehr Details und erhöhen dadurch die Klickwahrscheinlichkeit erheblich. Seit einiger Zeit experimentiert Google bei einigen Suchanfragen allerdings sogar zwei Bildzeilen an. Dann wird ganz links ein Hochformat gezeigt, das besonders exponiert ist. Ich kann daher keine Empfehlung für Hoch- oder Querformat anbieten.
  4. Dateiname: das Wichtigste für eine erfolgreiche Bild-Optimierung ist der Dateiname. Prinzipiell kann man sagen: das Bild rankt (fast) nur unter den Begriffen, die im Dateinamen auftauchen. Es macht Sinn, mehr als nur einen Begriff im Dateinamen zu verwenden. Um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es später in der Bildersuche erfolgreich ist. Man sollte jedoch kein Spaming betreiben: mehr als 4 – 6 Begriffe sind fehl am Platz.
  5. Copyright im Bild: für die Bilderoptimierung eigentlich irrelevant. Ich erwähne das nur deshalb, weil man ein Bild, das erst mal im Google-Index ist, nicht mehr angefasst werden sollte. Einen „Aktualitätsbonus“ durch erneuten Bilder-Upload halte ich für eine Mär. Im Gegenteil: durch erneutes Hochspielen der Bilder habe ich mir schon so manches Bild aus dem Index geschossen (ist allerdings ein paar Monate her).
  6. Bildtyp: Jpeg, Gif oder PNG? Da das gif-Format ja schon lange fragwürdig ist (weil irgendjemand da Rechte dran hat), bleiben nur Jpeg oder PNG. Meine Beobachtungen sind diese: Jpeg rankt bei meinen Bildern besser. Ich kann das aber statistisch nicht belegen. Daher würde ich in den meisten Fällen Jpeg als Komprimierungsformat vorziehen. In einigen Fällen – insbesondere Grafiken, Tabellen oder ähnlichem – ist die Kompression bei gleicher Bildqualität jedoch bei PNG-8 wesentlich größer. In den Fällen benutze ich auch PNG – unabhängig von Ranking laden die Bilder einfach schneller, was die Besucher freut.
  7. Dateigröße: ist im Grunde die Frage nach der Komprimierungsrate. Bei PNG ist das klar, bei Jpegs habe ich mit einer „Bildqualität“ von ca. 60 – 80% die besten Erfahrungen. Man sollte die Kompression so wählen, das es keinen (deutlich) sichtbaren Verlust für den Besucher gibt. Ich sehe die Dateigröße bisher nicht als Rankingfaktor. Auch der neu eingeführten Rankingfaktor „pageSpeed“ scheint sich nicht an der Dateigröße von Bildern zu orientieren (siehe „Rankingfaktor pageSpeed: Testseiten-Analyse„)
  8. Originalität: [Update!] Offensichtlich liebt Google bei den Bilder-Suchergebnissen die Abwechslung. Es ist also nicht verkehrt, sich vorher in der Bildersuche die angebotenen Bilder zum keyword anzusehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Bild gut rankt, steigt mit seiner Einzigartigkeit. Mehr dazu hier: „Abwechslung in der Bildersuche – Originalität als Ranking-Faktor„.
Optimales Bildformat hoch oder quer? Links zweireihig, rechts einreihig

Optimales Bildformat hoch oder quer? Links zweireihig, rechts einreihig

2. Onpage-Faktoren

Bilder optimieren Bild-Seo

Onpage Bilder-Seo

Damit ein Bild in der Bildersuche Erfolg haben kann, muss es gut in die HTML-Seite eingebettet sein. Die onpicture-Faktoren beschreiben diejenigen Faktoren, die zur Verbesserung eines Bildes auf einer HTML-Seite vorgenommen werden können.

  1. Umgebender Text: Im Text vor und nach dem Bild muss das Keyword bzw die Keywords aus dem Dateinamen stehen. Die Kombination aus „Keyword Dateiname / Keyword umgebender Text“ ist das A und O einer erfolgreichen Bild-Optimierung. Mit umgebender Text sind nach meinen Beobachtungen wenigstens 100 Zeichen vor und nach dem Bild gemeint. Dabei sollte man immer im Quellcode nachschauen, was wirklich vor und nach dem Bild steht.
  2. Alt-Text: Jedes Bild sollte einen Text im Alt-Attribut des Image-tags erhalten. Das ist nicht nur für Suchmaschinen wichtig, sondern vor allem für Menschen mit Sehbehinderung. Man muss sich einfach klar machen: Google ist blind und kann nur Text verstehen.
  3. Title-Attribut: Die Bedeutung des Title-Attributs für das Ranking ist umstritten. Durch Angabe des Title-Tags erscheint ein Tooltip (kleines Fensterchen), wenn man über das Bild rollt. Hier können für den Benutzer wertvolle Informationen angezeigt werden. Falls man eine separate Bildunterschrift hat, ist der Title-Tag des Bildes nicht erforderlich. Ich halte das Title-Attribut für eine Art „umgebenden Text“. Er kann die Keyword-Relevanz erhöhen.
  4. Inhaltliche Relevanz der Seite: Alles, was an  herkömmlichen Optimierungsmaßnahmen auf der Seite (für das gewünschte keyword) getan wird, nutzt auch dem Bild. Diese Maßnahmen sind jedoch nicht zwingend erforderlich. Aber ein gutes Ranking in den Suchergebnissen wird wahrscheinlicher, wenn man sie beachtet: Gut ist es, wenn der Seitentitel ein oder mehrere keywords aus dem Dateinamen enthält. Logisch – denn das zeigt doch, dass es auf der Seite tatsächlich um das Thema geht, für das auch das Bild ranken soll. Ebenso verhält es sich mit Überschriften und ausgehenden Links.

Ein „optimaler“ Quellcode sieht demnach etwa so aus:

...
<title>... keyword ...</title>
...
<h2>... keyword ...</h2>
<p>
  <img
    src=".../xxx-keyword-xxx.jpg"
    alt="... keyword ..."
    title="... keyword ... - Copyright xyz"
    width="600" height="450" />
  <br />
  Bild: <strong>... keyword ...</strong>
</p>
<p>Text bla bla bla keyword. Bla bla bla keywords
bla bla bla... Schlüsselwort ... bla</p>

3. Offpage-Faktoren

Die offpage-Optimierung von Bildern hat zwei Gründe: zum einen geht es darum, dass ein Bild zügig in den Index der Google-Bildersuche gelangt. Für diese Indexierung benutzt Google einen eigenen Bot: den Googlebot-Image/1.0. Wer Lust hat, kann ja mal die Log-Files durchsehen und prüfen, wie lange es dauert, bis ein Bild von dem Image-Bot gecrawlt wurde (siehe auch „Der Googlebot-Image/1.0 Crawler – kleine Logfiles Analyse„).

  1. Interne Verlinkung: Je besser eine Seite-mit-Bild verlinkt, um so leichter (d.h. schneller) findet ein Bot auch zu dem Bild. Eine gute Verlinkung nützt also der zügigen Indexierung des Bildes. Gleichwohl dauert es in aller Regeln ca. 4 bis 6 Wochen, ehe Bilder im Bilderindex gelangen. Diese Zeitspanne ändert sich jedoch. Währned sie vor ca. 2 Jahren noch bis zu drei Monate dauerte, war sie Ende 2009 bei ca. 2 Wochen angelangt. Inzwischen sind es nach meinen Beobachtungen ca. 5 Wochen.
  2. Gute Verlinkung der Seite: Eine gute Verlinkung der Seite, insbesondere mit „powerfull“-Links, ist auch für Bilder auf der Seite hilfreich. Dabei sind „keyword“-relevante Links natürlich am besten.
  3. XML-Sitemap: In diesem Zusammenhang gibt es seit kurzer Zeit die neue Möglichkeit, Bilder auch in einer XML-Sitemap hinzuzufügen (siehe: „Bilder nun auch in Sitemap hinzufügen„). Ob das jedoch überhaupt einen positiven Effekt hat, kann ich (noch) nicht sagen. Schaden kann es aber auf jeden Fall nicht ;-) (Danke Karl für den Hinweis)
  4. Mehrfache Verwendung: wenn man ein Bild mehrfach innerhalb einer Domain verwendet (gleiche Quelle auf mehreren Seiten einbinden), potenziert sich diese Indexierungswahrscheinlichkeit. Außerdem stärkt es bei Google die „Bedeutung“.
  5. Hotlinks: Beim Hotlinking werden auch Bilder wiederverwendet, allerdings von einer anderen Domain aus. Hotlinks sind ein kniffeliger Fall. Einerseits nützen sie dem Bild, weil sie wie zuvor gesagt, die „Bedeutung“ des Bildes anheben. Google denkt sich: Je häufiger ein Bild benutzt wird, um so wichtiger bzw. relevanter muss es sein. Das Problem an den Hotlinks: Der Link, den Google in der Bildersuche unter das Bild setzt, ist schwer zu „kontrollieren“. Möglicherweise benutzt Google den Link zur Seite mit dem Hotlink-Bild. Dadurch verliert man den traffic. Optimal ist es natürlich, wenn man mehrere eigene Domains verwaltet und die Bilder auf den eigenen Seiten wiederverwendet. So bleibt ein potentiell anderes Linkziel immer noch im eigenen Bereich.

Soviel dazu.Wenn man die genannten Tipps befolgt, sollten sich die Bilder etwa so verhalten:

  • Crawling nach wenigen Tagen.
  • In der Bildersuche nach ca. 6 Wochen. Je nach „Konkurrenz“ sollten sie sich so zwischen Position 50 und 150 einfinden.
  • Dann heißt es abwarten und beobachten. Denn gut optimierte Bilder „wandern“ langsam nach oben. Offenbar hat das Alter des Bildes auch damit zu tun.
  • Nach ca. 6 Monaten sollte das Bild seine Position – auch ohne Eingreifen – um 20 – 40 Plätze verbessern.
  • Durch offpage-Optimierung (s.o.) kann man die Geschwindigkeit dieses Aufstiegs beschleunigen. Außerdem werden die entscheidenden Plätze auf Seite 1 letztlich durch Finetuning entschieden. Dieses „Finetuning“ ist nach meiner Erfahrung nicht verallgemeinerbar. Manchmal ist es eine Onpage-Optimierung, die dem Bild den letzten Schub gibt, manchmal sind es relevant Links, die wirken, nicht selten sind es auch die Hotlinks, die noch mal richtig anziehen. Das muss man im Einzelfall analysieren und entsprechend optimieren.

Viel Erfolg! Andere Ansichten und weitere Tipps sind wie immer sehr willkommen.

Weitere Artikel zu Teilbereichen der Bilder-Optimierung:

Bilder optimieren (für die Google Bildersuche)

Bilder optimieren (für die Google Bildersuche)

Kategorie: Bilder optimieren   Autor: Martin Mißfeldt

Werbung von Karl Kratz:

107 Kommentare zu "Bilder optimieren für Google – Bilder-SEO Basics kompakt"

  1. Gilly

    Vielen Dank für die nützlichen Tipps.

    • Hansmann

      Hallo Maddin,

      Vielen Dank für die vielen nützlichen Tipps! Ich bin gerade am SEO-Optimieren insbesonderer in Bezug auf Auffindbarkeit von Bildchens für meine neue Website. Diese ist noch nicht wirlich lange online (< 1 Monat).

      Ich denke, viele Deiner Tipps werden zutreffen und habe auf dieser Basis weitere Optimierungen vorgenommen (stecke noch nicht wirlich tief in der Thematik).

      Mindestens eines ist aber schon merkwürdig. Ich hatte bis vor kurzem noch die originalen Namen der Digicam online (wie DSC…blabla.jpg usw.). Meine Bilder waren innerhalb von 14 Tagen trotzdem einigermaßen gut zu ergoogeln (Alt- und Title-Tags wurden zeitnah gesetzt).

      Jetzt, da ich Dateinamen, Keywords etc. synchronisiert hab, sind die Bilder erst mal nicht auffindbar. Okay – es sind ja auch noch keine zwei Wochen um. Was will ich damit sagen? Offenbar geht's auch wesentlich schneller. Nur kann ich mangels Erfahrung hierzu leider kein Geheimrezept vermitteln.

      Vielleicht hat sich ja Google auch nur einfach weiterentwickelt… Wer weiss…

      VG, DER Hansmann.
      8-)

  2. Karl Kratz

    Hallo Martin,

    ein schön aufbereiteter Artikel, in dem alle wissenswerten Faktoren vorkommen. Alle? Naja, vielleicht bis auf zwei: Hast Du Erfahrungswerte, was die

    – Dateigröße
    – Verwendung der Datei-Extension

    angeht?

    Ein Hinweis, dass man Bilder jetzt auch via XML-Sitemap referenzieren kann wäre noch eine schöne Ergänzung.

    Viele Grüße und so,

    Karl

  3. Putzlowitsch

    Einen kleinen Schub kann es geben, wenn man z.B. ein bereits etabliertes Bild wieder auf die Startseite der Domain holt. Ich experimnetiere da gerade ein wenig. Das kann schon mal ein paar Plätz Verbesserung bringen.

    Aktuell habe ich meinen Orangensaft auf Platz vier oder fünf, weil er in meinem Orangen-Artikel verwendet wird (nur verlinkt, nicht sichtbar!), der immer noch auf der Startseite steht. Aktuell wird er auf der Suchergebnisseite auch mit meiner Startseite referenziert.

    Bisher lag der Saft so im Bereich der Plätze 10 bis 15. Ein kleines Problem gibt es aber. Mann kann nicht ständig alle Bilder auf der Startseite halten :-)

  4. tagSeoBlog

    @Karl: Danke für die Hinweise. Ich habe sie nachgearbeitet. Dateigröße hat nach meiner Einschätzung keinen Ranking-Einfluss, Extension habe ich vergessen: da sehe ich – zumindest bei meinen Bildern – einen Vorteil bei JPEG.
    Ob oder was die Sitemap bringt, wird sich erst noch zeigen…

    @Putzlowitsch: ja, danke für den Tipp. So mache ich das auch ;-) Btw: hast Du mal eine Auswertung bezgl. PNG – Jpeg gemacht? Bitte Link…

  5. Putzlowitsch

    Nein, zu JPEG gegen PNG habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Ich denke, da wird Google so ein wenig nach dem Inhalt gehen. Was als „Foto“ gewertet wird, fährt mit Jpeg am besten, bei Grafiken, Diagrammen und Ähnlichem wird es wohl Png sein.

    Lustigerweise habe ich küzlich ein paar geklaute Bilder (Obst-/Gemüsefotos) von mir entdeckt, die der „Dieb“ einfach seitenverkehrt als GIF gespeichert hat. Sind mir über Google-Similar-Images untergekommen.

  6. Sergey Brin

    Generell ist es ein sehr guter Beitrag.

    was ich leider nicht ganz verstehe(weil ich mich mit Bildern überhaupt nicht auskenne)
    bzw.

    die Punkte 1 und 2 sind nicht verständlich geschrieben.
    „mindestens 320 Pixel pro Kante“
    kann man das auch auf Deutsch erklären?
    oder einen Link wo steht (320 Pixel pro Kante)

    Wie gesagt der Beitrag ist Top!!!
    Danke dafür.
    nur eben für die unwissenden.

    Danke.

  7. webSimon

    Hallo, für Google News werden jpegs bevorzugt (Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=hg8xgoULIIE#t=11m04s).

    Super Artikel!

  8. Gretus

    Hallo Martin,

    alles wichtige schön zusammengefasst. Vielleicht solltest Du als Experte für die Optimierung von Bildern auch die bewegten Bilder, sprich Videos, in Dein Repertoire mit aufnehmen. Nur so eine Idee ;-)

    Grüße

    Gretus

  9. tagSeoBlog

    @Putzlowitsch: ja, das mit dem Spiegeln wird gerne gemacht. Erstaunlich, dass Google Similar-Images die entdeckt. Hat tinyEye die auch gefunden?

    @sergey: ja, der Google-Übersetzer ist noch suboptimal ;-) Man kann auch sagen: Bildseite.

    @websimon: super Video, danke. Das kannte ich noch nicht. Top.

    @Gretus: Video-Seo habe ich ja schon mehrfach in Artikeln behandelt. In den nächsten Tagen mehr dazu, sollte eigentlich schon vor zwei Wochen losgehen. Kommt aber, danke für den Tipp ;-)

  10. Putzlowitsch

    Nö, TinEye hat nichts gefunden. Die kennen bis auf das Niveaubild kaum weitere Bilder von mir.

    Obwohl ich andererseits manchmal arge Zweifel an den Similar-Images-Fähigkeiten von Google habe. Das sieht teilweise so aus, als sei eben doch nicht das Bild selbst ähnlich, sondern als ob der Zusammenhang über Keywords hergestellt wird. Vielleicht habe ich auch nur eine etwas eigene Vorstellung von „Ähnlichkeit“.

  11. activetraffic

    toller Beitrag, vielen Dank! Wir haben sehr positive Erfahrungen mit Bilder-Sitemaps gemacht, also im Prinzip wie eine reguläre interne Sitemap, nur dass dort die Bilddateien direkt verlinkt werden und in einem neuen Browserfenster geöffnet werden. Als Linktext sollten die alt-tags übergeben werden!

    Die Bilder-Sitemap wird sitewide auch von der Startseite aus verlinkt, d.h. der bot findet alle Bilder in max. 2 Schritten von der Startseite aus!

    Wir testen noch, deshalb möchte ich hier keine URL nennen, sobald wir durch sind, werde ich das Beispiel gerne nennen! ;-)

    Grüße
    Nicos

  12. Thomas

    Ein sehr guter Text.

    Das Bildalter zu ändern ist kein Problem, sofern sich Punkt 7 der Kurzliste auf das vom Webserver zurückgegebene Erstellungsdatum bezieht. Der Webserver gibt das Dateidatum im HTTP-Header zurück. Das kann man relativ einfach fälschen.

  13. Putzlowitsch

    @Thomas
    Ich denke, für das Alter des Bildes aus Googles Sicht spielt der Zeitstempel der Datei (das was der Webserver im Header zurückliefert) keine Rolle. Alter des Bildes ist wohl eher der Zeitpunkt, an dem Google das Bild zum ersten mal unter einer bestimmten URL „gesehen“ hat.

    Was man aber vermeiden sollte, ist ein altes Bild durch eine neues mit derselben URL zu ersetzen, wenn es inhaltlich geändert wurde (z.B. nachträglich eingefügtes Copyright). Dann ist es für Google nämlich ein völlig neues Bild.

  14. Thomas

    Ok, danke für die Erläuterung Putzlowitsch. Das war mir an der Stelle beim Lesen nicht ganz klar.

  15. Franky

    Vielen Dank auch von mir für diese übersichtliche Auflistung und die ganzen Tipps! Eine Frage noch zu der url: Möchte jetzt nach deinen Tipps meine Seite überarbeiten und habe die „Befürchtung“, dass meine url zu lang wird, dass die bilddatei zu weit „hinten“ steht und dass das auch ein nachteil bei google sein soll.
    Stimmt das erstmal? Ist die Dateinähe zur Domain wirklich wichtig?

    Die Struktur meiner Seite sieht ungefähr so (fiktive url):
    www .meine-seite .de / filmkritiken / avatar / images / avatar-1.jpg

    Was wäre die bessere url für die Bilderseite?
    Sollte man sie auf eine Subdomain legen à la images .meine-seite .de / avatar-1.jpg
    Oder images .meine-seite .de / avatar / avatar-1.jpg (2 mal das Keyword hintereinander?)

    Deine Meinung wäre mir ne große Hilfe!

  16. Flo

    Hallo,

    erstmal danke für den informativen Artikel.

    Ich bin leider nicht so talentiert im erstellen von Bildern wie Du, deshalb muss ich auf lizenzfreie Bilder von Fotoportalen zurückgreifen.

    Hier ist allerdings das Problem, dass ich in den seltensten Fällen der einzige sein werde, der diese Fotos besitzt und somit wohl im Duplikate-Filter der Google Bildersuche hängen bleibe.

    Hast du einen Tipp, wie ich ein gekauftes Bild „unique“ machen kann (zumindest für Google)? Spiegeln alleine reicht ja anscheinend nicht.

    Danke schon mal. Ich bin schon gespannt auf den nächsten Artikel.

    Gruß Flo

  17. tagSeoBlog

    @Franky: ich denke, bei der Länge in deinem Beispiel ist es egal. Erst wenn der Name richtig lang wird, könnte es einen Ranking-Nachteil geben.

    @Flo: sehr interessante Frage.
    Es gibt kein „Duplicate Content“ Problem mit Bildern. Im Gegenteil. Die Frage ist nur: wie schaffst Du es, mit Deinem Bild vorne zu ranken? Auch hier ist die Lösung ganz einfach: Du musst einfach nur „unique“ keywords verwenden. Wenn auf dem Bild ein Eisbär ist, und alle schreiben Eisbär, dann schreibst Du „Großer weißer Bär, der am Nordpol lebt“ oder so… Dann wirst Du beim keyqords „Eisbär“ zwar nicht auftauchen, aber alle die nach „weißer Bär“ oder Bär am Nordpol“ suchen, werden (theoretisch) Dein Bild finden – egal, wie viele tausend andere das Bild als „Eisbär“ verwenden.

  18. Frank

    …also in der Bildunterschrift die Keywords verpacken?
    Grüße
    Frank

  19. Jo

    Danke für’s Teilen, ein sehr interessanter Artikel.

    PS: Glückwunsch zu Platz 2)

  20. Mark

    […]Unwichtig: Meta-description, meta-keywords, Position der Seite in der organischen Suche[…]
    Ich glaube die meta-description und keywords sind schon relevant;
    ich kann das nich eindeutig belegen aber hatte schon öfter das gefühl.

  21. EBES.be

    Sehr interessant … In Zukunft sicherlich sehr hilfreich ;-)

  22. Selbstvermarktung, Leidenschaft und kreatives Zeitverdienen.

    Vielen Dank. Der Artikel ist hervorragend aufgebaut.

  23. whobee

    Hallo,

    vielen Dank für den tollen Artikel!

    Mich plagt eine Frage zur verwendeten Subdomain eines Bild-URLs: Wenn man ein Bild über unterschiedliche Hostnamen ausliefern könnte ( z.B. img1 und img2), sollte man dann dafür sorgen, daß ein Bild immer unter derselben Adresse sprich Subdomain ausgeliefert wird (z.B.img1), damit nicht 2 Adressen für dasselbe Bild entstehen, oder ist das egal??

    Grüße

  24. Retusche

    Besten Dank für die nützliche Tipps zu Bilder SEO. Ich mache selbst viel mit Bildern. Daher kann die Ratschläge sehr gut gebrauchen.

  25. Steffi

    Wirklich gut recherchierter und übersichtlicher Artikel.
    Ich habe mir bislang noch nie Gedanken zu dem Thema gemacht, aber dank dir werde ich mal ein Auge auf meine Bilder halten, was sich da wieso weshalb und warum tut (außer dem Traffic, der mich dazu gezwungen hat meine Bilder auf eine Domain mit Traffic inklusive zu verlegen).

    Du merkst, du hast einen neuen Fan gefunden – und ich noch einige andere interessante Artikel hier in deinem Blog, die ich dann auch noch mal in Ruhe lesen werde.

    Gruß Steffi

  26. Bella

    Danke für den sehr interessanten und vor allem anschaulichen Artikel. Jetzt weiß ich ja, was ich mit meiner nicht vorhandenen freien Zeit im Sommer anfangen kann.
    Für neue Projekte werde ich deine Tipps gleich mal versuchen umzusetzen.
    Danke, Danke, Danke :-)
    Bella

  27. Johannes

    Danke für den Artikel, bin über ein E-Book von Herrn Kratz auf diese Seite gekommen und finde ihre Zusammenfassung sehr interessant!

  28. Vitali

    Wenn man die Bildersuche von Google anschaut, dann merkt man sofort, dass Bilder, die das Keyword im Namen des Bildes beinhalten, bei Google gute Platzierungen besetzen. Die Keywords kann man mit einem Bindestrich trennen. Generell sollte man sowieso alle Bilder mit einem Alt-Attribut versehen, um dort das Keyword unterzubringen.

    Noch ein Tipp: Die Bilder mit relevanten Unterseiten verlinken und den Link mit dem Title-Attribut versehen, wo man ebenfalls das Keyword einträgt.

  29. Patrick

    Eine super Zusammenfassung, alles wichtige auf den Punkt gebracht – genau so wie ich es wünsche. Werde jetzt das erste Mal einen RSS-feed abonnieren, damit ich wie deine Leser immer up-to-date bin :-)
    „Für viele Leser dieses Blogs bietet der Artikel kaum Neues. Aber es ist immerhin mal alles zusammen in einem Artikel dargestellt.“

    Die Flash-Dateien passt man wahrscheinlich genauso an.

  30. […] Martin stellt seinem Artikel ein Ranking mit 9 Bilder-Rankingfaktoren voran und gliedert seine 17 Tipps in die Bereiche OnPicture, OnPage und OffPage – alles zum Thema Bilder-SEO auf 1 Blick. […]

  31. Michael

    Was interessant wäre mal eine Untersuchung, wann ein Bild in die Universal Search gelistet wird. Ich hab einige Bilder in der Bilder Suche zwischen Platz 1 – 10, aber recht selten in der Universal Search. Gibt es hierzu besondere Richtlinien / Optimierungen zu beachten?

    LG Micha

  32. Karin

    Danke für die Tipps! Ich betreibe einen kleinen Blog auf dem ich meine Bilder ausstelle. Mal sehen ob Deine Tipps den Bildern bei Google etwas Beine machen!

  33. Phil

    Hallo Martin,

    ich habe mal zwei Fragen. Im „optimalen“ Quellcode den du gepostet hast ist zweimal der „title“ Tag vorhanden. Ist das absicht oder doch ein kleiner Fehler?

    Die zweite. Unter 3.3 Sitemap-Xml für Bilder hast du geschrieben das du es zum Zeitpunkt noch nicht weisst ob dies was bringt. Hast du du da heute mittlerweile neue Erfahrung gemacht?

    Besten Dank für den Artikel ;-)

    Grüße
    Phil

  34. Maik

    Ich betreibe mehrere Blog auf denen ich auch Bilder „ausstelle“. Fotos zu optimieren ist für mich demnach sehr wichtig. Bedanke mich in diesem Sinne für die guten Typs!

  35. Walter

    Vielen Dank für die nützlichen Tipps, werde sie beherzigen!

  36. Daniel

    Hallo,

    also soweit war mir alles klar, was ich beim optimalen Codebaum nicht nachvollziehen kann ist, wieso 2 mal ein Title-Tag verwendet wird?

    Gruß

  37. tagSeoBlog

    @Daniel: Danke, habe ich endlich geändert. Man braucht das title-Attribut im img-tag natürlich nur einmal.

  38. Sarah

    Wirklich interessant. Als Künstlerin bin ich für solche Tipps doppelt dankbar ;)

    Sarah

  39. Reiner

    Hallo, ich hab mich jetzt mal für meine Keywords umgesehen. Nach meiner Meinung ist der umliegende Text das allerwichtigste. Da sind Bilder an vorderster Position ohne den richtigen Dateinamen oder Alt – Text!

  40. A. Edler von Harlandercom

    Mein Boss hat mir gerade diesen Artikel weitergeleitet. Nun soll ich mir Gedanken machen wie ich mit den hier genannten Tipps unsere Bilder für die Google-Bildersuche optimiere. Also: Ran an die Arbeit!

    Grüße und Danke für den echt guten Artikel!

  41. Sven

    Ich hoffe Deine Tipps zeigen Wirkung, denke beim Thema Mallorca gibt es eine Menge Traffic aus der Bildersuche.

    Reicht es die Bilder per IMG Code auf zahlreichen Seiten (Foren, BLogs etc) einzubinden oder ist es besser, das bild zusäztlich mit a href zu verlinken?

  42. Divena

    Ich finde Deinen Bildersuche-Contest ja super spannend – aber leider bleibt das Design dabei vollkommen auf der Strecke… Warum gibt es nicht auch einen Preis für die beste Gestaltung? Oder ist SEO nur das einzige was zählt? Naja typisch Designer so was zu fragen – also SEO-technisch habe ich wohl keine Chance mit meinem Beitrag, daher ließe nur zu hoffen das das Design auch was zählt… ;)
    Liebe Grüsse, Divena

  43. 500 Euro Spenden

    Hallo, das komplette Auto Ready Team nimmt am SEO Contest Teil. Sollten wir gewinnen, so werden wir den vollen Geldbetrag 500 € an Brot für die Welt spenden. Wer uns unterstüzen will, kann dies tun. Alle Infos findet ihr auf der Seite.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rene Hubert

  44. Mircow

    Erst einmal vielen Dank für die zahlreichen Tipps. Wie schauts denn mit verschiedenen Bildern aus, die den gleichen Alt-Text/Title-Attribut haben – ist das okay?

    Gruß

  45. Bella

    Wenn ich mir aber derzeit anschaue, wie schnell die Simsalaseo Bilder in den Google Bilderindex schießen (wie Kraut und Rüben), dann ist Google wohl verdammt schnell geworden beim aufnehmen neuer Bilder.
    Danke für die ausführlichen Infos. Ich werde mir diese mal ausdrucken und meine eigenen Bilderseiten entsprechend überarbeiten.

  46. PiaTersea

    Hallo Martin,

    herzlichen Dank auch von mir für diese übersichtliche Auflistung und die hervorragenden Tipps!

    Ich bin ein absoluter Neuling in Sachen SEO.

    Ich habe auf meiner Webseite momentan 260 Bilder in „Gif“ Format, danke nochmals fuer den WICHTIGEN Hinweis das

    „Da das Gif-Format ja schon lange fragwürdig ist (weil irgendjemand da Rechte dran hat)“

    ein „Gif“ Bild ein Problem darstellt.

    Gestatte mir ein paar Fragen an Dich:

    1. Soll/muss ich jetzt alle 260 Bilder in Jpeg umwandeln?

    2. „Ein “optimaler” Quellcode sieht demnach etwa so aus“
    Sieht Google meine Seite nicht als Spam an wenn ich in jedem Bild mein Keywort „mehrmals“ eingebettet habe?

    3. Ich Update „momentan“ (es werden noch viel mehr werden) 4 Bilder und platziere 4 neue Bilder jeden Tag, soll ich zu jedem dieser Bilder einen sinnvollen Text schreiben mit meinem Keywort?

    4.Eine letzte Frage noch wie würdest Du als Profi die Bilder, wenn Du meine Webseite hättest, mit den dazugehörigen Texten und Keywörtern gestalten (mit dem Hintergedanken dass jeden Tag immer mehr Bilder (bis zu 100) auf die Webseite kommen)?

    Nochmals Danke fuer Deinen Artikel der hat mir als Neuling schon sehr geholfen und erspart mir wahrscheinlich in der Zukunft sehr viel Ärger.

    Danke im voraus

    Grüße aus Kapstadt
    Pia Tersea

    • tagSeoBlog

      Sorry, ich hatte ein paar Tage andere Dinge um die Ohren. Also:
      1. Nein, ich würde die 260 Bilder jetzt nicht rückwirkend umwandeln. Wenn Du das mit Photoshop automatisieren kannst, vielleicht – aber eigentlich muss es nicht sein. Es ist nicht zu erwarten, dass irgendein Endbenutzer wegen des Gif-Formats Probleme bekommt.

      2. Nein, natürlich kann man sein „keyword“ mehrfach benutzen. Schreibe einfach einen Text, so wie Du ihn gerne lesen wolltest – dann ist alles richtig. Es ist normal, wenn ein keyword mehrfach in einem Text vorkommt, der das Thema „keyword“ behandelt.

      3. Wenn möglich: ja. Aber das ist natürlich viel Aufwand.

      4. Kann ich so leider nicht beantworten – viel zu komplex. Du machst das schon ;-)

      Viel Erfolg.

  47. PiaTersea

    Sorry

    4.Eine letzte Frage noch wie würdest Du als Profi die Bilder, wenn Du meine Webseite hättest, die dazugehörigen Texte und Keywörter gestalten (mit dem Hintergedanken dass jeden Tag immer mehr Bilder (bis zu 100) auf die Webseite kommen)?

  48. Pia Teresa

    Kann mir jemand meine Fragen beantworten?

  49. Schnurpsel

    zu 1.)
    Nein, das ist nicht erforderlich und sollte sogar vermieden werden. Ein Bild in einem neuen Format ist für Google wieder ein neues Bild.

    Je nach Bildinhalt könntest Du aber zukünftig das PNG-Format verwenden. Das bietet sich besonders bei Grafiken, Zeichnungen und Cliparts an. Bei Fotos ist natürlich immer noch JPEG die erste Wahl.

    zu 3.)
    Sinnvoller Text zu einem Bild ist immer wichtig, Google kann die Bildinhalte ja nicht erkennen. Der „Bildinhalt“ und damit die Zuordnung zu Keywords erschließt sich für Google nur aus dem textlichen Kontext.

    • tagSeoBlog

      zu 1. nochmal: stimmt: genau wie Schnurpsel sagt: wenn Du das Bild umwandelst, ist es ein neues und muss erst einmal neu indexiert werden. Aber bei 260 Bildern ist das ev. zu verkraften. Die Frage ist nur: hat man damit irgendeinen Vorteil? Das sehe ich hier bislang nicht – deswegen: nichts ändern.

  50. Pia Teresa van Wyk

    Schnurpsel und tagSeoBlog,herzlichen Dank fuer die Antwort, Ihr habt ein bisschen Licht in meine SEO Dunkelheit gebracht!

  51. Pia Teresa van Wyk

    Zusammenfassung

    Mein Chartbild

    Titel: „mein keyword“ – Datum – Bildname

    Alternate Text: „mein keyword“- Datum – Bildname

    Caption: „mein keyword“- Datum – Bildname

    Description: Datum – „mein keyword“ – Sinnvoller Text

    Ist das so richtig?

    Danke im voraus mit Respekt

    Pia Tersea

  52. Pia Teresa van Wyk

    IST DAS SO RICHTIG?

    Zusammenfassung

    Mein Chartbild

    Titel: “mein keyword” – Datum – Bildname

    Alternate Text: “mein keyword”- Datum – Bildname

    Caption: “mein keyword”- Datum – Bildname

    Description: Datum – “mein keyword” – Sinnvoller Text

    IST DAS SO RICHTIG UND NICHT ZU VIEL KEYWORDS VERWENDET IN EINEM BILD?

    Danke im voraus

    Pia Teresa

  53. Thomas Eichhold

    @Heiko:

    Ich gehe davon aus, dass es sich um das Bild von der Startseite handelt. Falls nicht, dann sag mir bitte welches du meinst…

    Dieses Bild ist als interner Link hinterlegt und lässt sich nicht öffnen. Das ist besonders wichtig – ansonsten sind die texte, name usw. gut hinterlegt!

    Nur nebenbei: du weißt schon, wenn Google mal was gegen den Brand-Vorteil macht, dass du bestimmt extrem zurückfallen wirst? So viele Moneykeywords habe ich ja noch bei keinem gesehen…

    [Anm.: den Kommentar, auf den dieser hier eine Antwort ist, habe ich auf Wunsch des Verfassers gelöscht.]

  54. Stilmagazin

    Es ist und bleibt die beste Anleitung zu Bilder SEO im Netz, vielen Dank Martin – immer wieder eine kurze Referenz wert, wenn man wirklich sicher gehen will!

    – Andreas

  55. Stefan

    Nachdem ich bestimmt schon das 10. Mal hier vorbeigekommen bin und mir alles durchgelesen habe, wollte ich folgendes loswerden: Danke! Danke! Danke! für den großartigen Leitfaden! Lieben Gruß aus Hamburg, Stefan

  56. Erol Afsin

    Danke schön.Du hast alles über Bild-Optimierung sehr gut erklärt.

  57. Birgit

    Wow, ausführlich erklärt.

    Eine Frage habe ich allerdings zu Punkt 7 Dateigröße unter „Onpicture Faktoren“:

    Was ist mit einer Komprimierung von 60%-80% gemeint? Wo kann ich das bei Bildern einstellen?

    Viele Grüße

  58. baleine bleue

    Vielen Dank für diesen informativen Artikel. Seit ein paar Monaten tauchen unsere Bilder in der Google Bilder Suche nur noch sporadisch oder gar nicht mehr auf. Den einen oder anderen Tipp werden wir auf jeden Fall umsetzen.

    Viele Grüße

  59. Ronald

    Das ist ein sehr interessanter Artikel! Viel zu oft ärgerte ich mich über „faule Webseiten-Ersteller“, die Bilder hinter nutzlosen oder bescheuerten Datei-Namen und sinnfreien (oder falschen) Umgebungstexten ‚verstecken‘!?! – ich würde mir zusätzlich wünschen, das gerade Bildrechteinhaber (Bilderzeuger=Bildurheber) zusätzlich viel mehr Wert auf vollständig ausgefüllte IPTC-Tags legen würden!!! – Rechtsklickverbote (und ähnlicher Script-Quatsch)sind nutzloser Unfug, der dem Anliegen der Urheber entgegensteht!!!
    Sinnvolle Dateinamen (ohne Leerzeicen, statt dessen mit Unterstrichen)kombiniert mit den richtigen ‚Keywords‘ AUCH in den IPTC-Tags und den Urheberinformationen in den IPTC, sowie die Benutzung von ALT-Tags und Title-Tags mit den ‚richtigen Informationen und Keywords‘ halte ich für viel wichtiger! – Denn man sollte (seine eigenen) Bilder auch nach ‚Urhebern‘ finden können (Selbstschutz) – Einige Pressefotos nutzen das (teils falsch).
    Der Bildinhalt sollte im IPTC-Tag ‚Caption/Description‘ (kurz) zusammengefaßt stehen; in ‚Headline‘ Die Überschrift=das Thema eines Bildes(einer Serie), in ‚Document Title‘ idealerweise der Dateiname, gegebenenfalls vorangesetzt der Ordnername stehen… in Keywords idealerweise die passenden Schlüsselwörter – usw. usf… – IrfanView ermöglicht diese Eintragungen auch Batchweise, GeoSetter kann Vorlagen speichern…
    Ich verbringe sehr viel Zeit damit, diese leider meist fehlenden Informationen ergänzen zu müssen, bei aus den WEB gespeicherten Bildern nachzutragen!!!!
    Rechtsklickvebot und die hirnrissigen Shockwave-Container ist/sind nur Technologien zur Verarsche der Urheber!!! Denn Screenshots verlieren die IPTC, und machen Rechtsklickverbote lächerlich! – Egal welche bescheuerten Strategien verwendet werden, ich kann jedes einmal angezeigte Bild speichern!!! Leider meist mit verlust wichtiger Informationen über die Herkunft und den urheber… – Sämtliche dieser Strategien verarschen die Urheber und nicht die Bilderklauer!!!!!!

    Ich bin für den Schutz der Urheberrechte! egal ob privat oder kommerziel! Dazu muß nur jeder seine Bilder ordentlich IPTC-taggen! Was auch bei der Bildersuche hilft! – Ich verbringe sehr viel Zeit damit, diese leider meist fehlenden Informationen ergänzen zu müssen, bei aus den WEB gespeicherten Bildern nachzutragen!!!! – Aber ich werde fast nie ‚geklaute Bilder‘ wieder veröffentlichen, und wenn ganz seltenerweise doch mal, dann nur mit Herkunftsinformationen!!!!!!!! wenn sie findbar waren. Schlimmstenfalls zeigen diese auf den vorhergehenden Bilderdieb, bei dem ich es fand!
    Und nur wenn in den IPTC-Tags auch eine Kontaktmöglichket zum Urheber steht, kann man den Urheber um Erlaubnis zur Verwendung bitten!!!

    Daher finde ich SEO-Optimierung nicht nur gut, sondern auch wichtig!

  60. Jan-E. Bleck

    Hallo Martin,

    du als Bilder-Guru: Was würdest du denn für eine Zeichenanzahl für Bild-Title und ALT-Tag empfehlen? Gibt es da aus deiner Sicht eine annähernd optimale Lösung?

    Vielen Dank für diese schöne Zusammenfassung!

    LG, Jan

    • Mißfeldt

      Nein, eine optimale Lösung im Sinne von „so viele Zeichen“ gibt es nicht. Wie so oft gilt: so wenig wie möglich, so viel wie nötig. Wieviel das im Einzelfall ist, hängt vom Bild ab.

  61. Hallo

    das hat mich überzeugt ich schicke dir gleich mal eine anfrage für einen Auftrag für dich.

    gruß Silvio

Einen Kommentar hinterlassen

: (*erforderlich, Keyword- Name = URL-Löschung)

: (*erforderlich)

:

Bitte löse diese Aufgabe (Spam-Schutz): *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Pingbacks

  1. […] Bilder optimieren für Google – Bilder-SEO Basics kompakt var szu=encodeURIComponent(location.href); var […]

  2. […] Austausch mit Gleichgesinnten viel lernen. Diese Erfahrung habe ich nun in einem Artikel (“Bilder optimieren für Google – Bilder-SEO Basics kompakt“) im tagSeoBlog […]

  3. […] einfach nur die Auffindbarkeit des Webshops verbessern sollen – Es empfiehlt sich nach den folgenden Regeln vorzugehen. Bevor Sie sich mit den Optimierungsmöglichkeiten befassen, sollten Sie auch testen, ob Ihr […]

  4. […] dem Artikel “Bilder optimieren für Google – Bilder-SEO Basics kompakt” sind alle wesentlichen Optimierungstipps aufgelistet. Entscheidend ist letztlich der […]

  5. […] Bilder optimieren für Google – Bilder-SEO Basics […]

  6. Landingpage SEO

    […] optimieren möchte, findet bei Martin Mißfeldt im Tagseo-Blog einen sehr schönen Artikel dazu: Bilder optimieren für Google […]

  7. […] einem ausführlichen Artikel habe ich beschrieben, woran man dabei denken sollte: “Bilder optimieren für Google – Bilder-SEO Basics kompakt“. Das Problem: erste Erfolge lassen auf sich warten. es dauert einfach immer eine gewisse […]

  8. […] wie nichts dort tat. In diesem Artikel möchte ich einige Bilder vorstellen, die dank “Optimierung für Google Bildersuche” ganz gut bei Google gelistet sind. Über den darüber generierten Traffic kann ich […]

  9. […] Seo-Handbuch. Einen sehr ausführlichen Artikel zum Thema SEO bei Bildern und Grafiken gibt es im tagSeoBlog. […]

  10. […] Solltest du Bilder in deinem eBay Shop verwenden, empfiehlt es sich wie bei der regulären Suchmaschinenoptimierung einer Website oder eines Onlineshops auf jeden Fall auch mit den Alt- und Title-Tags der einzelnen Bilder zu arbeiten, um auch hier den Suchmaschinen zusätzliches Futter zu liefern. Möchtest. Der Title- und Alt-Tag für z.B. ein Lenovo Notebook sollte deshalb nicht lauten „DCI00019.jpg“, sondern optimalerweise „Lenovo Notebook ThinkPad X-Serie Tablet PC“ oder „Lenovo Notebook günstig kaufen“. Vertiefende Tipps bietet Martin zum Thema Bilder-SEO. […]

  11. […] kann euch der Martin vom tagseoblog bestimmt genaueres sagen, da Bilder SEO ja genau sein Fachgebiet ist. Will mich jetzt auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen aber für […]

  12. Herbst 2010

    […] Grundlage für mein Wissen waren hier zwei sehr gute Artikel von Martin Mißfeld einmal über die Google Bildersuche und einmal über die VideoSuche. Danke dafür Martin […]

  13. […] article is exactly about that: how to optimize images for Google Image Search?! It is based on the german version, which I wrote in April 2010. It contains the main and basic tips for images SEO. To keep it […]

  14. […] zwei verschiedene Sachen: Bilder-Seo ist an sich ganz einfach. Wenn man die von mir beschriebenen Grundlagen anwendet, hat man schon ca. 75% der Miete im Sack. Und wenn die Bilder gut sind, und man nicht nur […]

  15. […] nicht umgesetzt. Wer sich allgemein mal mit dem Thema befassen möchte, liest sich einfach mal die Bilder-SEO Einführung […]

  16. Suchmaschinenoptimierung Blog Tbtip.de

    Fotos auf einer Internetseite sind was schönes – Aber auch für Suchmaschinen…

    Erst einmal vorweg, Fotos auf einer Internetseite gehören irgendwie aus meiner Sicht dazu, wie das Mehl zum Kuchen backen. Aber beim Kuchen backen, wird auch nicht unendlich viel Mehl in den Teig gerührt, weil sonst der Kuchen nachher nicht mehr…

  17. […] Google immer mehr Universal Search Elemente in die normalen Suchergebnisse einblendet. Zum Thema Bilder-SEO gibt es ein sehr interessantes Blog von Martin Mißfeld: Inklusive Tipps, Tricks und vor allem den […]

  18. […] – von SEO-United [TUTORIAL] SEO-Tutorial – von Hanns Kronenberg [TUTORIAL] Bilder SEO Basics – von Martin Mißfeldt [TUTORIAL] Video SEO Checkliste – von Martin […]

  19. […] Mißfeldt hat in seinem Tagseo-Blog zwei interessante Postings über Bilder optimieren für Google und Bilder zur Sitemap hinzufügen geschrieben. Diese sind mehr als lesenswert und auch ein […]

  20. […] Und wer sich gerne weitere Informationen zu diesem Thema besorgen will der sollte mal auf Martins Bilder SEO Übersicht vorbeischauen. Schönen Sonntag […]

  21. […] Bildersuche beachten sollte. Martin hat hierzu einen sehr guten Artikel der jeden weiterbringt. „Bilder optimieren für Google Bildersuche“. Damit kommt ihr auch beim simsalaseo Contest […]

  22. […] Wer die eigenen Bilder bisher noch nicht optimiert hat oder mehr zum Thema Bildoptimierung erfahren will, der sollte diesen Beitrag nicht verpassen. […]

  23. […] Martin ausgedacht hat. In der Blogparade geht es darum, ein beliebiges Foto zu nehmen, es nach den Regeln der Seo-Kunst zu benennen und mit dem Keyword Simsalaseo zu […]

  24. […] hat. In der Blogparade geht es darum, ein beliebiges eigenes Foto/ Bild zu nehmen, es nach den Regeln der Seo-Kunst zu versehen und mit dem Keyword Simsalaseo zu […]

  25. […] ja, mehr zum Simsalaseo Contests erfahrt ihr hier. Martin Mißfeld will seinen Artikel über die Google Bildersuche überarbeiten und die Erfahrungen dieses Contestes mit […]

  26. […] Foto  tatsächlich auf Platz 1 in der Google – Bilder -Suche. Also scheine ich  die Regeln der Seo-Kunst  ganz richtig eingesetzt zu haben. Das war im übrigen mein einziger Grund beim Simsalaseo Wettbewerb […]

  27. […] Erklärung hierzu von tagSeoBlog: SEO (serach-engine optimization) ist die Bezeichnung für Maßnahmen, durch die auf den […]

  28. […] hat Martin Mißfeldt (für diejenigen, die ihn noch nicht kennen: Das ist der, der unter anderem unglaubliche hilfreiche Tipps für’s Bilder-SEO gibt) einen SEO-Wettbewerb ausgelobt, der tatsächlich viel versprochen hat: Es sollte nicht […]

  29. […] Autor: Martin Mißfeldt Überschrift: Bilder optimieren für Google – Bilder-SEO Basics kompakt Wörter im Text: 1932 Datum:  24.04.2010 URL: http://www.tagseoblog.de/bilder-optimieren-fuer-google-bilder-seo-basics-kompakt […]

  30. […] Ein echter Experte auf diesem Gebiet ist Martin Mißfeldt, der unlängst mit SimsalaSEO auch den ersten Bilder-SEO-Contest ins Leben gerufen hatte. Von ihm stammen die Tipps, auf die tausende deutsche SEOs vertrauen, die ich euch hier auch nicht vorenthalten will. Bei mir gibt es aber nur die Kurzcheckliste, die ich anwende. Wer alles ausführlich wissen will, der schaut am besten direkt auf dem tagseoblog. […]

  31. […] Blogpost von Google und hier etwas aus deren FAQ Bereich und von mir und einem SEO, der sich dazu viele Gedanken […]

  32. […] Bildoptimierung | Auch die Bilder sollten für Google optimiert werden. Im Blog von Martin Mißfeldt wird das sehr gut beschrieben. […]

  33. […] Wer die eigenen Bilder bisher noch nicht optimiert hat oder mehr zum Thema Bildoptimierung erfahren will, der sollte diesen Beitrag nicht verpassen. […]

  34. […] sind. Auch wird auf  ALT-Tags, also die Grafiken beschreibende Alternativtexte, verzichtet. Google kann reine Bilder ohne Hintergrundinformationen leider nicht interpretieren. So lassen sich diese Stellenangebote dann leider nicht finden. Aber selbstverständlich hat man […]

  35. […] gehört, ist der Tagseoblog von Martin Mißfeldt. Martin ist vor allem in den Bereichen Bilder SEO und Video SEO ein “alt eingesessener Hase” und hält seit Januar 2009 in seinem Blog […]

  36. […] Sacotte über OnSite Optimierung, Thomas Zeithaml über Shop-Optimierungen inkl. Praxisbeispiel und Martin Mißfeldt über Bilder-SEO bzw. Medienoptimierung zuzuhören und zu […]

  37. […] man sofort fest, wer sozusagen die Gewinner sind. Na klar, diejenigen, welche ganz oben ranken. . Dieser Artikel ist zwar schon etwas älter, hat meines Erachtens jedoch immer noch Gültigkeit und stammt vom wohl […]

  38. […] Schluß möchte ich euch noch einen Artikel vom TagSEOBlog.de ans Herz legen. Auf dieser Seite werden euch die Basics für eine gute Platzierung der Bilder in Google […]

  39. […] Bilder-SEO tiefer interessieren sollte, empfehle ich dir den Blog von meinem geschätzten Kollegen Martin Mißfeld. Martin ist neben Ingo Henze (Erfinder vom Bilder-Domain-Index. Kurz Bidox) einer der in […]

  40. […] Zuerst gelesen auf: tagseoblog.de […]

  41. […] Bilder-SEO tiefer interessieren sollte, empfehle ich dir den Blog von meinem geschätzten Kollegen Martin Mißfeld. Martin ist neben Ingo Henze (Erfinder vom Bilder-Domain-Index. Kurz Bidox) einer der in […]

Martin Mißfeldt

Autor: (Künstler, Firma DUPLICON Berlin) über Bilder, die Bildersuche im Internet sowie Bilder- und Video-Optimierung. Mehr

Werbepartner

Kategorien

Werbepartner

KFZ-2012

Blogroll